Wie Grundstück loswerden ?

Moderator: FDR-Team

Antworten
ChristaH
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 18.02.15, 08:14

Wie Grundstück loswerden ?

Beitrag von ChristaH »

Hallo,

Wie Grundstück loswerden ?


Herr A aus S hat von seinem Vater u.a. ein Grundstück ( 6000 m² ) in G geerbt.
Herr A hat sich, als Erbe an Stelle seines Vaters, in das Grundbuch von G eintragen lassen. Dem Grundbuch ist zu entnehmen, dass Herr A nicht alleiniger Erbe, sonder Mitglied einer Erbengemeinschaft ist. Neben Ihm stehen noch zwei Brüder des Vaters in dem Grundbuch. Der Vater von Herrn A hatte über mehrere Jahre hinweg vergeblich versucht sein Brüder ( die Miterben ) ausfindig zu machen. Bekannt ist nur, dass die Brüder ( Miterben ) in den fünfziger Jahren nach Südamerika ausgereist sind, ein Aufenthaltsort der Miterben oder deren eventueller Erben konnte jedoch nicht ermittelt werden. Nun ca. ein Jahr nach Eintragung von Herrn A in das Grundbuch von G ist dieser von der Stadtverwaltung angeschrieben wurden, dass er, Herr A, als Miteigentümer des Grundstückes in G, als Kostenschuldner, u.a. für die Straßenreinhaltung, die Räum- und Streupflicht verantwortlich sei. Dessweiteren würden Herrn A zukünftig u.a. die Grundsteuerbescheide, die Abwasserbescheide und alle weiteren, das Grundstück betreffende, Bescheide u.ä. zugestellt.
Herr A hat sich daraufhin im Internet die Katasterpläne mit Grenzpunkten und Grenlinien zu den Grundstücken angeschaut und das betreffenden Grundstück vor Ort besichtigt.
Zum einen werden ca. 2000 m² des Grundstückes von einem Landwirt als Abstellplatz für Technik und Geräte genutzt und zum anderen nutzt die Stadt G ca. 4000 m² als Lagerplatz für Baumaterial und als Kompostlagerplatz.
Der Landwirt würde das gesamte Grundstück ( 6000 m² ) gern kaufen um es für seinen Landwirtschaftsbetrieb zu nutzen, nur steht dem Kauf folgendes entgegen :

Herr A müsste als erstes die Stadt G veranlassen, die vertraglos genutzte Fläche von ca. 4000 m² zu beräumen. Die Stadt G hingegen sieht keine Veranlassung das schon seit über 50 Jahren vertraglos genutzte Grundstück zu räumen. Seitens der Stadt G sieht Mann Herrn A als Miterben einer Erbengemeinschaft, allein, nicht als handlungsbefugt an über das Grundstück zu entscheiden. Man werde das Gundstück nicht beräumen, keine Pachtverträge unterzeichnen, noch Pacht- und Grundsteuerzahlungen vornehmen.

Wie kann Herr A als einzig bekannter Erbe der Erbgemeinschaft die Stadt G dazu bewegen das Grundstück zu beräumen, bzw. wie kann Herr A die Entscheidungsgewalt über das Grundstück erlangen?

Welche Möglichkeiten gibt es, dass Herr A das Grundstück trotz nicht auffindbarer Mitterben, an den Landwirt verkaufen oder verschenken kann, um sich so der durch das Grundstückes entstehenden Lasten zu entledigen ?

MfG Christa H

ralph12345
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1428
Registriert: 30.04.07, 14:38
Wohnort: Hamburg

Re: Wie Grundstück loswerden ?

Beitrag von ralph12345 »

Gemeinsame Eigentümer haften gesamtschuldnerisch. Dass der alleine hier lebende die Steuern und Abgaben zahlen darf, ist konsequent. Zum verkauf wird er alleine nicht berechtigt sein, keine Ahnung, wie man da vorgeht.
Allerdings dürfte es die Stadt als Nutzer nichts angehen, dass sich die Eigentümer nicht einig werden können, wenn die Stadt die Nutzung untersagt bekommt. Mal als Vergleich, wenn ich meinen Nachbarn von meinem Grundstück verweisen will, brauche ich auch nicht zu warten, bis meine Frau daheim ist und wir das gemeinsam tun.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Wie Grundstück loswerden ?

Beitrag von SusanneBerlin »

Hallo,

Auch wenn 50 Jahre lang keine Pacht bzw. Nutzungsentschädigung gezahlt wurde, gibt es in dieser Hinsicht kein Gewohnheitsrecht. Ob die Miteigentümer damit einverstanden sind, dass Herr A wahlweise die Räumung des Grundstücks oder eine angemessene Pacht verlangt, ist Sache zwischen Herrn A und den Miteigentümer. Selbst wenn kein Kontakt zu den Miteigentümern besteht, ist Herr A berechtigt, das Grundstück ordnungsgemäß zu verwalten.

Ich rate Herrn A, einen Anwalt zu beauftragen, der ihm hilft, sich gegen die Stadt durchzusetzen. Verkaufen wird schwierig ohne die Beteiligung der Miteigentümer. Aber wenigstens zahlt A nicht mehr drauf, wenn entweder die Stadt oder der Landwirt für die Nutzung des Grundstücks bezahlt.
Grüße, Susanne

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22282
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Wie Grundstück loswerden ?

Beitrag von ktown »

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt will Geld und ist selbst nicht bereit für die Nutzung zu bezahlen.

Geht's noch? :evil:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

CruNCC
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3620
Registriert: 01.01.07, 21:55
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Wie Grundstück loswerden ?

Beitrag von CruNCC »

Beim Nachlassgericht kann einn Nachlasspfleger bestellt werden. Dieser kann für die unbekannten Erben z.B. bei einem Verkauf handeln.

Verpflichteter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1284
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: Wie Grundstück loswerden ?

Beitrag von Verpflichteter »

Hilft ein Nachlasspfleger wirklich?

Vater und beide Brüder erben als Erbengemeinschaft und werden alle Drei in das Grundbuch eingetragen. Zu dem Zeitpunkt müssten sie ja noch gelebt haben, oder werden Tote auch in das Grundbuch eingetragen?

Ob die Brüder noch leben, oder im Todesfall, an wenn sie das Grundstück vererbt haben, ist nicht bekannt. Da könnte dann noch irgend ein südamerikanisches Erbrecht greifen.

Jetzt verstirbt V und A ersetzt V in der "alten" Erbengemeinschaft ????

MfG
uwe

Lucky
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6108
Registriert: 31.12.04, 16:27

Re: Wie Grundstück loswerden ?

Beitrag von Lucky »

Der eigentümer kann auf dem Grundbuchamt seinen Verzicht auf das Eigentum gem. 928 BGB erklären.
https://dejure.org/gesetze/BGB/928.html
Meine Beiträge stellen lediglich meine private Meinung sowie ggf. Transparenzinformationenen dar.
Ich gebe grundsätzlich weder Steuer- noch Rechtsberatung.

Antworten