vorgemerkte Wohnung Hausgeld

Moderator: FDR-Team

Antworten
Lexi2012
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 03.10.17, 14:03

vorgemerkte Wohnung Hausgeld

Beitrag von Lexi2012 » 04.12.17, 16:18

Eine Familie hat eine Eigentumswohnung erworben, leider läuft beim bau sehr viel schief und es kommt zum Rechtsstreit. Die Familie ist bloß vorgemerkt, hat einige Kaufraten bezahlt, aber nicht alles. Selbstverständlich lebt die Familie nicht in der Wohnung aber müssen laut Aussage vom Verwalter, jeden Monat Hausgeld zahlen was die Familie nicht einsieht, der Rechtsstreit kann sich Jahre hinziehen.

Wie ist die Rechtslage? Ist die Familie tatsächlich verpflichtet Hausgeld zu zahlen?

Verpflichteter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1242
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: vorgemerkte Wohnung Hausgeld

Beitrag von Verpflichteter » 04.12.17, 16:48

Hallo,

da würde ich erstmal sagen, wer im Grundbuch steht zahlt.

MfG
uwe

Tobis F
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 22.06.17, 19:16

Re: vorgemerkte Wohnung Hausgeld

Beitrag von Tobis F » 04.12.17, 17:42

Verpflichteter hat geschrieben:Hallo,

da würde ich erstmal sagen, wer im Grundbuch steht zahlt.

MfG
uwe
Sofern nicht im Kaufvertrag eine Formulierung wie "Nutzen und Lasten zum/ab ....." enthalten ist, was man hier ebenso wenig weiß wie man verstehen kann was hinter der Frage steckt.
Denn es scheint ja zumindest, nichts genaues weiß man nicht, einen einen Verwalter und sogar einen beschlossenen Wirtschaftsplan zu geben?
Andererseits "läuft beim Bau sehr viel schief ...."? Bei welchem Bau?

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6056
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: vorgemerkte Wohnung Hausgeld

Beitrag von khmlev » 04.12.17, 18:11

Lexi2012 hat geschrieben:Eine Familie hat eine Eigentumswohnung erworben, leider läuft beim bau sehr viel schief und es kommt zum Rechtsstreit. Die Familie ist bloß vorgemerkt, hat einige Kaufraten bezahlt, aber nicht alles. Selbstverständlich lebt die Familie nicht in der Wohnung
Wurde die Wohnung vom Bauträger an die Familie übergeben?
Gruß
khmlev
- out of order -

Lexi2012
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 03.10.17, 14:03

Re: vorgemerkte Wohnung Hausgeld

Beitrag von Lexi2012 » 04.12.17, 18:53

Die Wohnung würde nicht vom Bauträger übernommen. Es handelt sich um eine Neubauwohnung die leider voller Mängel steckt und wo auch Auflagen von der Stadt einfach ignoriert werden.

Es gibt ein Verwalter und ein Wirtschaftsplan der aber nicht vollständig ist da es Neubau ist und noch nicht alles entschieden werden könnte am ersten Eigentümerversammlung in September dieses Jahr.

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6056
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: vorgemerkte Wohnung Hausgeld

Beitrag von khmlev » 04.12.17, 19:13

Wenn die Wohnung vom Bauträger an den Käufer nicht übergeben wurde, ist der Käufer noch nicht Mitglied der werdenden Wohnungseigentümergemeinschaft. Er kann dann allerdings auch nicht an der Eigentümerversammlung teilnehmen. Hausgeld ist ebenfalls mich nicht zu zahlen.
Gruß
khmlev
- out of order -

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: vorgemerkte Wohnung Hausgeld

Beitrag von SusanneBerlin » 04.12.17, 19:33

leider läuft beim bau sehr viel schief und es kommt zum Rechtsstreit.
jeden Monat Hausgeld zahlen was die Familie nicht einsieht, der Rechtsstreit kann sich Jahre hinziehen.
Hat die Familie keinen Anwalt? :shock:

Man spart an der falschen Stelle, wenn man den Streit mit dem Bauträger über eine Neubau-Ruine, die noch jahrelang nicht beziehbar ist, ohne Anwalt durchzieht.
Grüße, Susanne

Lexi2012
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 03.10.17, 14:03

Re: vorgemerkte Wohnung Hausgeld

Beitrag von Lexi2012 » 04.12.17, 19:48

Die Familie hat einen Anwalt.. und haben jetzt auch eingesehen, dass sie den fragen müssen weil es ja wohl vom Vertrag abhängig ist.

Lucky
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6108
Registriert: 31.12.04, 16:27

Re: vorgemerkte Wohnung Hausgeld

Beitrag von Lucky » 05.12.17, 11:33

Lexi2012 hat geschrieben:...Es handelt sich um eine Neubauwohnung die leider voller Mängel steckt und wo auch Auflagen von der Stadt einfach ignoriert werden.
Der Käufer hat das Recht auf Minderung oder Wandlung, d.h. Rücktritt vom Kaufvertrag, falls die Mängel gravierend sind.
Hausgeld ist erst nach erfolgter Eigentumsumschreibung im Grundbuch zu zahlen.
Ohne Anwalt ist es jedoch nahezu aussichtslos, sein Recht durchzusetzen.
MfG
Lucky
Meine Beiträge stellen lediglich meine private Meinung sowie ggf. Transparenzinformationenen dar.
Ich gebe grundsätzlich weder Steuer- noch Rechtsberatung.

Antworten