Seite 3 von 3

Re: Heizverteiler - Sondereigentum?

Verfasst: 26.04.18, 09:35
von IskaralPustl
Da nach meinem Kenntnisstand Heizestrich ein schwimmender Estrich ist und somit auch gute Schallschutzeigenschaften hat, würde es nach dem Urteil nahe liegen, dass Heizestrich Teil des Gemeinschaftseigentums ist (meine persönliche Interpretation).

Okay, wenn die Zuordnung der Estrichs (GE/SE) nicht unbedingt Einfluss auf die Zuordnung der Fußbodenheizung haben muss, ist der Erkenntnisgewinn wohl eher gering.

Re: Heizverteiler - Sondereigentum?

Verfasst: 26.04.18, 13:21
von Verpflichteter
Da nach meinem Kenntnisstand Heizestrich ein schwimmender Estrich ist und somit auch gute Schallschutzeigenschaften hat, würde es nach dem Urteil nahe liegen, dass Heizestrich Teil des Gemeinschaftseigentums ist (meine persönliche Interpretation).
Und was sagst du, wenn in den Estrich Nuten gefräst werden die die Fußbodenheizung aufnehmen?
Oder einen Fußbodenheizung elektrisch?

MfG
uwe

Re: Heizverteiler - Sondereigentum?

Verfasst: 26.04.18, 13:35
von IskaralPustl
Verpflichteter hat geschrieben:
Da nach meinem Kenntnisstand Heizestrich ein schwimmender Estrich ist und somit auch gute Schallschutzeigenschaften hat, würde es nach dem Urteil nahe liegen, dass Heizestrich Teil des Gemeinschaftseigentums ist (meine persönliche Interpretation).
Und was sagst du, wenn in den Estrich Nuten gefräst werden die die Fußbodenheizung aufnehmen?
Oder einen Fußbodenheizung elektrisch?

MfG
uwe
Verstehe die Fragen nicht ganz. Das ändert doch nichts an der "Funktion" (hier Schallschutz) des Estrichs.

Was mir in diesem Zusammenhang auch nicht ganz unwichtig erscheint, ist ein evtl. hydraulischer Abgleich einer Warmwasserheizung. Ist das bei Neubauten bzw. Umbauten der Heizungsanlage nicht schon mittlerweile Pflicht? Falls dies der Fall sein sollte, wäre die differenzierte Bewertung von einzelnen Heizungselementen wohl nicht mehr so einfach möglich. Laut "Werbeversprechen" sollen alle Wohnungseigentümer (und natürlich auch Mieter) von einem hydraulischen Abgleich profitieren.

Re: Heizverteiler - Sondereigentum?

Verfasst: 26.04.18, 16:45
von Verpflichteter
Hallo,
Verstehe die Fragen nicht ganz. Das ändert doch nichts an der "Funktion" (hier Schallschutz) des Estrichs.
Estrich wird in den meisten Fällen die Funktion einer Schalldämmung haben, muss aber nicht.

Fußbodenheizung wird in den meisten Fällen untrennbar mit dem Estrich verbunden sein, muss aber nicht.

Wenn ein Gericht nun einen Estrich zum GE erklärt bedeutet das nicht, dass in einem anderen Fall die Fußbodenheizung nicht doch SE sein könnte.
Was mir in diesem Zusammenhang auch nicht ganz unwichtig erscheint, ist ein evtl. hydraulischer Abgleich einer Warmwasserheizung.
Ja der Hydraulische Abgleich.

Nimm mal die kleinste Form einer WEG, 2 Wohnungen, alles wunderbar hydraulisch abgeglichen.
Ein Sondereigentümer verreist zum Skifahren und stellt alle Wärmeübertrager ab.
Da ist der Abgleich beim :devil:

MfG
uwe

Re: Heizverteiler - Sondereigentum?

Verfasst: 26.04.18, 18:06
von IskaralPustl
Das hatte ich geschrieben:
IskaralPustl hat geschrieben:Da nach meinem Kenntnisstand Heizestrich ein schwimmender Estrich ist und somit auch gute Schallschutzeigenschaften hat, würde es nach dem Urteil nahe liegen, dass Heizestrich Teil des Gemeinschaftseigentums ist (meine persönliche Interpretation).

Okay, wenn die Zuordnung der Estrichs (GE/SE) nicht unbedingt Einfluss auf die Zuordnung der Fußbodenheizung haben muss, ist der Erkenntnisgewinn wohl eher gering.
Sehe da erst einmal keinen (großen) Widerspruch zu deinen Ausführungen. Es wird natürlich immer Ausnahmen geben. Wer suchet, der findet ... :D

Ja, und wenn man Brandschutztüren nicht schließt bzw. unterkeilt oder Türschließer von Wohnungseingangstüren wegen der Optik abmontiert, dann schaut es mit den Brandschutz genauso bescheiden aus :devil:
Aber darum ging es ja nicht bei meinem kurzen Ausflug ins Reich des hydraulischen Abgleichs, sondern um die Funktionalität und der Bedeutung für die Gemeinschaft.