Grunddienstbarkeit - Grundsteuer

Moderator: FDR-Team

Antworten
Kotten-Korch
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 20.02.18, 11:08

Grunddienstbarkeit - Grundsteuer

Beitrag von Kotten-Korch » 20.02.18, 11:15

Meine Cousine hat eine Grunddienstbarkeit auf einen Teil einer Stallung auf meinem Grundstück.
Sie hat daraus Wohnraum geschaffen.
Nun muss ich für diese Fläche auch Grundsteuer bezahlen.
Kann ich irgendwie dieses Geld von Ihr zurück verlangen oder anderweitig das wieder ausgleichen.
Ist ja doch etwas unglücklich, wenn man für fremden Wohnraum noch Grundsteuer zahlen muss.
Wie ist die Rechtslage?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15812
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Grunddienstbarkeit - Grundsteuer

Beitrag von SusanneBerlin » 20.02.18, 11:21

Ist ja doch etwas unglücklich, wenn man für fremden Wohnraum noch Grundsteuer zahlen muss.
Eine Grunddienstbarkeit entsteht nicht von alleine, sie ist eine Vereinbarung zwischen Grundstückseigentümer und Berechtigtem. Man hätte beim Abtreten der Grunddienstbarkeit vereinbaren können, dass die Berechtigte die Grundsteuer bezahlt.

Ist die Nutzungsänderung von Stall zu Wohnraum eigentlich dem Bauamt bekannt und genehmigt?
Grüße, Susanne

Kotten-Korch
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 20.02.18, 11:08

Re: Grunddienstbarkeit - Grundsteuer

Beitrag von Kotten-Korch » 20.02.18, 12:02

Hallo,
Danke für die schnelle Antwort.
Muss ich mich mal erkundigen, ob das Bauamt bescheid weiß, aber ich denke schon

Kotten-Korch
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 20.02.18, 11:08

Re: Grunddienstbarkeit - Grundsteuer

Beitrag von Kotten-Korch » 20.02.18, 16:13

Hallo,
Ich denke schon, das es beim Bauamt gemeldet ist, weil die kommune mir ja auch diese Grundsteueranmeldung gesendet hat.
Oder muss das dann nicht sein.
Also die kommune weiß, das dort Wohnraum geschaffen worden ist.
Kann ich da Miete verlangen?
Wie ist da die Rechtslage?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15812
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Grunddienstbarkeit - Grundsteuer

Beitrag von SusanneBerlin » 20.02.18, 16:25

Kann ich da Miete verlangen?
Wie ist da die Rechtslage?
Wie ich bereits schrieb: es kommt darauf an, was vereinbart wurde. Was steht im Vertrag, mit dem seinerzeit die Grunddienstbarkeit begründet wurde?
Grüße, Susanne

Kotten-Korch
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 20.02.18, 11:08

Re: Grunddienstbarkeit - Grundsteuer

Beitrag von Kotten-Korch » 20.02.18, 16:27

Ich würde das ja mal kopieren und senden...aber geht das hier

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15812
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Grunddienstbarkeit - Grundsteuer

Beitrag von SusanneBerlin » 20.02.18, 16:33

Sie können hier im Forum keine Dateien hochladen.

Was Sie macgen können, ist die Vereinbarung abschreiben

oder ein Foto machen, woanders hochladen und hier den link reinstellen.
Grüße, Susanne

Kotten-Korch
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 20.02.18, 11:08

Re: Grunddienstbarkeit - Grundsteuer

Beitrag von Kotten-Korch » 20.02.18, 16:46

Ok, würde ich heute Abend mal machen, jetzt springen mir meine Kinder noch zuviel um mich herum.
Danke erstmal

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6027
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Grunddienstbarkeit - Grundsteuer

Beitrag von khmlev » 20.02.18, 16:46

Ich denke, dass hier der Weg zu einem Anwalt oder zu dem zuständigen Notar der einzig richtige ist, wenn man eine notarielle Urkunde nicht versteht. Sie abzutippen oder zu verlinken, damit User sie bewerten, dürfte mit den Forenregeln auch nicht vereinbar sein.
Gruß
khmlev
- out of order -

Kotten-Korch
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 20.02.18, 11:08

Re: Grunddienstbarkeit - Grundsteuer

Beitrag von Kotten-Korch » 20.02.18, 17:22

Ok, das werde ich machen
Danke nochmal

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21472
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Grunddienstbarkeit - Grundsteuer

Beitrag von ktown » 27.02.18, 22:18

khmlev hat geschrieben:Ich denke, dass hier der Weg zu einem Anwalt oder zu dem zuständigen Notar der einzig richtige ist, wenn man eine notarielle Urkunde nicht versteht. Sie abzutippen oder zu verlinken, damit User sie bewerten, dürfte mit den Forenregeln auch nicht vereinbar sein.
Dem kann nur zugestimmt werden. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten