Seite 1 von 1

Kreditaufnahme einer WEG zu Sanierungszwecken

Verfasst: 27.02.18, 21:51
von Inge H.
Hallo zusammen,
wenn eine WEG einen Kredit für einen Teil der Eigentümer aufnimmt, welche Möglichkeit gibt es für den Teil der Eigentümer, die nicht finanzieren, um aus der Haftung im Innenverhältnis zu kommen? Bzw. gibt es da überhaupt eine?
Vielen Dank!

Re: Kreditaufnahme einer WEG zu Sanierungszwecken

Verfasst: 27.02.18, 22:26
von SusanneBerlin
Welche Wohnungen sollen denn belastet werden?

Re: Kreditaufnahme einer WEG zu Sanierungszwecken

Verfasst: 28.02.18, 08:00
von Inge H.
Saniert wird das komplette Haus, es betrifft also alle Eigentümer. Ein Teil jedoch zahlt direkt als Sonderumlage, ein Teil finanziert über einen WEG-Kredit. Welche Eigentümer das genau sind, weiß ich nicht.

Re: Kreditaufnahme einer WEG zu Sanierungszwecken

Verfasst: 28.02.18, 08:15
von SusanneBerlin
Ich habe gemeint: mit welchen Wohnungen will man den Kredit besichern?

Kommen die Grundschulden nur auf die Wohnungen der finanzierenden Eigentümer, oder auf alle Wohnungen?

Re: Kreditaufnahme einer WEG zu Sanierungszwecken

Verfasst: 28.02.18, 11:33
von Inge H.
Hallo Susanne,

so wie es aussieht auf alle Wohnungen.

Die Haftung der Eigentümer, welche ihren Anteil per Sonderumlage begleichen werden, sind aus der Haftung gegenüber dem Kreditgeber heraus genommen (Außenverhältnis). Im Innenverhältnis haftet aber jeder Eigentümer anteilsmäßig für die Befriedigung der Forderungen des Kreditgebers.

Diese Information haben wir bekommen.
Und dazu stellt sich nun die Frage, ob man auch aus der Haftung im Innenverhältnis kommt.

Re: Kreditaufnahme einer WEG zu Sanierungszwecken

Verfasst: 28.02.18, 11:49
von SusanneBerlin
Inge H. hat geschrieben:Hallo Susanne,

so wie es aussieht auf alle Wohnungen.

Die Haftung der Eigentümer, welche ihren Anteil per Sonderumlage begleichen werden, sind aus der Haftung gegenüber dem Kreditgeber heraus genommen (Außenverhältnis). Im Innenverhältnis haftet aber jeder Eigentümer anteilsmäßig für die Befriedigung der Forderungen des Kreditgebers.

Diese Information haben wir bekommen.
Eher umgekehrt:
Im Innenverhältnis haben sie ihren Anteil bereits gezahlt, im Außenverhältnis haften alle.

Man muss ja nicht zustimmen. Ohne die Zustimmung aller Eigentümer ist eine Darlehensaufnahme der WEG nicht möglich.
Sollen die, die das Geld für die Sonderumlage nicht flüssig haben, doch jeder einzeln ein Darlehen aufnehmen.

Wessen Idee war das überhaupt? Warum sollten Eigentümer mit ihrer Wohnung für andere Eigentümer bürgen?
Ist denn überhaupt gesichert, dass die "finanzierenden Eigentümer" den Kredit jemals zurückzahlen können?
Wobei, sicher ist das nie, man kann die Arbeit verlieren, keine neue Arbeit finden und nach 12-Monaten gibt´s bloß noch Hartz4.
Ich würde deshalb niemals meine Wohnung als Sicherheit geben für den Kredit einer halbfremden anderen Person.

Re: Kreditaufnahme einer WEG zu Sanierungszwecken

Verfasst: 28.02.18, 16:28
von ISpeech
SusanneBerlin hat geschrieben: Ohne die Zustimmung aller Eigentümer ist eine Darlehensaufnahme der WEG nicht möglich.
Nein, ein Beschluss über die Aufnahme eines Kredites benötigt nur eine einfache Mehrheit. Eine Grundschuld und damit Haftungsgrundlage für den Gläubiger ist nicht notwendig.

https://www.haufe.de/recht/deutsches-an ... 99241.html
https://www.haufe.de/recht/deutsches-an ... 99242.html
https://www.wohnen-im-eigentum.de/pm/bgh-weg-kredite