Seite 2 von 2

Re: Gemeinschaftliches Haus Teilen/Ausbezahlen

Verfasst: 05.05.19, 12:06
von karli
eltonderhund hat geschrieben: Nun habe ich erfahren das eine Teilungsversteigerung nicht in Frage kommt da auf dem Haus noch eine Grundschuld liegt und das Gericht einer TV nicht zustimmt.
Da scheinen ja auch noch Schulden auf dem Haus zu sein.
Ist die Bekannte Mitschuldnerin gegenüber der Bank?
In diesem Fall müsste der Ex vermutlich auch alle Verbindlichkeiten ggü. der Bank übernehmen, womit die Bank möglicherweise aufgrund des für Sie bestehenden Risikos, nicht einverstanden ist.
Ausserdem würden die Schulden natürlich den zu teilenden Wert mindern.

Einfach ausgedrückt, wäre vermutlich lediglich der Wert des Hauses zu teilen, der bereits abbezahlt ist, +- eines möglichen Wertzuwachses ggfs. auch einer Wertminderung.
Mitunter bleibt da erschreckend wenig übrig, was zu teilen wäre.
Wenn man dann noch bedenkt, was Versteigerungen, Anwälte, Notare und Grundbucheintragungen so kosten . . . :?

Re: Gemeinschaftliches Haus Teilen/Ausbezahlen

Verfasst: 05.05.19, 12:19
von eltonderhund
Ja da sind noch Grundschulden auf dem Haus und die sind 2022 abbezahlt. Die Bekannte ist natürlich Mitschuldnerin nur ist es so das meine Bekannte nach ihrer Trennung nicht mehr im gemeinschaftlichen Haus wohnt und ihr Ex alleine das Haus bezahlt. Meine Bekannte bezahlt also keinen Pfennig zur Zeit deshalb denke ich das die Bank da mitspielen würde. Ich verstehe nur nicht was damit gemeint ist "Außerdem würden die Schulden natürlich den zu teilenden Wert mindern". Ich denke mir das so das meine Bekannte einen Betrag X von ihrem Ex bekommt dann geht es zum Anwalt/Notar. Meine Bekannte kommt natürlich nicht aus der Restschuld der Bank heraus aber wird auch weiterhin dann nichts mehr was das Haus betrifft bezahlen.