Vermittlungsprovision statt Maklervertrag

Moderator: FDR-Team

Antworten
GLu
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: 28.12.06, 14:19

Vermittlungsprovision statt Maklervertrag

Beitrag von GLu » 27.01.19, 10:53

Guten Tag

ein Anwalt führt nebenbei ein Immo-Maklerbüro. Er würde gerne ein Haus das zum Verkauf steht
seinen Mandanten anbieten. Natürlich möchte er Provision, die soll ihm auch zustehen.
Nun möchte sich aber der Verkäufer nicht durch einen Makler vertraglich binden, ihm aber trotz-
dem für den Fall einer Vermittlung eine Provision zugestehen.

Frage:

Sieht das Recht vor, ihm eine einmalige Provisionszahlung vertraglich zu garantieren, ohne daß
ein Maklervertrag zustande kommt ?

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4600
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Vermittlungsprovision statt Maklervertrag

Beitrag von ExDevil67 » 27.01.19, 12:07

Hat der Makler überhaupt einen Auftrag für das Objekt vom VERkäufer? Oder woher weiß der Makler davon das das Objekt zu verkaufen ist?

Ansonsten kann der Makler sich auch vom Käufer beauftragen lassen, such mir was.

GLu
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: 28.12.06, 14:19

Re: Vermittlungsprovision statt Maklervertrag

Beitrag von GLu » 27.01.19, 12:18

ExDevil67 hat geschrieben:Hat der Makler überhaupt einen Auftrag für das Objekt vom VERkäufer?
Nein, der Verkäufer ist auch der Fragesteller.
ExDevil67 hat geschrieben:Oder woher weiß der Makler davon das das Objekt zu verkaufen ist?
Durch eine beiläufige Bemerkung während eines Gesprächs mit dem Verkäufer
ExDevil67 hat geschrieben:Ansonsten kann der Makler sich auch vom Käufer beauftragen lassen, such mir was.
Es geht um das Verhältnis Verkäufer und Anwalt/Makler

Lucky
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6108
Registriert: 31.12.04, 16:27

Re: Vermittlungsprovision statt Maklervertrag

Beitrag von Lucky » 19.03.19, 23:42

Man nehme ein Blatt Papier und schreibe:
Falls mir der Rechtsanwalt XY einen Käufer für mein Haus bringt, bezahle ich an ihn ein Erfolgshonorar von xx % des Kaufpreises (oder auch eine fixe Summe von xx,-€). Kommt kein Kaufvertrag zustande, bin ich dem Rechtsanwalt nichts schuldig.

So oder sinngemäß ähnlich lässt sich ein Provisionsversprechen formulieren, ohne sich mit einem Vertrag an den Anwalt zu binden.
Wenn der Anwalt das nur einmal (bzw. nur wenige male) macht, braucht er als Gelegenheitsmakler keine Gewerbeanmeldung nach 34c und vermutlich auch keine MwSt verlangen und abführen, wobei die MwSt vermutlich von der Höhe des Betrages abhängt.
Mit freundlichen Grüßen
Lucky
Meine Beiträge stellen lediglich meine private Meinung sowie ggf. Transparenzinformationenen dar.
Ich gebe grundsätzlich weder Steuer- noch Rechtsberatung.

Antworten