Einladung Eigentümerversammlung - Grundbuch

Moderator: FDR-Team

Verpflichteter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1135
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: Einladung Eigentümerversammlung - Grundbuch

Beitrag von Verpflichteter » 07.03.19, 18:45

Etienne777 hat geschrieben:
Verpflichteter hat geschrieben:Verkauft wird EG mit Terrasse ...
Ja was denn nun, wurde verkauft, oder gestorben?
Wenn man davon ausgeht, dass an 250 Tagen/a Wohnungen verkauft,vererbt oder zwangsversteigert werden und an 250Tage/a im Grundbuch entsprechend eingetragen wird, so könnte jeder 250te Vorgang dazu führen, dass Grundbuchänderung und Eigentümerversammlung auf ein und den selben Tag fallen.

Wenn der Verwalter nicht von einem Eigentumswechsel erfährt, wird er immer den abgebenden Eigentümer E über den Termin der Versammlung und Tagesordnung informieren.

Wer dann bei einer Versammlung erscheint, E oder N hängt dann von was weiß ich ab.

Es kann jedoch sein, dass beide aufschlagen. Der E weil er ja eingeladen wurde, den N weil er Kenntnis von der Versammlung erlangte.
Oder es kommt der Falsche.
Oder es kommt der Richtige, kannte aber die Tagesordnung nicht mit ausreichenden Vorlauf.

Aus unserer Gemeinschaft weiß ich, dass einig glauben sie dürften abstimmen.
Vater, Mutter, Kind. V und M sind Eigentümer im Grundbuch. Mutter stirbt, Vater erbt 1/2 von 1/2, Kind somit 1/4 > Erbengemeinschaft.

Verwalter weiß von nichts,Vater kommt wie immer und stimmt ab :shock:

Dann sind noch die, die immer Ehegatten mitbringen, ohne dass diese/r im Grundbuch steht.
Verwalter weiß von nichts.

Ich möchte mal wissen, wieviel Vollmachten nur als Kopie vorliegen oder mit nachgemachter Unterschrift.
Oder wo der Eigentümer zu einer anderen Person sagt: "...geh du mal hin für mich".

Es bietet sich also Raum für Klagen.



Bei der Zwangsvertseigerung ist es relativ einfach. Zum 1. 2. 3. > neuer Eigentümer am xx.yy.zzzz um 11 Uhr 15.

Im Todesfall gibt es den Totenschein da sollte was draufstehen.


Also, mir ist nicht klar was nun gilt?

MfG
uwe

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Einladung Eigentümerversammlung - Grundbuch

Beitrag von Etienne777 » 07.03.19, 19:57

Bei der Zwangsvertseigerung ist es relativ einfach. Zum 1. 2. 3. > neuer Eigentümer am xx.yy.zzzz um 11 Uhr 15.
Eben nicht, das ist ein Erwerbsfall, bei dem das Eigentum erst dann wirksam übertragen ist, wenn der Erwerber im Grundbuch steht.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

Edberg
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 26.11.17, 18:27

Re: Einladung Eigentümerversammlung - Grundbuch

Beitrag von Edberg » 07.03.19, 20:36

Doch. § 90 ZVG.

Verpflichteter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1135
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: Einladung Eigentümerversammlung - Grundbuch

Beitrag von Verpflichteter » 07.03.19, 22:26

Etienne777 hat geschrieben:
Bei der Zwangsvertseigerung ist es relativ einfach. Zum 1. 2. 3. > neuer Eigentümer am xx.yy.zzzz um 11 Uhr 15.
Eben nicht, das ist ein Erwerbsfall, bei dem das Eigentum erst dann wirksam übertragen ist, wenn der Erwerber im Grundbuch steht.

Ja, ich hatte da wohl was nicht korrekt in meiner Erinnerung.
Es gibt einen Zuschlagsbeschluss mit Datum und Uhrzeit.
Im Grundbuch steht ein Bezug auf den Zuschlagsbeschluss mit Datum. Die Eintragung war jedoch deutlich später.

MfG
uwe

Verpflichteter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1135
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: Einladung Eigentümerversammlung - Grundbuch

Beitrag von Verpflichteter » 07.03.19, 22:47

https://www.amtsgericht-gifhorn.nieders ... 63775.html
Werden keine gegenteiligen Anträge gestellt, wird dem Meistbietenden der Zuschlag erteilt. Der Meistbietende ist mit der Zuschlagserteilung sofort neuer Eigentümer des ersteigerten Grundbesitzes geworden (nicht erst mit Grundbucheintragung). Er kann sofort über den Grundbesitz verfügen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Zwangsver ... utschland)
Wirkung des Zuschlagsbeschlusses

Wird der Zuschlag erteilt, ist der Ersteher ab Verkündung des Zuschlagsbeschlusses Eigentümer des Grundstücks. Dies ist eine Ausnahme von dem Grundsatz, dass es zur Eigentumsübertragung einer Grundbucheintragung bedarf.

Der Zuschlagsbeschluss ist für den Ersteher Vollstreckungstitel zur Durchsetzung seines Rechts auf die Besitzergreifung. Die Zwangsvollstreckung auf Räumung und Herausgabe gegen den Besitzer des Grundstücks kann schon vor Rechtskraft betrieben werden. Dafür erteilt das Amtsgericht auf Antrag eine vollstreckbare Ausfertigung des Zuschlagsbeschlusses. Anschließend erfolgt die Vollstreckung auf Antrag des Erstehers durch den Gerichtsvollzieher.


MfG
uwe

Verpflichteter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1135
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: Einladung Eigentümerversammlung - Grundbuch

Beitrag von Verpflichteter » 07.03.19, 22:55

https://www.fibucom.com/wohnungseigentu ... inein.html
Der Eintragungsgrundsatz wird in einigen Sonderfällen, insbesondere bei Rechtsnachfolge kraft Gesetzes oder kraft Staatsaktes, durchbrochen: Wenn z. B. eine Eigentümerin stirbt, werden ihre Erben kraft Gesetzes Eigentümer. Sie werden im Wege der Grundbuchberichtigung als Eigentümer in das Grundbuch eingetragen. Im Zwangsversteigerungsverfahren erwirbt der Ersteher das Eigentum bereits mit dem Zuschlag und nicht erst mit seiner nachfolgenden Eintragung als Eigentümer.

Antworten