Stimmrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
elreib
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 25.07.06, 16:19

Stimmrecht

Beitrag von elreib » 18.03.19, 21:50

Guten Abend,

Folgendes ist in der Teilungserklärung festgelegt:
Jeder mit Sondereigentum an einer Wohneinheit verbundene Miteigentumsanteil -auch wenn er mehreren Miteigentümern zusteht- gewährt eine Stimme. Steht ein Wohnungseigentum mehreren gemeinschaftlich zu, so können Sie das Stimmrecht nur einheitlich ausüben.
Frage:
Wird hier das Stimmrecht nach dem Bruchteil des Miteigentumsanteil ausgeübt wird oder wird hier pro Wohneinheit abgestimmt

Vielen Dank für Ihre Anworten

Tobis F
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 22.06.17, 19:16

Re: Stimmrecht

Beitrag von Tobis F » 18.03.19, 22:39

elreib hat geschrieben:Jeder mit Sondereigentum an einer Wohneinheit verbundene Miteigentumsanteil -auch wenn er mehreren Miteigentümern zusteht- gewährt eine Stimme. Steht ein Wohnungseigentum mehreren gemeinschaftlich zu, so können Sie das Stimmrecht nur einheitlich ausüben.
Frage:
Wird hier das Stimmrecht nach dem Bruchteil des Miteigentumsanteil ausgeübt wird oder wird hier pro Wohneinheit abgestimmt
Ich sehe hier ganz klar das Objektprinzip.
1 Wohnung = 1 Stimme.

elreib
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 25.07.06, 16:19

Re: Stimmrecht

Beitrag von elreib » 19.03.19, 06:09

Tobis F, Danke für die Antwort,

Diese Teilungsverträge sind für mich wirklich schwer zu verstehen.
Ich kann nicht nachvollziehen, dass man sich auf Miteigentumsanteile bezieht,
obwohl man doch einfach pro Wohnung schreiben könnte und dann wäre das auch für einen Laien verständlich.

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2393
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: Stimmrecht

Beitrag von webmaster76 » 19.03.19, 06:31

Gibt es in dem Mehrparteienhaus TG-Stellplätze, die als Sondereigentum definiert sind? Wenn ja könnte der Hintergrund der Formulierung sein, dass diese Eigentümer keine (weitere) Stimme haben sollen (bzw. Eigentümer keine Stimme haben sollen, die nur einen Stellplatz haben).
Das Objektprinzip bietet sich an, wenn in dem Haus alle Wohnungen ungefähr die gleiche Grundfläche haben. Ansonsten leidet aus meiner Sicht ein wenig die Gerechtigkeit, da die Stimmen gleiches Gewicht haben, bezahlt werden Maßnahmen jedoch i.d.R. nach dem Wertprinzip.

elreib
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 25.07.06, 16:19

Re: Stimmrecht

Beitrag von elreib » 19.03.19, 07:14

@webmaster76,
es gibt in diesem Haus 3x 2 identische Wohnungen und somit 3 verschiedene Miteigentumsanteile. Die großen Wohneinheiten sind doppelt so groß wie die kleinen. Jede Wohnung hat zwei PKW-Stellplätze und einem Kellerraum. Es gibt keine Besonderheiten.

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2393
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: Stimmrecht

Beitrag von webmaster76 » 19.03.19, 07:49

Da haben die Eigentümer mit den großen Wohnungen aber einen schlechten Deal gemacht. Weniger Einfluss in Bezug auf die Größenverhältnisse der Wohnungen bei "vollem" Anteil beim Zahlen (Instandhaltungen und -setzungen).

Tobis F
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 22.06.17, 19:16

Re: Stimmrecht

Beitrag von Tobis F » 19.03.19, 09:25

webmaster76 hat geschrieben:Da haben die Eigentümer mit den großen Wohnungen aber einen schlechten Deal gemacht. Weniger Einfluss in Bezug auf die Größenverhältnisse der Wohnungen bei "vollem" Anteil beim Zahlen (Instandhaltungen und -setzungen).
Wo ist das Problem? Beim gesetzlichen Stimmrecht ist es, wenn man es so sehen will, sogar noch schlechter für die Eigentümer mehrerer Wohnungen.

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2393
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: Stimmrecht

Beitrag von webmaster76 » 19.03.19, 10:20

Die Probleme fangen erfahrungsgemäß an, wenn (hohe) Kosten entstehen und sich die Parteien nicht einig sind.

RM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5344
Registriert: 31.12.04, 10:20
Wohnort: Halle (Saale)

Re: Stimmrecht

Beitrag von RM » 19.03.19, 21:04

elreib hat geschrieben:Tobis F, Danke für die Antwort,

Diese Teilungsverträge sind für mich wirklich schwer zu verstehen.
Ich kann nicht nachvollziehen, dass man sich auf Miteigentumsanteile bezieht,
obwohl man doch einfach pro Wohnung schreiben könnte und dann wäre das auch für einen Laien verständlich.
So schwer ist es eigentlich nicht...

"mit Sondereigentum an einer Wohneinheit verbundene" beschreibt Eigenschaften eines Miteigentumsanteil.

Anders formuliert: Jeder Miteigentumsanteil, der gewisse Eigenschaften aufweist, gewährt eine Stimme.

Hätte man das Stimmrecht nach dem Objektprinzip regeln wollen, hätte man vermutlich in die Richtung "pro Wohneinheit" formuliert.

Tobis F
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 22.06.17, 19:16

Re: Stimmrecht

Beitrag von Tobis F » 19.03.19, 22:28

RM hat geschrieben:So schwer ist es eigentlich nicht...

"mit Sondereigentum an einer Wohneinheit verbundene" beschreibt Eigenschaften eines Miteigentumsanteil.

Anders formuliert: Jeder Miteigentumsanteil, der gewisse Eigenschaften aufweist, gewährt eine Stimme.

Hätte man das Stimmrecht nach dem Objektprinzip regeln wollen, hätte man vermutlich in die Richtung "pro Wohneinheit" formuliert.
Oh ja, dass hört sich besser an als meine Interpretation.

elreib
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 25.07.06, 16:19

Re: Stimmrecht

Beitrag von elreib » 23.03.19, 15:30

Nun wurde ein Fachanwalt aufgesucht um die Frage -Stimmrecht- endgültig zu klären.
Lt. Anwalt ist in dem geschilderten Fall der Bruchteil des Miteigentumsanteil für das Stimmrecht entscheidend.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16162
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Stimmrecht

Beitrag von SusanneBerlin » 23.03.19, 15:32

...hat doch RM schon geschrieben und erklärt wieso.
Grüße, Susanne

elreib
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 25.07.06, 16:19

Re: Stimmrecht

Beitrag von elreib » 23.03.19, 16:03

SusanneBerlin hat geschrieben:...hat doch RM schon geschrieben und erklärt wieso.
Ja, danke auch an RM. RM hat das toll erklärt und es war für einen Laien, wie mich, dann auch verständlich.
Leider wurde zur Klärung der Gesamtangelegenheit, die anwaltliche Bestätigung benötigt um alle Zweifel auszuräumen.

Antworten