Garage verkaufen - WEG in negativer finanzeller Situation

Moderator: FDR-Team

Antworten
mn-du
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 26.04.19, 13:20

Garage verkaufen - WEG in negativer finanzeller Situation

Beitrag von mn-du » 26.04.19, 13:24

Hallo zusammen,
ich möchte meine Garage verkaufen die zu 18/1000 zu einer WEG gehört.
Vor kurzem habe ich eine Mahnung der Wirtschaftsbetriebe über Müll-, und Stassenreinigung bekommen.
Da wir auf gemeinschafftliche Haftung hingewiesen, was mir bis dahin nicht bewust war, da in meiner Nebenkostenabrechnung diese Kosten nicht aufgelistet waren. Der Verwalter hat nun schon ein Teil der Forderung beglichen und
der Rest wird nach Geldeingängen "abgebaut".
Dem Käufer habe ich die letzten Wirtschaftpläne und auch Eigentumerversammlungen mit den Tagesordnungen ausgehändigt. (Thema unter anderem Rückstand Wirtschaftsbetriebe)
Die Finanzelle Situation, das Hausgelder der Wohnungen nicht vollständig entrichtet werden habe ich ebenfalls erklärt ebenso das es kein positives Rücklagenkonto gibt.
Mir wurde vom Käufer bestätigt das er die Anlagen gelesen hat und trotzdem Kaufen will.
Muss ich noch was beachten ?
Möchte natürlich nicht das später mir unterstellt wird ich hätte etwas verschwiegen.


Wie ist die Rechtslage ?

cherokee
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 133
Registriert: 23.04.19, 10:43

Re: Garage verkaufen - WEG in negativer finanzeller Situatio

Beitrag von cherokee » 29.04.19, 07:50

Sowas regelt man im Notarvertrag der verpflichtend ist bei Verkäufen von Immobilien, der Notar Berät dazu auch und klärt beide Parteien dazu auf.

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2388
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: Garage verkaufen - WEG in negativer finanzeller Situatio

Beitrag von webmaster76 » 29.04.19, 12:50

Wichtig ist, dass alle relevanten Dinge im Kaufvertrag benannt sind. Der Verkäufer sollte sich also nicht darauf verlassen, dass er dem Käufer ja alles per E-Mail oder Post übermittelt hat. Dies gilt im Übrigen und vor allem auch für ihm bekannte Mängel am Gemeinschaftseigentum oder bereits beschlossene Instandhaltungen und -setzungen.

Der Verkäufer sollte dem Notar alle relevanten Dokumente und Fakten zukommen lassen und darauf schauen, dass sich diese im Kaufvertrag(sentwurf) wieder finden. Im Zweifel lieber noch einmal beim Notar nachhaken, wenn man meint, dass etwas im Entwurf fehlt.

Antworten