Wegerecht - Rechtssituation bei Störung

Moderator: FDR-Team

biersäufer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 128
Registriert: 14.12.08, 18:17

Re: Wegerecht - Rechtssituation bei Störung

Beitrag von biersäufer » 09.06.19, 16:22

Das Recht ist zum Begehen und zum Befahren. E wird das natürlich noch genauer ausfindig machen ... Es geht ja um ein eingetragenes Recht zum Befahren. Die Frage ist doch grundsätzlich, egal ob Befahren oder Begehen, ein angemessenes Selbsthilferecht grundsätzlich in Anspruch genommen werden kann oder ob immer auf Unterlassung geklagt werden muss. Wie die Ausübung des Selbsthilferechtes aussieht, ob Abschleppen, Scheiben einschlagen, Flatterband durchschneiden, dem Störer ans Fell gehen, ist ja eine ganz andere Fragestellung.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16163
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Wegerecht - Rechtssituation bei Störung

Beitrag von SusanneBerlin » 09.06.19, 16:53

des Selbsthilferechtes aussieht, ob Abschleppen, Scheiben einschlagen, Flatterband durchschneiden, dem Störer ans Fell gehen, ist ja eine ganz andere Fragestellung.
Wollen Sie herumblödeln oder eine ernsthafte Antwort?
Grüße, Susanne

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6042
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Wegerecht - Rechtssituation bei Störung

Beitrag von khmlev » 09.06.19, 17:36

Der Berechtigte einer Dienstbarkeit ist zur schonenden Ausübung verpflichtet (Par 1020 BGB).

Ob das Abschleppen des parkenden Autos des M von I darunter fällt, ohne I die Möglichkeit zu geben, die Störung zu beseitigen, weiss ich nicht.

Auch können Fahrzeuge die Zufahrten zuparken, nicht ohne weiteres abgeschleppt werden.
Gruß
khmlev
- out of order -

Antworten