Haus verschenken ohne Grundschuld zu löschen?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Jutta
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 805
Registriert: 05.11.04, 10:39
Wohnort: Bayern

Haus verschenken ohne Grundschuld zu löschen?

Beitrag von Jutta » 16.11.19, 11:05

Hallo,
A plant, ein Haus an seinen Sohn zu verschenken. Ursprünglich lief für dieses Haus eine Finanzierung, daher gibt es eine eingetragene Grundschuld auf die Bank B, der Kredit ist aber komplett bezahlt.
Normalerweise würde A also eine Schenkung des Hauses beim Notar durchführen, und der Notar die Löschung der Grundschuld bei B fordern, die dem nachkommt, da keine Schulden mehr vohanden.

Aber:
A besitzt weitere Immobilien, bei denen die Finanzierung noch läuft, bei der gleichen Bank B. Wie üblich hat B bei der Zweckerklärung immer alle vorhandenen Grundschulden aufgezählt, also auch von dem Haus, das nun verschenkt werden soll.
Angenommen, B ist nicht bereit, der Löschung der Grundschuld bei dem Schenkungs-Haus zuzustimmen, da dies eine Reduzierung der Sicherheiten bedeuten würde, könnte dann die Schenkung trotzdem erfolgen, wenn der Sohn bereit ist, die bestehende Grundschuld zu übernehmen? Und wenn dies möglich ist, könnte die Schenkung dann durchgeführt werden, ganz ohne dass B davon erfährt?

Vielleicht könnt ihr mich da schlauer machen, da ich ansonsten nur die lastenfreie Übergabe von Immobilien kenne.
Gruß
Jutta

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6073
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Haus verschenken ohne Grundschuld zu löschen?

Beitrag von khmlev » 16.11.19, 12:10

Eine dingliche Schuldübernahme ist ohne weiteres möglich. D.h. A bleibt weiterhin Darlehensnehmer und der übertragene Grundbesitz dient weiterhin als Sicherheit für die Bank.

Die Bank erfährt spätestens bei Eintragung des Eigentumswechsel in das Grundbuch von der Schenkung, da das Grundbuchamt den Eigentumswechsel dem im Grundbuch eingetragenen Gläubiger bekannt machen muss (Par 55 Ziff. 1 letzter Halbsatz GBO).
Gruß
khmlev
- out of order -

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6256
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Haus verschenken ohne Grundschuld zu löschen?

Beitrag von hambre » 16.11.19, 16:28

Vielleicht könnt ihr mich da schlauer machen, da ich ansonsten nur die lastenfreie Übergabe von Immobilien kenne.
Die lastenfreie Übergabe ist der Regelfall. Wenn aber Schenker und Beschenkter sich einig sind, dann ist eine Schenkung unter Beibehaltung der Grundschuld problemlos möglich. Der Notar wird da keine da Einwände geltend machen.

CruNCC
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3599
Registriert: 01.01.07, 21:55
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Haus verschenken ohne Grundschuld zu löschen?

Beitrag von CruNCC » 16.11.19, 20:58

... und der Notar die Löschung der Grundschuld bei B fordern, die dem nachkommt, da keine Schulden mehr vohanden.
Der Notar fordert nichts, sondern beurkundet, das was die Beteiligten "wünschen". Bei Schenkungen ist es keine Seltenhei, dass Grundschulden bestehen bleiben.
Vielleicht könnt ihr mich da schlauer machen, da ich ansonsten nur die lastenfreie Übergabe von Immobilien kenne.
Eine lastenfreie Übergabe ist regelmäßig bei Kaufverträgen von Bedeutung, nicht jedoch bei Schenkungen.

Jutta
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 805
Registriert: 05.11.04, 10:39
Wohnort: Bayern

Re: Haus verschenken ohne Grundschuld zu löschen?

Beitrag von Jutta » 17.11.19, 06:49

Danke für eure Kommentare.

Also alles geht, aber sinnvoll ist es, schon vorab mit der Bank zu sprechen ...
Gruß
Jutta

CruNCC
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3599
Registriert: 01.01.07, 21:55
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Haus verschenken ohne Grundschuld zu löschen?

Beitrag von CruNCC » 17.11.19, 12:59

Also alles geht, aber sinnvoll ist es, schon vorab mit der Bank zu sprechen ...
Das sehe ich nicht so.

Durch die Schenkung ändert sich an den Darlehensverhältnissen nichts.

Rolf22
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1485
Registriert: 03.06.05, 07:31

Re: Haus verschenken ohne Grundschuld zu löschen?

Beitrag von Rolf22 » 17.11.19, 13:07

Den Punkt würde ich beim Notar ansprechen, falls er es nicht selber tut. Er wird über Vor- und Nachteile informieren.

Antworten