Verwalter übernimmt Agenda nicht

Moderator: FDR-Team

Antworten
killefiz
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 560
Registriert: 27.03.05, 11:49
Wohnort: im wilden Süden

Verwalter übernimmt Agenda nicht

Beitrag von killefiz »

Hallo Forum,

ich bin Mehrheitseigentümer in einem 3-Familienhaus, Stimmrecht ist nach 1000stel Miteigentmsanteilen, ich habe 565/1000
1. Der Verwalter läd nich von selbst zu Versammlung ein, ich muß immer nach 1-2 Jahren meinen Rechtsanwalt bemühen, was mich natürlich Geld kostet. Kann ich die Kosten umlegen ?

2. Der Verwalter übernimmt nicht meine Punkte zur Agenda, geht zum Beispiel ein Punkt gegen seinen Hausmeisterkollegen der hier eine kleine Wohnung vermietet hat 150/1000 nimmt er den nicht auf obwohl sich sein Vermieter verhält wie die Sau. Der andere Miteigentümer und ich wollen aber darüber in der Versammlung sprechen (Abmahnung).

3. Meine Wohnung besteht seit Jahrzehnten aus einer großen Wohnung und einer kleinen die zusammengelegt sind, in der Teilungserklärung werden sie aber noch getrennt geführt was aber immer zu Diskussionen bei den Kosten führt, z. Bsp. Hausmeisterkosten. Ich möchte natürlich nicht doppelt für den Putzdienst bezahlen, habe ja auch nur einen Eingang und nicht mehr Personen. Nun argumentiert natürlich der o.g. Kollege dessen Mieter den größten Dreck macht und wegen dem wir eigentlich einen Putzdienst haben, das ich zwei Teileigentume habe und doppelt zahlen soll.

Fragen dazu: Kann ein Verteilerschlüssel nicht auch nach Eigentümer Verursacher oder der Realität angepasst werden oder muuß die Teilungserklärung geändert werden ? Wenn ja- dann müssten doch alle Unetschreiben, das würde der Kollege doch nie machen wenn es für ihn an Nachteil ist. Welches Recht habe ich dass die Kosten fair verteilt werden ?

Herzlichen Dank im Voraus !
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2500
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: Verwalter übernimmt Agenda nicht

Beitrag von Niemand2000 »

Gehen Sie zu einem Anwalt
Verpflichteter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1406
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: Verwalter übernimmt Agenda nicht

Beitrag von Verpflichteter »

Hallo,
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 09:56 Der Verwalter läd nich von selbst zu Versammlung ein, ich muß immer nach 1-2 Jahren meinen Rechtsanwalt bemühen, ... Kann ich die Kosten umlegen ?
Ich sehe keine Möglichkeit die Kosten umzulegen, der Rechtsanwalt ist ein ähnlicher Lustgewinn wie der einer Podologin.

Ich frage mich, warum man an so einem Verwalter festhält.
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 09:56 Der Verwalter übernimmt nicht meine Punkte zur Agenda
Ich frage mich, warum man an so einem Verwalter festhält.
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 09:56 Meine Wohnung besteht .. aus einer großen Wohnung und einer kleinen die zusammengelegt sind, in der Teilungserklärung werden sie aber noch getrennt geführt
Was sagt die Teilungserklärung zum Verteilungsschlüssel.

Ich schätze mal, wer viel hat der viel zahlt. Umlage nach Mieteigenstumanteilen oder m².
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 09:56 Welches Recht habe ich dass die Kosten fair verteilt werden ?
Ich kann derzeit keine ungerechte Verteilung erkennen.

MfG
uwe
RM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5371
Registriert: 31.12.04, 10:20
Wohnort: Halle (Saale)

Re: Verwalter übernimmt Agenda nicht

Beitrag von RM »

Hirn einschalten und zum denken benutzen ist regelmäßig hilfreich...
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 09:56... ich bin Mehrheitseigentümer in einem 3-Familienhaus...
Das deckt sich allerdings nicht mit dem späteren Vortrag. Ich komme auf 4 Wohnungen.
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 09:56 1. Der Verwalter läd nich von selbst zu Versammlung ein, ich muß immer nach 1-2 Jahren meinen Rechtsanwalt bemühen, was mich natürlich Geld kostet. Kann ich die Kosten umlegen ?
Eine Umlage wird gewiss nicht möglich sein. Schadenersatz kommt allerdings möglicherweise in Betracht.
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 09:56 2. Der Verwalter übernimmt nicht meine Punkte zur Agenda, geht zum Beispiel ein Punkt gegen seinen Hausmeisterkollegen der hier eine kleine Wohnung vermietet hat 150/1000 nimmt er den nicht auf obwohl sich sein Vermieter verhält wie die Sau. Der andere Miteigentümer und ich wollen aber darüber in der Versammlung sprechen (Abmahnung).
Vielleicht bewertet der Verwalter den Sachverhalt anders. Vielleicht würde es helfen, wenn man sein Anliegen nicht derart wirr vortragen würde.
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 09:56...
3. Meine Wohnung besteht seit Jahrzehnten aus einer großen Wohnung und einer kleinen die zusammengelegt sind, in der Teilungserklärung werden sie aber noch getrennt geführt was aber immer zu Diskussionen bei den Kosten führt, z. Bsp. Hausmeisterkosten...
Diese sinnfreien Diskussionen werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit doch wohl von einem uneinsichtigen Mehrheitseigentümer ausgelöst.
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 09:56... Ich möchte natürlich nicht doppelt für den Putzdienst bezahlen...
Ich möchte auch so manches nicht...
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 09:56...
Nun argumentiert natürlich der o.g. Kollege dessen Mieter den größten Dreck macht und wegen dem wir eigentlich einen Putzdienst haben, das ich zwei Teileigentume habe und doppelt zahlen soll.
Recht hat er... falls es sich dabei um den zutreffenden Verteilungsschlüssel handelt.
Die Zusammenlegung von 2 Wohnungen war die freie Entscheidung des Eigentümers. Die Folgen dieser Entscheidung wird der Eigentümer auch selbst zu tragen haben.
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 09:56...
Fragen dazu: Kann ein Verteilerschlüssel nicht auch nach Eigentümer Verursacher oder der Realität angepasst werden oder muuß die Teilungserklärung geändert werden ? Wenn ja- dann müssten doch alle Unetschreiben, das würde der Kollege doch nie machen wenn es für ihn an Nachteil ist. Welches Recht habe ich dass die Kosten fair verteilt werden ?
Kostenverteilungsschlüssel können im Grundsatz durch Mehrheitsbeschluss geändert werden. Ein derartiger Beschluss muss - wie jeder Beschluss - ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen.
Nachzulesen im § 16 Abs. 3 WEG
Soweit ein Mehrheitseigentümer sich durch einen Beschluss einen persönlichen Vorteil zu Lasten der anderen Eigentümer verschaffen will, wäre der Beschluss mit Aussicht auf Erfolg wegen unzulässiger Majorisierung anzufechten.
killefiz
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 560
Registriert: 27.03.05, 11:49
Wohnort: im wilden Süden

Re: Verwalter übernimmt Agenda nicht

Beitrag von killefiz »

na ja so wie ich sehe hat sich nicht viel geändert, wenig brauchbare Antworten (Uwe usw., die Kommentare sind wenig hilfreich und unsachlich),
wenn man keine plausiblen Argumente kennt hilft Majorisierung immer (die juristische Kunstfigur).
Wieso kann ich eine Teilungserklärung der Realität nicht anpassen- die Welt dreht sich weiter, was soll daran Majorisierung sein wenn der Mehrheitseigentümer eine Teilungserklärung möchte die der Realität entspricht. Sie wollen ja auch eine Rechnung für ein Auto das sie tatsächlich gekauft haben uns so gebaut wurde. Ich habe mit Absicht deshalb am Anfang von 3-Familenhaus gesprochen und für jedermann ist aus dem Text ersichtlich warum. Der Verteilerschlüssel ist bisher für die Hausreinigung noch nicht per Beschluss bestimmt worden, sondern vom Verwalter mal so in die Abrechnung eingesetzt worden- warum auch immer. Für welchen Zweck dienst im WEG dann eine Anpassung des Verteilerschlüssels nach Verursachungsprinzip, wenn dann sowieso Majorisierung unterstellt wird. Übrigens bin nicht ich alleine der Meinung dass alle drei Eigentümer Hausreinigungskosten gleich bezahlen sollen sondern auch der andere Eigentümer. Ich möchte natürlich auch keinen Streit in der Gemeinschaft.

Den Verwalter haben wir, weil sonst kein Schw. solch eine kleine WEG verwalten will, micht kotzt es nur an dass ich jede Versammlung per Rechtsanwalt einfordern muß. Wenn es aber keinen Verwalter gibt wird das ganze noch unbequemer
Verpflichteter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1406
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: Verwalter übernimmt Agenda nicht

Beitrag von Verpflichteter »

Hallo,
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 21:08 die Kommentare sind wenig hilfreich und unsachlich
Tröste dich damit, dass sie im Gegensatz zum Verwalter und Rechtsanwalt dir keine Kosten verursachen.

Dass solch kleine WEG schlecht einen brauchbaren Verwalter findet kann ich nachvollziehen. Wenn man bereit ist entsprechend viele zu bezahlen bekommt man jedoch auch einen guten Verwalter.

Jetzt stehst du nach deinen Angaben jährlich im Kontakt mit einem Rechtsanwalt, warum zeigt der dir keine brauchbaren Lösungen auf?

Ihr habt einen Teilungserklärung die gültig ist.
Dort gibt es in der Regel Einlassungen zur Kostenverteilung und zum Stimmrecht.

Wenn ihr die Teilungserklärung ändern wollt, macht es doch einfach. Ihr seit doch gerade mal drei Hansel, das sollte doch hinzubekommen sein.
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 21:08 Der Verteilerschlüssel ist bisher für die Hausreinigung noch nicht per Beschluss bestimmt worden, sondern vom Verwalter mal so in die Abrechnung eingesetzt worden- warum auch immer.
Und ihr habt die Abrechung so beschlossen, warum?

Du jammerst über andere, ändere es.

MfG
uwe
fodeure
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2577
Registriert: 06.06.10, 20:51

Re: Verwalter übernimmt Agenda nicht

Beitrag von fodeure »

killefiz9 hat geschrieben:Welches Recht habe ich dass die Kosten fair verteilt werden ?
Die Kosten werden doch fair verteilt. Du hast nur offensichtlich die falschen Vorstellungen davon, was fair ist und was nicht.
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 21:08na ja so wie ich sehe hat sich nicht viel geändert, wenig brauchbare Antworten
Du meinst wohl eher keine Wunschantworten. Sorry, aber dafür bist du hier im falschen Forum.
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 21:08Wieso kann ich eine Teilungserklärung der Realität nicht anpassen- die Welt dreht sich weiter, was soll daran Majorisierung sein wenn der Mehrheitseigentümer eine Teilungserklärung möchte die der Realität entspricht.
Weil dies ein anderer Eigentümer möglicherweise nicht möchte. Majorisierung ist in diesem Fall überhaupt tkein Thema, da bei einer Änderung der Teilungserklärung alle Eigentümer mitwirken müssen.
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 21:08Der Verteilerschlüssel ist bisher für die Hausreinigung noch nicht per Beschluss bestimmt worden,
Das ist auch gar nicht möglich, da dies keine Kosten sind, die nach Verursachung zugeordnet werden können.
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 21:08sondern vom Verwalter mal so in die Abrechnung eingesetzt worden- warum auch immer.
Weil dies ordnungsgemäßer Verwaltung entspricht und nicht "mal so".
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 21:08Übrigens bin nicht ich alleine der Meinung dass alle drei Eigentümer Hausreinigungskosten gleich bezahlen sollen sondern auch der andere Eigentümer.
Wahrscheinlich nachdem du lange genug auf ihn eingeredet hast und er dies nun glaubt. Aber selbst, wenn dies nicht so ist: Es spielt keine Rolle.
killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 21:08Den Verwalter haben wir, weil sonst kein Schw. solch eine kleine WEG verwalten will, micht kotzt es nur an dass ich jede Versammlung per Rechtsanwalt einfordern muß.
Wenn du das über einen Anwalt machst, bist du doch selbst schuld. Du kannst auch ohne Anwalt Klage einreichen und wenn du dir §24, Abs.3 WEG ansiehst, wirst du feststellen, daß es auch ganz ohne Klage und Verwalter geht.
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2500
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: Verwalter übernimmt Agenda nicht

Beitrag von Niemand2000 »

killefiz hat geschrieben: 27.07.20, 21:08na ja so wie ich sehe hat sich nicht viel geändert, wenig brauchbare Antworten (Uwe usw., die Kommentare sind wenig hilfreich und unsachlich),
wenn man keine plausiblen Argumente kennt hilft Majorisierung immer (die juristische Kunstfigur).
einige kennen bestimmt die passenden Antworten, würden damit aber gegen app.php/kb/viewarticle?a=6 verstoßen.
Es ist ja nicht unsere Schuld, wenn Sie nicht dazu in der Lage oder zu faul sind, Ihre Fragen forenkonform hier einzustellen.
Wenn Sie eine Frage stellen, schreiben Sie so genau wie möglich, worum es Ihnen rechtlich geht, was das Rechtsproblem ist, das Sie interessiert. Wenn Sie das richtig machen, können Sie in den meisten Fällen die konkreten Namen, Daten, Orte Ihres Problems weglassen und durch Platzhalter wie z.B. "Person A", "Firma B", "Ort C" ersetzen. Bedenken Sie auch, dass es in einem öffentlichen Internetforum prinzipielle Risiken und es keine Garantie oder Haftung für die Richtigkeit der Antworten gibt. Nicht alle, die mitdiskutieren, sind wirklich die Experten, für die sie sich halten. Verleiten Sie andere auch nicht dazu, Ihnen mehr Rat zu geben, als sie können und dürfen. Wenn in Ihrer Frage Wendungen auftauchen wie „Hilfe!!!“ oder „Was soll ich jetzt machen?“ - dann sollten Sie stutzig werden und Ihre Frage lieber neu formulieren.
Antworten