Vorkaufsrecht- Muss jeder Preis akzeptiert werden?

Moderator: FDR-Team

Antworten
papalagi
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 27.10.09, 01:07

Vorkaufsrecht- Muss jeder Preis akzeptiert werden?

Beitrag von papalagi »

A hat eine Gewerbehalle gepachtet und im Pachtvertrag ist ein Vorkaufsrecht eingeräumt.
Nun soll Halle und Grundstück verkauft werden.
Eingentümer E informiert A und bestellt einen Makler zur Wertermittlung.
Der Makler begutachtet versehentlich Grundstück und Halle eines Nachbarn.
E nimmt dennoch diese Wertermittlung zur Grundlage und verlangt einen Betrag X als Kaufpreis.
A recherchiert und kommt auf eine deutlich geringere Summe, weil seine Halle kleiner ist und sein Grundstück einen anderen (fast 50% kleineren) Bodenrichtwert hat. Zudem ist es in weitaus schlechterem Zustand und ein Teil davon noch an einen weiteren Pächter verpachtet, der vorraussichtlich seine Altlasten da liegen lässt und das dem A in absehbarer Zukunft hohe Kosten verursacht.
Wenn A nun dem E nur diesen von ihm recherchierten Betrag anbietet und ein Konkurent beispielsweise den Betrag X, kann der E dann den A übergehen oder von A den vollen Betrag X verlangen, ansonsten aber an den Konkurenten verkaufen?
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25025
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Vorkaufsrecht- Muss jeder Preis akzeptiert werden?

Beitrag von ktown »

Vorkaufsrecht bedeutet nicht, dass der Verkäufer den Preis des Käufers akzeptieren muss.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6253
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Vorkaufsrecht- Muss jeder Preis akzeptiert werden?

Beitrag von khmlev »

papalagi hat geschrieben: 20.02.21, 06:19 A hat eine Gewerbehalle gepachtet und im Pachtvertrag ist ein Vorkaufsrecht eingeräumt.
Da das Vorkaufsrecht Grundbesitz betrifft, muss der Pachtvertrag und das Vorkaufsrecht zwingend notariell beurkundet sein, damit das Vorkaufsrecht überhaupt wirksam vereinbart wurde.
papalagi hat geschrieben: 20.02.21, 06:19 kann der E dann den A übergehen oder von A den vollen Betrag X verlangen, ansonsten aber an den Konkurenten verkaufen?
E kann verkaufen an den er will. Ein Vorkaufsrecht zwingt E nicht dazu, nur an den Vorkaufsberechtigten zu verkaufen. Dieser kann nach Abschluss des Kaufvertrages zwischen E und dem Konkurenten aber sein Vorkaufsrecht ausüben und muss dann den Kaufpreis zahlen, der im Kaufvertrag zwischen E und dem Konkurenten vereinbart wurde.
Gruß
khmlev
- out of order -
Antworten