Wie kann man einen Insolvenzverwalter zum Handeln zwingen?

Moderator: FDR-Team

Dirty Uschi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1678
Registriert: 19.11.07, 18:29
Wohnort: ~ Betty Ford Clinic Berverly Hills~

Re: Wie kann man einen Insolvenzverwalter zum Handeln zwinge

Beitrag von Dirty Uschi » 16.04.19, 10:09

Möglich ist die dreijährige Verjährungsfrist nach § 195 BGB, aber:
1. ich bin kein Gesellschaftsrechtler;
2. der Gesellschaftsvertrag kann etwas anderes aussagen;
3. durch Verhandlungen pp kann die Verjährung gehemmt werden;


Wenn man dem Verwalter ärgern will, kann man natürlich das Insolvenzgericht anschreiben und sich über dessen Untätigkeit beklagen. Ob das zielführend ist, naja? Im Zweifel wird der Verwalter damit argumentieren, dass die überlassen Unterlagen komplex seien und geprüft werden müssen oder unvollständig, Weihnachten vor der Tür steht oder er gerade wegen eines Prozesses beim Intergalaktischen Gerichtshof zeitlich stark eingebunden ist. Ein Ziel wirst du erreichen, Dir den Hass zuziehen, was die künftigen Verhandlungen nicht gerade angenehmer gestaltet.
Scheiße verdammt noch mal, ich will wie eine Dame behandelt werden. Meredith Grey
Wenn ich allen meinen Schwestern einen Kaffee ausgeben würde, hätte
ich eine Cafeteria. Derek Shepherd

allmächtnaa
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 19.01.17, 19:27

Re: Wie kann man einen Insolvenzverwalter zum Handeln zwinge

Beitrag von allmächtnaa » 16.04.19, 16:26

Uschi, Deine Ausführungen sind echt deprimierend, aber ich fürchte das trifft es ziemlich exakt.
Nach allem was ich bislang erfahren habe, scheint überall zwischen Insolvenzgerichten, Insolvenzverwaltern und Gutachtern eine alteingesessene, gewohnheitsmäßige Vetternwirtschaft zu existieren, die sie zu kleinen Göttern macht und alle anderen Verfahrenbeteiligten zu hilflosen Zuschauern und/oder Opfern.

Ich schließe dieses Thema hierdrin jetzt für mich ab.
Danke allen für die Mühe, sich einzubringen.


Allmächtnaa

Antworten