Ich muss in Privatinsolvenz gehen und bitte um Rat

Moderator: FDR-Team

Antworten
strubel
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 28.02.11, 08:36

Ich muss in Privatinsolvenz gehen und bitte um Rat

Beitrag von strubel » 18.05.14, 18:12

Hallo!
Ich bin 46 Jahre,geschieden,arbeitslos,Hartz 4,krank
ich habe Schulden in Höhe von ca.77000.- bin bei der Caritas Schuldnerberatung die mir zur Insolvenz geraten haben
Schulden beziehen sich auf 7 Gläubiger,unter anderem Bank,wegen gemeinsamen Haus von mir und Exmann.
Verkauf des Hauses nicht möglich da Exmann nciht einverstanden,Teilungsversteigerung brachte keinen Erfolg da das Haus nur noch Schrott ist.Schulden höher als der aktuelle Wert.
Mir geht es um eine ganz andere Frage.
Vermögen ist vorhanden in einem Bausparvertrag ca.16000.- an die Bank abgetreten,gehört Exmann und mir

ich selber bin erbberechtigt vom Elternhaus:Vater 2001 verstorben,Haus fällt an Frau zur Hälfte, die andre Hälfte an die noch lebenden 5 Kinder.
Keines der Geschwisger würde/könnte mich auszahlen ebenso die Mutter nicht.Mutter lebt in dem Haus, gebaut ca.1970 ohne Heizung altes Dach einfach alles alt,also nicht mehr viel wert.
Meine Frage:Ich habe ohnehin schon Depressionen,mir macht es schwer zu schaffen dass ich meine Familie da reinziehen muss.
Wie wird dass werden?Muss das Haus verkauft werden?
Ich habe auch noch Schulden bei meiner Mutter die sie aber bisher nicht verlangte zur Rückzahlung.ich habe dies verdrängt weil ich eben auch noch depressiv bin.
Wie komm ich oder meine Familie da unbeschadet raus, was wird passieren?
Ich habe in 3 Wochen einen Termin dann wird normalerweise der Antrag auf Insolvenz gestellt,ich bin aber jetzt dadurch total überfodert.
Ich möchte keinen Streit mit der Familie was wird geschehen?
Das Haus ist allerhöchstens 80000.- wert wenn überhaupt


Vielen Dank für alle Antworten

ThoFa
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 842
Registriert: 09.02.05, 04:41
Kontaktdaten:

Re: Ich muss in Privatinsolvenz gehen und bitte um Rat

Beitrag von ThoFa » 10.06.14, 21:05

Hallo,

der (zukünftige) Insolvenzverwalter bzw. treuhänder wird kaum Interesse am Haus haben. Ihnen gehört 1/5 von 40.000,00 EUR, also rund 8.000,00 EUR. Natürlich wird er die Familie anschreiben und das Herauskaufen anbieten. Einfach mitteilen, dass dafür kein Geld vorhanden ist. Letztendlich wird er das Haus aus der Masse freigeben, weil eine Teilungsversteigerung nichts bringen wird. Und er wird auch kein Interesse daran haben, sich an den Kosten des Hauses zu beteiligen. Ergo erfolgt i.d.R. die Freigabe.

MfG

ThoFa

RGSilberer
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 287
Registriert: 19.08.13, 10:44

Re: Ich muss in Privatinsolvenz gehen und bitte um Rat

Beitrag von RGSilberer » 15.07.14, 13:58

Falls die Schulden gegenüber der Mutter glaubhaft gemacht werden können, könnte sich ja eventuelle auch ergeben, daß sich Schulden und 1/10-Eigentumsanteil gegenseitig aufheben.

Antworten