Mieter geht in Insolvenz-Verwalter beruft sich auf §109

Moderator: FDR-Team

Antworten
Jutta
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 805
Registriert: 05.11.04, 10:39
Wohnort: Bayern

Mieter geht in Insolvenz-Verwalter beruft sich auf §109

Beitrag von Jutta » 21.08.16, 07:30

Hallo,
leider kenne ich mich so gar nicht mit Insolvenz-Recht aus :-(
Der Vermieter VM hat einen Mieter M.
Nun bekommt VM einen Brief vom Rechtsanwalt, in dem er informiert wird, dass das Insolvenzgericht das Insolvenzverfahren über das Vermögen des M eröffnet hat und er als Insolvenzverwalter eingesetzt ist.
Im nächsten Absatz erklärt er "gemäß §109 Abs.1 S.2 InsO, dass Ansprüche, die nach Ablauf der in §109 Abs.1 S.1 InsO genannten Frist fällig werden, dies ist der 30.11.2016 (...) nicht im Insolvenzverfahren geltend gemacht werden können."

Dazu ist der §109 abgedruckt. Hieraus liest der VM, dass der Insolvenzverwalter ein Pachtverhältnis kündigen kann, bzw. wenn es sich um die Wohnung des Schuldners handelt, eben die gemachte Erklärung abgeben kann. Und das der VM dann Schadenersatz fordern kann.

Jetzt ist VM etwas unsicher. Es bestehen keine Schulden des M bei VM. Besagt die Erklärung des Insolvenzverwalters jetzt, dass M ab Dezember nicht mehr zahlen muss ? Doch wohl nicht, oder ?

Eigentlich ist VM nicht sehr beunruhigt, denn da M schon bei Anmietung keine gute Bonität hatte, hat die Schwester den Mietvertrag mit unterschrieben und ist damit voll in der Haftung.
Aber VM würde den Brief des Rechtsanwaltes schon gerne verstehen.

Vielleicht könnt ihr mir das noch etwas erklären ?
Gruß
Jutta

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Mieter geht in Insolvenz-Verwalter beruft sich auf §109

Beitrag von SusanneBerlin » 21.08.16, 08:03

Jetzt ist VM etwas unsicher. Es bestehen keine Schulden des M bei VM. Besagt die Erklärung des Insolvenzverwalters jetzt, dass M ab Dezember nicht mehr zahlen muss ? Doch wohl nicht, oder ?
Natürlich muss der Mieter weiter Miete zahlen. Und der Insolvenzverwalter wird die Wohnung auch nicht kündigen.

Das Schreiben besagt nur, dass falls Mietschulden bestehen, kann der VM die Mietschulden zur Insolvenz-Tabelle anmelden. Die Mietschulden sind Teil des Insolvenzverfahrens. Dies gilt aber nur für Schulden, die vor dem 30.11.2016 entstanden sind.
Grüße, Susanne

Jutta
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 805
Registriert: 05.11.04, 10:39
Wohnort: Bayern

Re: Mieter geht in Insolvenz-Verwalter beruft sich auf §109

Beitrag von Jutta » 21.08.16, 09:29

Okay, danke.
Also schon so, wie VM eigentlich gedacht hat, sehr beruhigend :D
Gruß
Jutta

Dirty Uschi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1687
Registriert: 19.11.07, 18:29
Wohnort: ~ Betty Ford Clinic Berverly Hills~

Re: Mieter geht in Insolvenz-Verwalter beruft sich auf §109

Beitrag von Dirty Uschi » 22.08.16, 11:30

SusanneBerlin hat geschrieben:
Jetzt ist VM etwas unsicher. Es bestehen keine Schulden des M bei VM. Besagt die Erklärung des Insolvenzverwalters jetzt, dass M ab Dezember nicht mehr zahlen muss ? Doch wohl nicht, oder ?
Natürlich muss der Mieter weiter Miete zahlen. Und der Insolvenzverwalter wird die Wohnung auch nicht kündigen.

Das Schreiben besagt nur, dass falls Mietschulden bestehen, kann der VM die Mietschulden zur Insolvenz-Tabelle anmelden. Die Mietschulden sind Teil des Insolvenzverfahrens. Dies gilt aber nur für Schulden, die vor dem 30.11.2016 entstanden sind.

So ist es aber nicht.

Ich gehe einmal davon aus, dass das Insolvenzverfahren im Laufe des Monats August eröffnet worden ist.

Die Eröffnung des Insolvenzverfahren hat jedoch keinen Einfluß auf den Mietvertrag, § 108 InsO.
Dies hat zur Folge, dass der Insolvenzverwalter die Miete ab 9/2016 aus der Insolvenzmasse zahlen müsste (die aber idR mehr als leer ist). Um solche Verbindlichkeiten zu vermeiden bzw. nicht zu vergrößeren, ist der Verwalter verpflichtet, das Mietverhältnis zu beenden. Das hatte jedoch in der Vergangenheit die fatale Folge, dass der Schuldner auf der Straße steht. Die Lösung des Gesetzgebers bestand darin § 109 Abs. 1 S. 2 InsO einzuführen, der eine Enthaftung der Insolvenzmasse, hier für die Zeit nach dem 30.11. bewirkt. Die Miete für 9-11/2016 sind Masseverbindlichkeiten und müssten aus der Masse bezahlt werden. Hat die Masse aber kein Geld, sollte sich der Schuldner drum kümmern, ansonsten droht ihm die Kündigung.

Mietverbindlichkeiten, die vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens entstanden sind, kann der Vermieter als Insolvenzforderungen bei Verwalter anmelden. Hierauf gibt es u.U. eine Quote. (Achtung, auch wegen dieser Rückstände kann der Vermieter u.U. kündigen).

Was nach dem 30.11.2016 alles passiert, spielt sich dann außerhalb der Sphäre des Insolvenzverfahrens ab. Dies muss der Vermieter dann mit dem Mieter klären...
Scheiße verdammt noch mal, ich will wie eine Dame behandelt werden. Meredith Grey
Wenn ich allen meinen Schwestern einen Kaffee ausgeben würde, hätte
ich eine Cafeteria. Derek Shepherd

Antworten