Strafe in der Insolvenz - Rechtsschuldversagung?

Moderator: FDR-Team

timyboy
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 218
Registriert: 27.04.05, 21:10

Strafe in der Insolvenz - Rechtsschuldversagung?

Beitrag von timyboy » 09.09.16, 12:10

Wenn jemand Insolvenz wegen seinem Nebenerwerb anmelden musste, die Geschäfte dann jemand anderes weitergeführt hatte (mit Hilfe), dieser aber nach 1 Jahr dann keine Umsatzsteuer usw. Gegenüber dem FA zahlte, nun behauptet er wäre nur Strohmann gewesen...

Jetzt wird auch bei der Staatsanwaltschaft ermittelt, kann hier die Hilfe einen auf die Füße fallen?
Es war ein Gewerbe im Onlinehandel...

Staatsanwalt würde es einstellen mit einer Verwarnung, dies würde aber auch die Restschuldbefreiung gefährden...
Stimmt das? Welche Möglichkeiten hat man hier???

timyboy
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 218
Registriert: 27.04.05, 21:10

Re: Strafe in der Insolvenz - Rechtsschuldversagung?

Beitrag von timyboy » 10.09.16, 14:32

Jemand hierzu eine Ahnung?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Strafe in der Insolvenz - Rechtsschuldversagung?

Beitrag von SusanneBerlin » 10.09.16, 17:31

Hallo, der Sachverhalt ist schwer verständlich. Wer ist denn dieser andere und wer oder was ist die Hilfe? Ist das insgesamt eine Person oder sind es zwei verschiedene Personen?

Verantwortlich für das Abführen der Umsatzsteuer ist bei einem Einzelunternehmen der Gewerbetreibende. Auch dann, wenn er Angestellte und "Hilfen" hat.

Wer fragt denn hier überhaupt? Der Gewerbetreibende oder der Helfer?
Grüße, Susanne

timyboy
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 218
Registriert: 27.04.05, 21:10

Re: Strafe in der Insolvenz - Rechtsschuldversagung?

Beitrag von timyboy » 10.09.16, 20:28

Also nochmal etwas übersichtlicher:

1. Person A muss wegen seinem Einzelunternehmen (Nebenerweb) Privatinsolvenz anmelden
2. Person B (ehemalige Lebensgefährtin) übernimmt das Einzelgewerbe
3. Person A unterstützt Person B mit Kontakten, Erklärungen, erledigt Wege... usw.
4. Person B zahlt nach ca. 1 Jahr keine Steuern... Es wird die Insolvenz vom Finanzamt her beantragt!
5. Insolvenzverwalter von Person B, will Person A mit Prozesskostenbeihilfe verklagen, da Person B angeblich nix gemacht hat sondern nur Person A, wird auch in 2. Instanz abgelehnt!
6. Person B zeigt Person A bei Polizei an (auf Anraten der Insolvenzverwalterin)
7. Staatsanwalt ermittelt ... Es stehen halt die Hilfen im Raum, ob nun Person B wirklich nix gemacht hat oder nur Person A
8. Es wird halt versucht alles auf Person A abzulegen, was aber seine eigene Restschuldbefreiung 2017 gefährden könnte ... Denn er ist ja durch seine Hilfen hier und da auch mal in Erscheinung getreten...

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Strafe in der Insolvenz - Rechtsschuldversagung?

Beitrag von SusanneBerlin » 10.09.16, 20:44

Nachfrage zu 2.:
Hat A sein Gewerbe abgemeldet und den Betrieb an B verkauft/verschenkt und B ein Gewerbe angemeldet?
Oder lief das Gewerbe weiterhin auf A mit A als offiziellen Betriebsinhaber?
Grüße, Susanne

timyboy
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 218
Registriert: 27.04.05, 21:10

Re: Strafe in der Insolvenz - Rechtsschuldversagung?

Beitrag von timyboy » 10.09.16, 21:17

Person A hat sein Gewerbe abgemeldet, Person B ein neues Gewerbe angemeldet.
Verträge (z.B. Webspace) wurden übernommen....
Person A hat alles an Person B kostenfrei/ohne Vertrag übergeben.

timyboy
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 218
Registriert: 27.04.05, 21:10

Re: Strafe in der Insolvenz - Rechtsschuldversagung?

Beitrag von timyboy » 12.09.16, 19:57

erbitte Hilfe...

Der Internationale
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1307
Registriert: 17.02.05, 08:29
Wohnort: Im sonnigen Süden

Re: Strafe in der Insolvenz - Rechtsschuldversagung?

Beitrag von Der Internationale » 12.09.16, 20:56

Regelinso oder Verbraucherinsolvenz? (Falls man es nicht weiss ins Aktenzeichen gucken. Ist da ein IN drin oder ein IK?)
Das Böse bringen in der Regel nicht böse Menschen in die Welt, sondern dumme.

Haben Schuldner nur die Pflicht zur Redlichkeit?
Oder auch das Recht auf redliche Insolvenzverwalter und redliche Rechtspfleger und redliche Richter?

timyboy
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 218
Registriert: 27.04.05, 21:10

Re: Strafe in der Insolvenz - Rechtsschuldversagung?

Beitrag von timyboy » 12.09.16, 20:57

Steht IN drin

Der Internationale
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1307
Registriert: 17.02.05, 08:29
Wohnort: Im sonnigen Süden

Re: Strafe in der Insolvenz - Rechtsschuldversagung?

Beitrag von Der Internationale » 12.09.16, 21:10

timyboy hat geschrieben:Staatsanwalt würde es einstellen mit einer Verwarnung, dies würde aber auch die Restschuldbefreiung gefährden...
Stimmt das?
ne, also das zieht nun nicht per se eine RSB-Versagung nach sich.
Das Böse bringen in der Regel nicht böse Menschen in die Welt, sondern dumme.

Haben Schuldner nur die Pflicht zur Redlichkeit?
Oder auch das Recht auf redliche Insolvenzverwalter und redliche Rechtspfleger und redliche Richter?

Der Internationale
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1307
Registriert: 17.02.05, 08:29
Wohnort: Im sonnigen Süden

Re: Strafe in der Insolvenz - Rechtsschuldversagung?

Beitrag von Der Internationale » 12.09.16, 21:12

Ich gehe mal davon aus, dass der Insolvenzverwalter von all dem nichts weiss, oder?
Was hat er denn gefragt, wo die "Werte" aus dem stillgelegten Gewerbe sind? bzw. was wurde ihm denn geantwortet?
Das Böse bringen in der Regel nicht böse Menschen in die Welt, sondern dumme.

Haben Schuldner nur die Pflicht zur Redlichkeit?
Oder auch das Recht auf redliche Insolvenzverwalter und redliche Rechtspfleger und redliche Richter?

timyboy
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 218
Registriert: 27.04.05, 21:10

Re: Strafe in der Insolvenz - Rechtsschuldversagung?

Beitrag von timyboy » 12.09.16, 21:13

Wurde aber so meinem Anwalt gesagt...

Wie nun handeln?

Der Internationale
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1307
Registriert: 17.02.05, 08:29
Wohnort: Im sonnigen Süden

Re: Strafe in der Insolvenz - Rechtsschuldversagung?

Beitrag von Der Internationale » 12.09.16, 21:16

na, wenn sie einen Anwalt haben, was fragen Sie dann hier...
Das Böse bringen in der Regel nicht böse Menschen in die Welt, sondern dumme.

Haben Schuldner nur die Pflicht zur Redlichkeit?
Oder auch das Recht auf redliche Insolvenzverwalter und redliche Rechtspfleger und redliche Richter?

timyboy
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 218
Registriert: 27.04.05, 21:10

Re: Strafe in der Insolvenz - Rechtsschuldversagung?

Beitrag von timyboy » 12.09.16, 21:18

Ja, weil der sich im insolvenzrecht nicht so auskennt...
Und ich gerne auch auf andere Meinungen zähle.

Ist ja auch nur ein Anwalr auf Berstungsschein...

Der Internationale
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1307
Registriert: 17.02.05, 08:29
Wohnort: Im sonnigen Süden

Re: Strafe in der Insolvenz - Rechtsschuldversagung?

Beitrag von Der Internationale » 12.09.16, 23:32

8) wieso ein Anwalt "nur auf Beratungsschein"?
vielleicht bis du für ihn auch ein Mandant "nur auf Beratungsschein".

Da hätten sich dann ja zwei gefunden.
Das Böse bringen in der Regel nicht böse Menschen in die Welt, sondern dumme.

Haben Schuldner nur die Pflicht zur Redlichkeit?
Oder auch das Recht auf redliche Insolvenzverwalter und redliche Rechtspfleger und redliche Richter?

Antworten