Hilfebitte an Archivarin zur Erwerbsobliegenheit

Moderator: FDR-Team

Antworten
Der Internationale
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1307
Registriert: 17.02.05, 08:29
Wohnort: Im sonnigen Süden

Hilfebitte an Archivarin zur Erwerbsobliegenheit

Beitrag von Der Internationale » 15.11.16, 10:48

Hallo Uschi,

die Erwerbsobliegenheit hat durch die letzte Nachjustierung in 2014 erheblich an Bedeutung gewonnen. In diesem Zusammenhang suche ich nach einem Beschluss (BGH?/OLG?), den ich ganz sicher glaube, einmal gelesen zu haben (wenn die grauen Zellen mich nicht täuschen :oops: ). Aber finden tue ich nichts. Da denke ich dann an die Wunderarchivarin, die mich immer wieder mit Ihrem Funstellentalent umhaut. 8) :idea:

Es ging dem Tenor nach darum, dass für Arbeitslose mit Alter > 60 die Anforderungen an die Bewerbungen/Bemühungen um eine Beschäftigung im Sinne von § 295 Abs. 1 Nr. 1 InsO weniger streng zu sehen sind, da selbige den Lebenserfahrungen nach quasi sinnlos sind.

Hast du ähnliches mal gelesen? Oder sogar einen Beschluss dazu??

Falls ja, :* :* :* :*

LG, Inti
Das Böse bringen in der Regel nicht böse Menschen in die Welt, sondern dumme.

Haben Schuldner nur die Pflicht zur Redlichkeit?
Oder auch das Recht auf redliche Insolvenzverwalter und redliche Rechtspfleger und redliche Richter?

Dirty Uschi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1687
Registriert: 19.11.07, 18:29
Wohnort: ~ Betty Ford Clinic Berverly Hills~

Re: Hilfebitte an Archivarin zur Erwerbsobliegenheit

Beitrag von Dirty Uschi » 16.11.16, 16:50

Inti,

leider vermag ich passende Fundstellen nicht immer hervorzuzaubern. Ich kenne auch nicht alles und manchmal gibt es in der Richtung nichts.

Problematisiert wird die Häufigkeit der Bewerbung in IX ZB 224/09, 2-3 Bewerbungen pro Woche sind ok, eine alle drei Monate ist zu wenig.

Einen "Altersbonus" findet sich in IX ZB 50/05, allerdings geht es hier auch um die Selbstständigkeit.

Sofern es sich um einen § 295 InsO - konflikt handelt, käme allerdings auch noch die Benachteiligungskarte ins Spiel. Mindestlohn bei Vollzeit verbunden mit Unterhaltsverpflichtungen, da gibt es nichts pfändbares. Mit dem Chirurgen, der jetzt die Straße fegt, weil er keinen Bock auf Klinik hat, sieht es hingegen kritisch aus.
Scheiße verdammt noch mal, ich will wie eine Dame behandelt werden. Meredith Grey
Wenn ich allen meinen Schwestern einen Kaffee ausgeben würde, hätte
ich eine Cafeteria. Derek Shepherd

Der Internationale
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1307
Registriert: 17.02.05, 08:29
Wohnort: Im sonnigen Süden

Re: Hilfebitte an Archivarin zur Erwerbsobliegenheit

Beitrag von Der Internationale » 18.11.16, 02:51

Vielen Dank!!
Das Böse bringen in der Regel nicht böse Menschen in die Welt, sondern dumme.

Haben Schuldner nur die Pflicht zur Redlichkeit?
Oder auch das Recht auf redliche Insolvenzverwalter und redliche Rechtspfleger und redliche Richter?

Antworten