Verwertung durch absonderungsberechtigten Gläubiger

Moderator: FDR-Team

Antworten
Der Internationale
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1274
Registriert: 17.02.05, 08:29
Wohnort: Im sonnigen Süden

Verwertung durch absonderungsberechtigten Gläubiger

Beitrag von Der Internationale » 26.03.18, 09:31

Nehmen wir an, dass ein Gläubiger ein Pfandgut bereits vor Insolvenzantrag in Besitz genommen hat. Ergo ist er zur Verwertung gem. § 173 InsO berechtigt. Der Insolvenzverwalter fordert nun zur Verwertung auf, mit dem Hinweis, dass "sein Verwerter" einen Wert von 7-9.000 € festgestellt habe (wie auch immer; gesehen hat der Hellseher das Pfandgut nie). "Seltsame Gutachten-Bandbreite" denkt sich der Gläubiger und will sich aus aktuellen Anlass selbst doppelt absichern (DIESELfahrzeug), bevor er verkauft. Der insolvente Schuldner war/ist Unternehmer und MwSt.-pflichtig. Nach § 170 Abs. 2 müßte der Gläubiger MwSt. + Feststell'pauschale zahlen. Was muß der nach § 173 InsO berechtigte Gläubiger an die Masse zahlen? Wie steht es mit der MwSt.?? Wer zahlt das erwünschte Gutachten?
Das Böse bringen in der Regel nicht böse Menschen in die Welt, sondern dumme.

Haben Schuldner nur die Pflicht zur Redlichkeit?
Oder auch das Recht auf redliche Insolvenzverwalter und redliche Rechtspfleger und redliche Richter?

Dirty Uschi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 19.11.07, 18:29
Wohnort: ~ Betty Ford Clinic Berverly Hills~

Re: Verwertung durch absonderungsberechtigten Gläubiger

Beitrag von Dirty Uschi » 26.03.18, 15:42

Wenn der IV nicht zur Verwertung des Sicherungsgutes berechtigt ist [(§166 InsO) § 173 InsO ist dann lediglich die Folge], dann fallen auch keine Kostenbeiträge gem. § 170 InsO an. Im Falle der Belastung der Masse mit Umsatzsteuer (§ 171 Abs. 2 S. 3 InsO), ist diese jedoch abzuführen, BGH vom 29.03.2007, IX ZR 27/06.

Mit der Aufforderung zur Verwertung wird ein Mechanismus in Gang gesetzt, wenn diese nicht zeitnah erfolgt:

- Antrag des IV auf auf Übergang des Verwertungsrechts;

- Anhörung des absonderungsberechtigten Gläubigers;

- Fristsetzung durch das Insolvenzgericht;

- trotzdem keine Verwertung;


Geht das Verwertungsrecht auf den Verwalter über, kann er allerdings die Kostenbeiträge fordern.

Falls es ein Pfandrecht ist, ist die Verwertung schwieriger als man denkt. Bist Du sicher, dass es ein Pfandrecht ist oder vielmehr doch eine SÜ?
Scheiße verdammt noch mal, ich will wie eine Dame behandelt werden. Meredith Grey
Wenn ich allen meinen Schwestern einen Kaffee ausgeben würde, hätte
ich eine Cafeteria. Derek Shepherd

Der Internationale
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1274
Registriert: 17.02.05, 08:29
Wohnort: Im sonnigen Süden

Re: Verwertung durch absonderungsberechtigten Gläubiger

Beitrag von Der Internationale » 26.03.18, 18:26

8) Uschi, ist doch ein hypothetischer Fall. Dann nehmen wir mal zu aller Gunsten an, dass es eine SÜ ist. :wink:

Danke dir!
Das Böse bringen in der Regel nicht böse Menschen in die Welt, sondern dumme.

Haben Schuldner nur die Pflicht zur Redlichkeit?
Oder auch das Recht auf redliche Insolvenzverwalter und redliche Rechtspfleger und redliche Richter?

Antworten