Privatinsolvenz, Hochzeit und Steuerschulden

Moderator: FDR-Team

Antworten
Saar_Sternchen
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 16.11.04, 12:11
Wohnort: Saarland

Privatinsolvenz, Hochzeit und Steuerschulden

Beitrag von Saar_Sternchen » 04.07.18, 10:35

Hallo ihr alle,

folgender fiktiver Fall:
A (ehem. selbständig, geschieden, arbeitslos) meldet im Jahr 2012 Privatinsolvenz an. Im Dezember 2017 heiratet er B (angestellt, geschieden). Für das Jahr 2017 geben beide gemeinsam eine Einkommensteuererklärung ab. A war 3 Monate berufstätig, B ganzjährig. B hat noch einen Sohn aus erster Ehe mit einem GdB von 50.

Auf dem Steuerbescheid sind knapp 3.500 Euro an zu viel gezahlten Steuern ausgewiesen, die jedoch mit Schulden aus Umsatzsteuerforderungen von A aus den Jahren 2010 und 2011 aufgerechnet werden.

Haben A und B irgendeine Chance, an wenigstens einen Teil des Geldes zu kommen im Hinblich auf
* Insolvenzverfahren vo?n A
* Arbeitslosigkeit von A?
* Behinderung des Sohnes von B?

LG
Marion

towel day
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1442
Registriert: 25.05.06, 09:51

Re: Privatinsolvenz, Hochzeit und Steuerschulden

Beitrag von towel day » 04.07.18, 16:57

Saar_Sternchen hat geschrieben: Haben A und B irgendeine Chance, an wenigstens einen Teil des Geldes zu kommen im Hinblich auf
Vermutlich ja. Steuererstattungen stehen dem Ehegatten zu, der die Zahlung geleistet hat. Der größte Teil der Zahlungen (Lohnsteuer) dürfte von B gezahlt worden sein. Also steht ihr vermutlich auch der größte Teil der Erstattung zu.

Wenn das FA mit Altschulden von A aufrechnen will, dann muß es zunächst die Erstattung aufteilen und darf dann nur den auf A entfallenden Teil verrechnen. Der Anteil von B ist auszuzahlen.

Die Erfahrung lehrt leider, dass das dem FA regelmäßig völlig wurscht ist. B muß daher einen Antrag auf Erteilung eines rechtsbehelfsfähigen Abrechnungsbescheides nach § 218 AO stellen. Dagegen kann man dann Einspruch einlegen. Vermutlich wird das FA die Abrechnung aber von sich aus korrigieren. Die wissen ja, wie es geht.
Gruß

towel day

Saar_Sternchen
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 16.11.04, 12:11
Wohnort: Saarland

Re: Privatinsolvenz, Hochzeit und Steuerschulden

Beitrag von Saar_Sternchen » 04.07.18, 17:00

Dankeschön

Der Internationale
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1274
Registriert: 17.02.05, 08:29
Wohnort: Im sonnigen Süden

Re: Privatinsolvenz, Hochzeit und Steuerschulden

Beitrag von Der Internationale » 06.07.18, 13:32

towel day hat geschrieben:Die Erfahrung lehrt leider, dass das dem FA regelmäßig völlig wurscht ist.
wie ist eine solche Erfahrung eigentlich zu werten? :?:
Das Böse bringen in der Regel nicht böse Menschen in die Welt, sondern dumme.

Haben Schuldner nur die Pflicht zur Redlichkeit?
Oder auch das Recht auf redliche Insolvenzverwalter und redliche Rechtspfleger und redliche Richter?

towel day
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1442
Registriert: 25.05.06, 09:51

Re: Privatinsolvenz, Hochzeit und Steuerschulden

Beitrag von towel day » 06.07.18, 14:34

Der Internationale hat geschrieben:
towel day hat geschrieben:Die Erfahrung lehrt leider, dass das dem FA regelmäßig völlig wurscht ist.
wie ist eine solche Erfahrung eigentlich zu werten? :?:
wie meinen?
Gruß

towel day

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2202
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Privatinsolvenz, Hochzeit und Steuerschulden

Beitrag von lottchen » 06.07.18, 15:24

Saar_Sternchen hat geschrieben: A meldet im Jahr 2012 Privatinsolvenz an. Auf dem Steuerbescheid sind knapp 3.500 Euro an zu viel gezahlten Steuern ausgewiesen, die jedoch mit Schulden aus Umsatzsteuerforderungen von A aus den Jahren 2010 und 2011 aufgerechnet werden.
Mal so interessehalber: Die Umsatzsteuerforderungen des FA bleiben bestehen trotz (abgeschlossenem?) Insolvenzverfahren?

Dirty Uschi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 19.11.07, 18:29
Wohnort: ~ Betty Ford Clinic Berverly Hills~

Re: Privatinsolvenz, Hochzeit und Steuerschulden

Beitrag von Dirty Uschi » 08.07.18, 10:48

Solange die Restschuldbefreiung nicht erteilt ist, kann in der WVP aufgerechnet werden. §§96, 294 InsO stehen dem nicht entgegen.
Dies sollte aber dem TH mitgeteilt werden, da sich dann die Höhe der festgestellten Forderungen vermindert.
Scheiße verdammt noch mal, ich will wie eine Dame behandelt werden. Meredith Grey
Wenn ich allen meinen Schwestern einen Kaffee ausgeben würde, hätte
ich eine Cafeteria. Derek Shepherd

Antworten