allg. Frage zu §300 Inso

Moderator: FDR-Team

Antworten
feller
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 134
Registriert: 11.04.14, 12:42
Wohnort: Hamburg

allg. Frage zu §300 Inso

Beitrag von feller »

Wenn nach Antrag auf Verkürzung auf Restschuldbefreiung des Schuldners [abgeprüft] innerhalb der gesetzten Frist kein Antrag auf Versagung der Restschuldbefreiung weder seitens der Gläubiger noch des Treuhänders bei Gericht eingegangen ist, wann muss dann das Gericht per Beschluss über die Restschuldbefreiung entscheiden? Welcher Zeitrahmen ist hier noch angemessen?

Gruß
Frank

Dirty Uschi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1696
Registriert: 19.11.07, 18:29
Wohnort: ~ Betty Ford Clinic Berverly Hills~

Re: allg. Frage zu §300 Inso

Beitrag von Dirty Uschi »

Dabei gehe ich einmal davon aus, dass die entsprechende Frist nach § 300 Abs. 1 S. 2 InsO (3 bzw. 5 Jahre) auch abgelaufen ist. Das kann man aber trotzdem nicht genau beantworten. Was würdest Du den noch als angemessen betrachten, bzw. wie lange dauert es denn jetzt schon?

Soweit immer noch pfändbare Beträge eingehen, entsteht jedoch, wegen § 300a InsO kein Rechtsverlust. Der Treuhänder muss die Beträge auskehren.
Scheiße verdammt noch mal, ich will wie eine Dame behandelt werden. Meredith Grey
Wenn ich allen meinen Schwestern einen Kaffee ausgeben würde, hätte
ich eine Cafeteria. Derek Shepherd

Antworten