Miteigentum Privatinsolvenz

Moderator: FDR-Team

Antworten
daSchizo
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 137
Registriert: 20.04.05, 15:52
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Miteigentum Privatinsolvenz

Beitrag von daSchizo »

Hallo zusammen,

ein Ehepaar besitzt ein kleines, bezahltes, Gartengrundstück. Der eine Partner geht in eine Privatinsolvenz wegen Schulden aus einer früheren Ehe. Es ist ein stück Garten welches vom Nachbarn abgekauft wurde und direkt am Hauptgrundstück liegt. Dieses Hauptgrundstück ist im Besitz des jenigen der nicht in Insolvenz geht und hat mit der Insolvenz des Partners auch nichts zu tun.

Wie wird damit umgegangen?

Vermutlich kann man mit dem Grundstück nicht viel anfangen da es ein kleines dreieckiges Teilstück zwischen mehreren anderen Grundstücken ist. Es gibt keinen Zugang, ausser über ein Fremdes, oder mein eigenes, Grundstück. Es diente als Ergänzung um die Grundstücksform zu optimieren. Kaufpreis war auch niedrig. Ca. 1/4 des Bodenrichtwertes.

Gruß
Manfred
Der Internationale
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1320
Registriert: 17.02.05, 08:29
Wohnort: Im sonnigen Süden

Re: Miteigentum Privatinsolvenz

Beitrag von Der Internationale »

Zunächst einmal bleibt man relaxt. Denn es gibt zwar ein 50%iges Eigentum, aber keine 50%ige Schuld. Insofern gehören auch nicht 100 % eines Grundstücks einem Ehepaar, sondern 50 % gehören dem Mann und 50 % des Eigentums gehören der Frau. Nicht 50 % des Grundstücks nach Fläche, sondern 50 % des Eigentums zu dessen materiellen Wertes.

Also ist es nun Aufgabe des Insolvenzverwalters 50 % des Eigentums zu verwerten. Das darf bei Ihnen nicht Furcht, sondern höchstens eine Belustigung auslösen. :ironie: Wünschen Sie ihm mal viel Erfolg und sagen Sie ihm, dass für Enklaven noch selten eine Käufer-Schar anrückte. ferner weisen Sie ihn darauf hin, dass eine Wegerecht über ihr Grundstück nicht verhandelbar ist. Ein Transit wäre nur gegen eine attraktive (für Sie attraktive) Mautgebühr erhältlich.

Natürlich wünschen Sie ihrer Frau alles Gute, deshalb haben Sie ihr sicher auch schon einen Strandkorb auf ihr Grundstück leihweise gestellt, damit sie sich in diesen schweren Zeiten erholen kann - in der Sonne und weit ab jeder Zufahrtsstraße. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Wenn der verwalter auf den Knien rutschen bettelt, dass Sie doch den hälftigen Wert ihrer Frau übernehmen sollten, dann können Sie ihm entgegenkommen. Aber nicht bis zur Hälfte!!! Machen Sie das Geschäft Ihres Lebens. :mrgreen: In diesen Zeiten muss doch jeder wieder realistische Preise bei immobilien ansetzen, oder nicht? 8)
Das Böse bringen in der Regel nicht böse Menschen in die Welt, sondern dumme.

Haben Schuldner nur die Pflicht zur Redlichkeit?
Oder auch das Recht auf redliche Insolvenzverwalter und redliche Rechtspfleger und redliche Richter?
daSchizo
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 137
Registriert: 20.04.05, 15:52
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Miteigentum Privatinsolvenz

Beitrag von daSchizo »

Hallo,

Am Ende wurde das Grundstück vom Insolvenzverwalter 30% unter dem ursprünglichen Kaufpreis bewertet. Davon die Hälfte reichte dann um die Verfahrenskosten zu decken. Den Verahrenskostenvorschuss hat der Unterhaltspflichtige dann zurück bekommen.

So kann es auch ausgehen ;-)
Antworten