Gewinne aus GbR an Insolvenzverwalter abführen

Moderator: FDR-Team

Antworten
lottchen
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3413
Registriert: 04.07.12, 14:01

Gewinne aus GbR an Insolvenzverwalter abführen

Beitrag von lottchen »

A+B stehen als Eigentümer im Grundbuch eines MFH. Das MFH wird teilweise von A genutzt, teilweise fremdvermietet. A versteuert schon immer 10% der Gewinne, B 90%. Das Hauskonto ist mehr oder weniger immer auf plus/minus Null. Trotzdem ergibt sich steuerlich ein Gewinn weil die Kosten/Ausgaben, die auf den selbstgenutzten Teil entfallen, ja nicht steuerlich geltend gemacht werden können. A geht in Insolvenz. A+B verwalten das Haus weiter selber, die Steuerbescheide werden weiter erstellt und die Gewinne werden wie bisher von A+B versteuert, also mit 10%/90%. Der Insolvenzverwalter verlangt die Vorlage der Steuerbescheide für das Haus (beginnend mit dem Kalenderjahr in dem die Insolvenz begann) und verlangt von B die Auszahlung von 50% des Gewinnes vom Jahr X. Zu Recht? Wie sich B dazu äußert ist nicht bekannt (ich vermute B lehnt ab, B hat 90% dieses theoretischen Gewinns den B nie gesehen hat ja auch schon versteuert). Nunmehr verlangt der Insolvenzverwalter 50% des Gewinnes von A. Zu Recht?
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!
hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6900
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Gewinne aus GbR an Insolvenzverwalter abführen

Beitrag von hambre »

Nunmehr verlangt der Insolvenzverwalter 50% des Gewinnes von A. Zu Recht?
Da aus dem Sachverhalt weder ersichtlich ist, auf welcher Rechtsgrundlage die Aufteilung 90/10 erfolgt ist, noch auf welcher Grundlage der Insolvenzverwalter jetzt 50% fordert, ist die Frage so nicht zu beantworten.
lottchen
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3413
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Gewinne aus GbR an Insolvenzverwalter abführen

Beitrag von lottchen »

Ein mündlicher Gesellschaftervertrag ist meines Wissens möglich. Die Aufteilung 10%/90% erfolgte seit Kauf des Hauses (also weit vor der Insolvenz) weil das A+B mündlich so vereinbart haben.
Warum der IV 50% verlangt ist nicht bekannt. Das ist ja gerade die Frage ob er das verlangen darf und warum. Im Grundbuch stehen A und B gemeinschaftlich drinnen, aber ohne Prozente.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!
Antworten