Wie vorgehen für CPL?

Moderator: FDR-Team

Antworten
DaChris77
Topicstarter
Account gesperrt
Beiträge: 1021
Registriert: 10.10.10, 19:05
Wohnort: TI, Schweiz

Wie vorgehen für CPL?

Beitrag von DaChris77 » 01.07.11, 16:40

Da ich die Chance bekommen habe mich beruflich verändern zu können und eine professionelle Pilotenausbildung zu beginnen sind jetzt folgende Fragen aufgetaucht:

Ich, M 35, besitze seit 11 Jahren die US-PPL mit ca. 300h und bin seit 5 Jahren nicht mehr geflogen.

Was müsste ich tun um bei einer dt. Schule (z.b Air Alliance) die CPL (Frozen ATPL) zu erwerben?

Ich wurde vor 15 Jahren mal "gezüpt" als ich die GPL/SPL Lizenz gemacht habe, diese wurde in den USA konvertiert.

Die Finanzierung ist fast sicher, siehe anderer Thread.


Macht es Sinn die CPL in den USA zu machen?

-Wie läuft das mit der Konvertierung der Lizenzen?
-Inwiefern könnte mir ein laufendes Inso-Verfahren und ein Wohnsitz ausserhalb D Probleme bereiten?

Ich habe folgende Lizenz/Rating:

PPL-A
SPL(H)
GPL
IR
VP, RU, T, MEP, HP, TDI/FADEC (Thielert), All Glass Garmin

Da die US-Linzenz/Ratings ja lebenslang Gültigkeit hat würde mich mal interessieren was ich tun muss um diese komplett so in D anerkannt zu bekommen.
Mir wird immer gesagt den Checkflug bestehen und 100 Flugstunden (Zeitraum egal?), sowie Prüfung in Luftrecht und MLV (hab ich beides).

Medical CLass I würde ich wieder bekommen laut Fliegerarzt, jedoch erst wenn mein Bein verheilt ist (6-8 Monate).


Ich ja theoretisch schon die Anforderungen zum CPL erfüllen, zumindest in den USA?

Ich steige da nicht durch mit den ganzen Vorschriften.


Falls man sich wundert wegen der Ratings: Ich habe in den USA auf der PA 34 mit 2 umgebauten Lycomming O540 Turbo (Agrarumbau, Glasscocpit) fliegen gelernt und mit Sonderbewilligung mit dem Ding auch die Prüfung gemacht, da ich nicht auf die C152 "zurückschulen" wollte. War ja kostenlos, war die Maschine eines Bekannten und hat richtig Spass gemacht solange ich den Sprit nicht zahlen musste :)



Zudem würde mich interessieren welches Rating ich benötige um eine PA31T (Cheyenne 2, 2x PT 6A28) als Hobbyflieger fliegen zu dürfen, bzw. welche im bezahlten Fracht-Transport (USA).

ATCler
FDR-Moderator
Beiträge: 378
Registriert: 14.09.04, 00:02
Wohnort: Berg
Kontaktdaten:

Re: Wie vorgehen für CPL?

Beitrag von ATCler » 02.07.11, 11:54

Hallo DaChris,

sie haben hier eine sehr komplizierte Materie und Konstellation angeschnitten und ich denke, dass dies die Möglichkeiten dieses Forums sprengen wird...

Allerdings möchte ich Ihnen folgende Vorschläge machen, da Sie verlässliche und fundierte Auskünfte benötigen, mehr, als es hier im Forum je möglich sein wird:

1. Die beschreiben, dass Sie bereits eine Reihe von US-Lizenzen (ruhend) besitzen. Insofern würde ich dann auch den CPL in der US-Version dazunehmen.
Und danch alles umschreiben lassen (JAR-FCL-Lizenz)

2. Sie bemerken, dass Sie Ihren ständigen Erstwohnsitz in der Schweiz haben.
Damit entfällt die Zuständigkeit deutscher Behörden, da sich diese nach dem Wohnsitz festlegt.
Auch eine ZÜP entfällt dann.

Ich würde daher dringend raten, Ihr gesamtes Lizenzwesen in der Schweiz abzuwickeln, auch was ggf. die Umschreibung der US-Lizenz betrifft.
Mit einer Schweizer JAR-FCL-Lizenz können Sie genauso europaweit fliegen, da JAR-Lizenzen EU-weit gleichgestellt sind.

Sollten Sie sich für die reine US-Variante entscheiden, so helfen Ihnen die AOPA-Geschäftsstellen gerne weiter, die es auch in der Schweiz gibt. Diese haben gerade für die US-Lizenzen Experten.

Hier die wichtigsten Links:

BAZL - Bundesamt für Zivilluftfahrt - Schweiz:
http://www.bazl.admin.ch

Fluglizenzen allgemein - Schweiz:
http://www.bazl.admin.ch/fachleute/flug ... ml?lang=de

Checklisten for Licencing - Schweiz:
http://www.bazl.admin.ch/fachleute/flug ... ml?lang=de

AOPA-Germany:
http://www.aopa.de

Validation of Non-JAA-Staaten (PDF)
http://www.aopa.de/DE/upload/pdf/PPL_IFR_JAA_Val.pdf

AOPA-Schweiz:
http://www.aopa.ch

AOPA-Schweiz - Validation von US-Lizenzen:
http://www.aopa.ch/wcms/index.php?secti ... act&cmd=49

Ich hoffe, das hilft Ihnen erst einmal weiter.
Natürlich können bzgl. Ihrer Fragen auch das LBA um grundsätzliche Auskünfte kontaktieren, aber ich persönlich würde dies alles in der Schweiz abwickeln.
Grüße,
Thomas
________________
Man muss nicht alles wissen, aber zumindest wo´s steht!

DaChris77
Topicstarter
Account gesperrt
Beiträge: 1021
Registriert: 10.10.10, 19:05
Wohnort: TI, Schweiz

Re: Wie vorgehen für CPL?

Beitrag von DaChris77 » 02.07.11, 13:48

Dies habe ich mir bereits auch überlegt, das Problem ist jedoch die Vorgehensweise der CH-Flugschulen.

Dort wird mit allen Mitteln versucht Geld herauszupressen. Ein Bekannter mit 1400H PPL Erfahrung (ME, Wellenturbine) in den USA wurde in der CH praktisch gezwungen den kompletten Ablauf mit 40h Flugzeit und 110h Teacher-Zeit (zu je 210CHF) durchzumachen, da seine Kenntnisse angeblich nicht fundiert genug seien. Es hat es dann nach der 3.h, in der nur Stall usw. geübt wurde, bleiben lassen und dann die Lizenz in D (Konstaz) umschreiben lassen und nur die Alpeneinweisung in der CH machen lassen.
Zudem muss in der CH JEDES Rating einzeln geprüft werden und pro Rating mindestens 15h/24Monate mit entsprechenden Maschinen geflogen werden, wobei sich beim HP und T -Rating die Problematik ergibt dass es schlicht keine Maschinen gibt und evtl. im Ausland (USA) geflogene Zeiten nicht anerkannt werden, im gegensatz zu Deutschland.

Zudem sind die Preise für die Fliegerei in der CH extrem hoch.

Andererseits will ich ja den CPL/ Frozen ATPL in Deutschland/GB machen, so wie dies von einer Schule offeriert wird. Die gleiche Ausbildung würde mich in der CH 80.000EUR kosten (ohne Lebenshaltungskosten).


Eine Frage hätte ich noch:

Sie schrieben meine Lizenzen seien alle "ruhned"? Wieso? Ich verfüge über ein gültiges Medical 2nd Class und dürfte ja dann, ausgenommen IFR, auf N-Registrierten Maschinen in der CH/JAR-Raum fliegen, oder ist dies nicht zutreffend?

Das 1st Class Medical gilt ja immer nur für 1 Jahr und ich kann es nur derzeit nicht erneuern da ich nach einem Autounfall mein Bein noch geschient habe, kein Arzt würde mir dann das 1er Medical ausstellen :)

ATCler
FDR-Moderator
Beiträge: 378
Registriert: 14.09.04, 00:02
Wohnort: Berg
Kontaktdaten:

Re: Wie vorgehen für CPL?

Beitrag von ATCler » 04.07.11, 06:40

Ja , das stimmt, habe ich wohl mißverstanden.
Wenn sie ein gültiges Medical zum US-Schein haben, gilt der natürlich wieder.
Grüße,
Thomas
________________
Man muss nicht alles wissen, aber zumindest wo´s steht!

Antworten