Zuverlässigkeitsüberprüfung und meine Jugendsünden

Moderator: FDR-Team

Antworten
diesdas20
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 10.06.13, 16:50

Zuverlässigkeitsüberprüfung und meine Jugendsünden

Beitrag von diesdas20 » 10.06.13, 17:01

Hallo!

Ich habe mich als Bordkartenkontrolleur beworben und in diesem Zuge wird eine Zuverlässligkeitsüberprüfung erfolgen. (oder Sichersheitsüberprüfung? Bin mir da nicht sicher :/)
Jetzt frage ich mich, ob ich überhaupt zusagen soll, denn ich bin mir unsicher, ob folgende Vergehen (2,5 bzw 3,5 Jahre her) dann sichtbar werden und ich eh wieder rausgeworfen werde:

-Diebstahl mit 17 ohne weitere Folgen (Ermahnung durch die Staatsanwaltschaft)
-erneuter Diebstal mit 18. Musste ins Gericht und dann 40 Sozialstunden ableisten, danach war die Sache gegessen.

(Zur Not kann ich die Unterlagen nochmal rauskramen, falls genaue § nötig sind für die Einschätzung)

Soweit ich weiß, wurden diese Vorfälle nur im Erziehungsregister gespeichert, oder liege ich da falsch?
Kann das Luftamt nun davon erfahren? Wie ist die Rechtslage?

Vielen Dank schonmal!

Assante2k13
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 12.06.13, 14:45

Re: Zuverlässigkeitsüberprüfung und meine Jugendsünden

Beitrag von Assante2k13 » 12.06.13, 14:51

Ich denke mal, dass das alles nicht ausschlaggebend ist. Also was nicht in deinem Führungszeugnis steht, ist auch nicht interessant für die Zuverlässigkeitsüberprüfung. Interessanter wären glaub ich eher Kreditwürdigkeit und deine Verschuldung. Denn das spielt alles mit in diese Überprüfung mit rein.

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Zuverlässigkeitsüberprüfung und meine Jugendsünden

Beitrag von nordlicht02 » 12.06.13, 15:21

Assante2k13 hat geschrieben:Interessanter wären glaub ich eher Kreditwürdigkeit und deine Verschuldung. Denn das spielt alles mit in diese Überprüfung mit rein.
Das könnte eventuell bei Berufen, bei denen der Bewerber mit höheren Geldbeträgen zu tun hat, relevant sein. Ansonsten wohl eher nicht.
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Antworten