ARD Produktionen und Kaufpreise dafür

Moderator: FDR-Team

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6166
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: ARD Produktionen und Kaufpreise dafür

Beitrag von khmlev »

loopzone hat geschrieben:
28.07.20, 18:26
Welche Einnahmen hatten ARD/ZDF denn in der Vergangenheit, außer dem Rundfunkbeitrag? Ich finde auf die Schnelle dazu keine Informationen.
Für den jetzt auslaufenden Beitragszeitraum 2017-2020, nur für die ARD (in Mio EUR):
Werbeerträge 460,2
Sponsoring 109,0
Finanzerträge 551,7
Sonstige betriebliche Erträge 1.496,6

Quelle: KEF Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten
Gruß
khmlev
- out of order -

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18300
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: ARD Produktionen und Kaufpreise dafür

Beitrag von FM »

Nicht alles, was aus Steuern oder öffentlich-rechtlichen Beiträgen (mit)finanziert wird, muss auch kostenlos sein. Bei Beiträgen gibt es eine Gegenleistung, die ist hier die Möglichkeit es als Fernsehsendung zu sehen.

Ein anderes Beispiel: Universitäten einschließlich der Universitätskliniken werden aus Steuermitteln finanziert. Daraus folgt zwar, dass man viele Studiengänge dort kostenlos oder fast kostenlos (also sehr viel weniger als die tatsächlichen Kosten) belegen kann, aber es gilt nicht für andere Dienstleistungen. Auch wenn man immer fleißig Steuern bezahlt hat, kann man nicht verlangen der aus den Steuern bezahlte Professor soll nun mal ein Gutachten kostenlos erstellen das man gerade braucht oder die Universitätsklinik soll einen kostenlos behandeln, wenn man krank ist.

Die ö-r- Sender bieten eben ihr Kerngeschäft ohne weitere Gebühren an, also das was über Radio und Fernsehen gesendet wird, aber eben nur auf diesem Weg und inzwischen teilweise noch im Internet. Sie bieten auch Werbefernsehen an. Und da kann auch kein Unternehmer sagen, ich zahle ja privat und für meinen Betrieb Rundfunkbeiträge, also sollen die das kostenlos senden.

Gaia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 568
Registriert: 27.04.19, 18:45

Re: ARD Produktionen und Kaufpreise dafür

Beitrag von Gaia »

loopzone hat geschrieben:
28.07.20, 18:26
Damit ist es ist es nicht statthaft zu behaupten, die damit erzeugten Güter würden dem Beitragszahler kostenlos zustehen.

Aha.
Nix Aha. Den Unsinn hat hier niemand behauptet.
Ich finde auf die Schnelle dazu keine Informationen.
Um das nicht zu finden, muß man schon quasi lichtgeschwindigkeitsschnell sein. Und man darf auch auf keinen Fall irgendwelche Zeit mit nachdenken vergeuden.

loopzone
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 25.10.11, 17:36

Re: ARD Produktionen und Kaufpreise dafür

Beitrag von loopzone »

khmlev hat geschrieben:
28.07.20, 19:37
für den jetzt auslaufenden Beitragszeitraum 2017-2020, nur für die ARD (in Mio EUR):
Werbeerträge 460,2
Sponsoring 109,0
Finanzerträge 551,7
Sonstige betriebliche Erträge 1.496,6
Vielen Dank für die Zahlen.
Der Rundfunkbeitrag wird im gleichen Zeitraum knapp 34,8 Mrd. Euro eingespielt haben. Das bedeutet, die sonstigen Einnahmen machen nur ca. 7,5 % der Gesamteinnahmen aus. Wobei man die 551,7 Mio Euro Finanzerträge eigentlich abziehen müsste, da diese Erträge vermutlich nur aus zwischengeparkten Beiträgen resultieren. Man kann also durchaus sagen, dass die durch ARD/ZDF erzeugten Inhalte beinahe ausschließlich mit den Geldern der Beitragszahler finanziert wurden.
FM hat geschrieben:
28.07.20, 20:34
Die ö-r- Sender bieten eben ihr Kerngeschäft ohne weitere Gebühren an, also das was über Radio und Fernsehen gesendet wird, aber eben nur auf diesem Weg und inzwischen teilweise noch im Internet. Sie bieten auch Werbefernsehen an. Und da kann auch kein Unternehmer sagen, ich zahle ja privat und für meinen Betrieb Rundfunkbeiträge, also sollen die das kostenlos senden.
Das Beispiel ist gut.
Allerdings sage ich nicht, dass ARD/ZDF etwas für mich exklusiv machen müssen. Ich möchte gerne die von der Allgemeinheit und mir bezahlten Sachen nutzen. Und das ist derzeit nicht möglich, ohne nochmal zu zahlen. Siehe Beispiel DVD oder Netflix. Wenn ARD/ZDF derzeit Ihr Angebot nicht dauerhaft online stellen dürfen, müssen sie anderweitig für Ersatz sorgen. Ersatz kann aber nicht heißen, dass DVDs verkauft werden, deren Inhalte bereits zu 92,5 % bezahlt wurden und die dann immernoch teuerer sind als private Serien.
Gaia hat geschrieben:
29.07.20, 12:55
...
Danke für Ihren wertvollen Beitrag.

Gaia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 568
Registriert: 27.04.19, 18:45

Re: ARD Produktionen und Kaufpreise dafür

Beitrag von Gaia »

loopzone hat geschrieben:
29.07.20, 13:19
(...)
Sehr schön gesehen, mein Herr. Also auf geht's!

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6166
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: ARD Produktionen und Kaufpreise dafür

Beitrag von khmlev »

loopzone hat geschrieben:
29.07.20, 13:19
Wenn ARD/ZDF derzeit Ihr Angebot nicht dauerhaft online stellen dürfen, müssen sie anderweitig für Ersatz sorgen....
...
Warum müssen ARD/ZDF dauerhaft für Ersatz sorgen?
Es gibt keinen Ewigkeitsanspruch auf Ausstrahlung oder Bereitstellung einer bestimmten Serie und mit dem Rundfunkbeitrag erwibt man diesen Anspruch auch nicht.
Wenn dem so wäre, möchte ich meine Serie "Firma Hesselbach" und später "Familie Hesselbach" wieder, welche in den 1960 Jahren im öffentlich rechtlichen Fernsehen erstmalig liefen und bis in die 1980 immer wieder im HR ausgestrahlt wurden.

Aber die Möglichkeiten dies zu ändern, wurden aufgezeigt.
Gruß
khmlev
- out of order -

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18300
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: ARD Produktionen und Kaufpreise dafür

Beitrag von FM »

Na dann nochmal ein Vergleich (ja, alle hinken):

Mit der Kinokarte für 10 Euro habe ich den Anspruch erworben, den Film an genau einem Termin zu sehen. Nicht lebenslang beliebig oft oder eine Kopie davon zu bekommen.

Antworten