Bewertung löschen nach Beweisanforderung?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Junkfood
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 18.12.12, 18:40

Bewertung löschen nach Beweisanforderung?

Beitrag von Junkfood »

Hallo,

Ist es ratsam, eine Bewertung zu einem Geschäft, die aus einem anonymen Profil heraus verfasst wurde und wahre Tatsachen Behauptungen enthält, selbst zu löschen,
um dem Stress und den Kosten zu entgehen, die entstehen könnten, wenn der Vorgang weiter verfolgt wird und die Zeugenfunktion eines Bekannten angezweifelt wird,

oder könnte man das (fälschlicherweise) als Schuldeingeständnis sehen und für die vergangene Zeit, in der die Bewertung online war, Schadenersatz gefordert werden,
so dass man auf jeden Fall den Beweis erbringen sollte so gut es geht?

Der Internetauftritt für Bewertungen hat eine Anfrage einer Anwaltschaft mit bitte um Beweisantritt und der Erwähnung von möglichen Schadenersatz an den Bewerter weitergeleitet.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19073
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Bewertung löschen nach Abmahnung?

Beitrag von FM »

Wenn es eine anwaltliche Abmahnung war, wäre ein entstandener Schaden schon mal die Vergütung des Rechtsanwaltes. Steht dazu nichts in der Abmahnung? Diese Kosten entfallen ja nicht ersatzlos mit einer Löschung.

Junkfood
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 18.12.12, 18:40

Re: Bewertung löschen nach Abmahnung?

Beitrag von Junkfood »

FM hat geschrieben:
06.11.20, 13:07
Wenn es eine anwaltliche Abmahnung war, wäre ein entstandener Schaden schon mal die Vergütung des Rechtsanwaltes. Steht dazu nichts in der Abmahnung? Diese Kosten entfallen ja nicht ersatzlos mit einer Löschung.
Verzeihung, das Wort Abmahnung war hier von mir falsch gewählt. Es war nur eine Anfrage des Betreibers der Plattform für Bewertungen, aus der eine Beweisanfrage ersichtlich ist.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 24341
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Bewertung löschen nach Beweisanforderung?

Beitrag von ktown »

Sind es nun Tatsachen oder Behauptungen?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Junkfood
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 18.12.12, 18:40

Re: Bewertung löschen nach Beweisanforderung?

Beitrag von Junkfood »

Aus Sicht des Bewerters sind es Tatsachen.
Die Anwaltschaft hat es als Tatsachenbehauptung beschrieben.

Junkfood
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 18.12.12, 18:40

Re: Bewertung löschen nach Beweisanforderung?

Beitrag von Junkfood »

Mir ist folgendes besonders wichtig:

könnte man das löschen der Rezension (fälschlicherweise) als Schuldeingeständnis sehen und für die vergangene Zeit, in der die Bewertung online war, Schadenersatz fordern,
so dass man auf jeden Fall den Beweis erbringen sollte so gut es geht?

Antworten