Recht am eigenen Bild post mortem

Moderator: FDR-Team

Antworten
meyer006
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 31.10.15, 20:06

Recht am eigenen Bild post mortem

Beitrag von meyer006 » 31.10.15, 20:26

Hallo,
Im Gesetz steht:
"Nach dem Tode des Abgebildeten bedarf es bis zum Ablaufe von zehn Jahren der Einwilligung der Angehörigen des Abgebildeten. Angehörige im Sinne dieses Gesetzes sind der überlebende Ehegatte oder Lebenspartner und die Kinder des Abgebildeten"

Muss man sich die Einwilligung aller Angehörigen einholen oder reicht ein Angehöriger aus?
Wenn also z.B. eine Verstorbene zwei Töchter hat und man sich die Einwilligung von einer einholt und dann die Bilder der Verstorbenen veröffentlicht, kann die zweite Tochter dann dagegen vorgehen?

Wie ist die Rechtslage?

Vielen Dank.
VG, Meyer

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16097
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Recht am eigenen Bild post mortem

Beitrag von SusanneBerlin » 31.10.15, 20:51

"Nach dem Tode des Abgebildeten bedarf es bis zum Ablaufe von zehn Jahren der Einwilligung der Angehörigen des Abgebildeten. Angehörige im Sinne dieses Gesetzes sind der überlebende Ehegatte oder Lebenspartner und die Kinder des Abgebildeten"
Warum stehen da wohl die Angehörigen in der Mehrzahl?
Hätte der Gesetzgeber sagen wollen, dass die Einwilligung eines Angehörigen ausreicht, dann hätte er das Gesetz entsprechend formuliert.
Merke: Steht ein Begriff in der Mehrzahl, dann sind alle in Frage kommenden Betroffenen damit gemeint.
Grüße, Susanne

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16801
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Recht am eigenen Bild post mortem

Beitrag von FM » 31.10.15, 22:07

Das ergibt sich einfach aus der Bedeutung des Wortes "und" (also nicht "oder").

Antworten