Autobiografie: Nennung von Firmennamen und Abteilungen?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Tony1970
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 28.11.06, 15:41
Wohnort: Rhein-Pfalz-Kreis

Autobiografie: Nennung von Firmennamen und Abteilungen?

Beitrag von Tony1970 » 03.07.17, 08:21

Hallo,

wie sieht es aus mit Nennung von Firmenname und Abteilungen in einem autobiografischen Werk?

Person A war rund 30 Berufsjahre in einem der weltgrößten Chemiewerke in Ludwigshafen a. Rhein beschäftigt. Nun möchte die Person in einem autobiografischen Werk über die Machenschaften dieser Firma berichten.

Reicht es aus den Firmennamen nicht zu nennen? Sind die Hinweise "Linksrheinisches weltgrößtes Chemiewerk in Ludwigshafen" zu eindeutig?
Dürfen Abteilungsnamen/Einheitsbezeichnungen benannt werden?
Darf geschrieben werden "der Einheitsleiter" oder "der Personalchef des Bereiches veranlasste ...", ohne deren Namen zu nennen?

Das Buch "Inside (Wortsperre: Firma)" vom März 2017 scheint in die gleiche Richtung zu gehen, deshalb fragt sich die Person A, ob eine "Verschleierung" das Buch noch interessant machen würde...

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10281
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Autobiografie: Nennung von Firmennamen und Abteilungen?

Beitrag von webelch » 03.07.17, 09:44

Eine Risikoanalyse dürfte davon abhängen, wie beweisbar die Behauptungen des Autors sind und wie gut sein Rechtsbeistand arbeitet.

Tony1970
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 28.11.06, 15:41
Wohnort: Rhein-Pfalz-Kreis

Re: Autobiografie: Nennung von Firmennamen und Abteilungen?

Beitrag von Tony1970 » 03.07.17, 10:17

webelch hat geschrieben:Eine Risikoanalyse dürfte davon abhängen, wie beweisbar die Behauptungen des Autors sind und wie gut sein Rechtsbeistand arbeitet.
Alle geschilderten Vorfälle sind belegbar durch E-Mails, Hardcopies etc.

Antworten