Rundfunkgebühr - Wie reagieren auf Antwortbogen?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Sabina8
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 117
Registriert: 13.12.04, 00:47

Rundfunkgebühr - Wie reagieren auf Antwortbogen?

Beitrag von Sabina8 » 12.12.18, 14:19

Hallo miteinander,

folgender fiktiver Fall:

Frau S. zahlte noch nie an die GEZ, obwohl sie seit Jahrzehnten alleinige Bewohnerin einer Wohnung ist. 2013 ist sie nach Berlin gezogen, dort angemeldet und wiederum alleine wohnend.

Mit Datum 4.12.2018 erhielt Frau S. dann ein Schreiben der Beitragsservice und die Aufforderung, den Antwortbogen zu beantworten.

Frau S. hat Zweifel, sich gänzlich um die Zahlung drücken zu können, möchte aber zumindest eine rückwirkende Zahlung weitgehend vermeiden. Sie denkt sich daher, dass sie durchaus antworten sollte, da die Behörde ansonsten das Einzugsdatum heranzieht und rückwirkende Zahlung verlangt.

Frau S. könnte Variante 1 ankreuzen:
Die Wohnung ist nicht auf meinen Namen zum Rundfunkbeitrag angemeldet.
Ich melde sie daher zum Einzugsdatum an:
Frau S. könnte hier ein unkorrektes Einzugsdatum (z.B. 1.4.2018) angeben. Frage: Würde die Behörde nicht erkennen, dass das Einzugsdatum unkorrekt ist? Würde die Behörde also nicht dennoch rückwirkend (ab 2016?) Zahlung verlangen?

Frau S. könnte auch die 2. Variante ankreuzen:
Die Wohnung ist nicht auf mich, sondern war bisher auf den Namen einer Mitbewohnerin oder eines Mitbewohners zum Rundfunkbeitrag angemeldet.
Ich melde sie deshalb zum Auszug der Mitbewohnerin oder des Mitbewohners auf meinen Namen an:
Dort könnte Frau S. dann als Auszugsdatum wiederum z.B. den 1.4.2018 angeben. Die Behörde kann das womöglich nicht überprüfen und verlangt daher Zahlung erst ab dem 1.4.2018.

Was raten Ihr der guten Frau S.?

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10281
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rundfunkgebühr - Wie reagieren auf Antwortbogen?

Beitrag von webelch » 12.12.18, 17:07

Sabina8 hat geschrieben:Was raten Ihr der guten Frau S.?
Ihren Verpflichtungen nachzukommen und nicht darüber nachzudenken, wie man geschickt Recht bricht.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14875
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Rundfunkgebühr - Wie reagieren auf Antwortbogen?

Beitrag von SusanneBerlin » 12.12.18, 17:56

Sowohl Plan A als auch Plan B werden auffliegen, da der Beitragsservice die Daten vom Meldeamt erhält. Außerdem wird die Beitragsnummer in der Vorwohnung bzw des "ausgezogenen Mitbewohners" abgefragt. Ohne Beitragsnummer keine Entlastung von Beiträgen aus vergangenen Zeiträumen.
Grüße, Susanne

Sabina8
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 117
Registriert: 13.12.04, 00:47

Re: Rundfunkgebühr - Wie reagieren auf Antwortbogen?

Beitrag von Sabina8 » 12.12.18, 18:03

Der Name und die Beitragsnummer des "ausgezogenen Mitbewohners" werden aber bei Antwort Nr. 2 im Antwortbogen gar nicht abgefragt. Hier mal ein Foto eines solchen Antwortbogens:

http://img18105.imagevenue.com/img.php? ... 1158lo.jpg

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6679
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Rundfunkgebühr - Wie reagieren auf Antwortbogen?

Beitrag von winterspaziergang » 12.12.18, 18:52

Sabina8 hat geschrieben:Der Name und die Beitragsnummer des "ausgezogenen Mitbewohners" werden aber bei Antwort Nr. 2 im Antwortbogen gar nicht abgefragt. Hier mal ein Foto eines solchen Antwortbogens:
Das ändert nichts daran, dass es unrichtige Angaben wären, den Einzug Jahre später anzugeben.

Raten kann und darf man Frau S. hier nichts, ohne Tipps zum Betrug zu geben.

Antworten