Reale Orte (Etablissements) in Buch nennen

Moderator: FDR-Team

Antworten
Rafa
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 07.04.05, 11:21

Reale Orte (Etablissements) in Buch nennen

Beitrag von Rafa » 31.01.19, 10:30

Guten Tag,
wie sieht es rechtlich aus, wenn man ein Buch veröffentlichen möchte, in denen real existierende Orte (in diesem Fall Bars, Clubs) genannt werden und die Protagonisten dort illegale Substanzen konsumieren? Ist es in diesem Falle empfehlenswert, die Namen der Orte "unkenntlich" zu machen?
Besten Dank vorab!
Rafa

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2881
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Reale Orte (Etablissements) in Buch nennen

Beitrag von Froggel » 31.01.19, 11:44

Rafa hat geschrieben:Ist es in diesem Falle empfehlenswert, die Namen der Orte "unkenntlich" zu machen?
Empfehlenswert auf jeden Fall, es sei denn, man hat eine verlässliche Quelle, die das im Zweifel auch vor Gericht bestätigen würde, dass dort solche Substanzen in Umlauf sind. Alternativ kann man das Ganze natürlich auch so schreiben, dass dem Leser klar wird, dass der Clubbesitzer davon nichts mitbekommen konnte und der Club an sich somit raus aus der Sache ist. Sicherer ist man allerdings, wenn man sich von vornherein Fantasienamen ausdenkt und dem Ort lediglich einen realen Anstrich verpasst, als würde es ihn tatsächlich geben.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10288
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Reale Orte (Etablissements) in Buch nennen

Beitrag von webelch » 01.02.19, 08:03

Froggel hat geschrieben:Sicherer ist man allerdings, wenn man sich von vornherein Fantasienamen ausdenkt und dem Ort lediglich einen realen Anstrich verpasst, als würde es ihn tatsächlich geben.
Dem Rat mag ich mich anschliessen. Zumal Besitzer von Bars und Clubs zuweilen etwas rustikal sind, wenn es um ihren "Laden" und dessen Ruf geht.

Antworten