Computerspiele doch schuld an Amok?

Moderator: FDR-Team

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19420
Registriert: 09.12.06, 17:23

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

windalf hat geschrieben:...
Wenn du nicht dagegen bist ..., dass man ab dem 18. sich jedes noch so blutige Spielchen antun darf, dann entschuldige bitte. Ich nehme dann meinen Vorwurf zurück...

Es gibt aber immer noch den riesigen Unterschied zwischen den Verkauf an unter 18 jährige zu verbieten oder "Szenen zu schneiden oder den Verkauf ganz zu verbieten"...
Hallo windalf,

volljährige Menschen sind für sich selbst verantwortlich. Dies gilt für alle Lebensbereiche. Daß ich daraus nie einen Hehl gemacht habe, habe ich nicht zuletzt auch bei sozialen Themen deutlich gemacht.

Worüber wir eventuell unterschiedlicher Meinung sein könnten, ist bei der Gruppe der Heranwachsenen (18 bis unter 21 Jahre). Zumindest das Strafrecht macht zu recht hier einen Unterschied (vgl. § 105 JGG). Ferner findet diese Gruppe in der Jugendhilfe eine besondere Berücksichtigung (vgl. § 41 SGB VIII).

Aber dies jetzt weiter zu vertiefen, führt sicherlich zu weit.

Liebe Grüße

Klaus
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19420
Registriert: 09.12.06, 17:23

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

John Robie hat geschrieben:...
Sie schreiben mehrfach den Begriff Mord, behaupten andererseits, Ihnen fiele kein anderer Begriff als "erweiterter Suizid" ein?

Tim K. war ein Mörder, der sich nach Ausführung der 15 Morde selbst das Leben nahm. ...
Ich habe aber auch folgendes geschrieben
Dipl.-Sozialarbeiter hat geschrieben:Welche Fragen wir mit Sicherheit nicht klären können ist, ob die beiden Amokläufer den Selbsttötungsplan zu Beginn des Amoklaufes gefaßt haben, oder erst zu einem späteren Zeitpunkt.
Die Brutalität und die Rücksichtslosigkeit, mit der beide Amokläufe an den betreffenden Schulen ausgeübt wurden zeigen doch, daß beide Täter "scheinbar nichts mehr verlieren hatten", nicht mal ihr eigenes Leben.

Ich bin der Ansicht, daß weitere Amokläufe nur dadurch verhindern können, indem sich junge Menschen nicht selbst aufgeben und nicht bereit sind, ihr eigenes Leben wegzuwerfen. Damit sind wir dann bei der Suizidprävention.

Liebe Grüße

Klaus
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15295
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Beitrag von windalf »

volljährige Menschen sind für sich selbst verantwortlich. Dies gilt für alle Lebensbereiche. Daß ich daraus nie einen Hehl gemacht habe, habe ich nicht zuletzt auch bei sozialen Themen deutlich gemacht.
Das wundert mich jetzt aber stark. Für sich selbst verantwortlich sein (wenn das nicht eine hohle Phrase von dir sein soll) heisst im Fall des Falles auch die Konsequenzen seines Handelns tragen zu müssen.

Für alle Lebensbereiche heisst dann also auch du wärst z.B. gegen die Krankenversicherungspflicht? Ich bin jetzt echt (positiv) überrascht. :shock:

Willst du die Sozialhilfe und ALG2 auch abschaffen?
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19420
Registriert: 09.12.06, 17:23

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

windalf hat geschrieben:...
Für alle Lebensbereiche heisst dann also auch du wärst z.B. gegen die Krankenversicherungspflicht? Ich bin jetzt echt (positiv) überrascht. :shock:

Willst du die Sozialhilfe und ALG2 auch abschaffen?
Ach windalf,

das Thema haben wir doch nun wirklich durch. Ich werde in diesem Thread keine Fortsetzung der Diskussion: "Mietzahlung bei Haft" führen.

Liebe Grüße

Klaus
Lebensabend
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 10.03.09, 23:49

Beitrag von Lebensabend »

Kann man hier keine Bilder [img] einfügen?

http://img1.picturewizard.com/1328DC8/0 ... s.jpg.jpeg

MfG
Versicherungsmensch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3822
Registriert: 10.04.07, 19:06
Wohnort: Stadt mit Abtei an einem Fluss

Beitrag von Versicherungsmensch »

Dipl.-Sozialarbeiter hat geschrieben:(...)
Was ich möchte ist, daß Kinder und Jugendliche keinen Zugang zu diesen Spielen haben. (...)
Den Ansatz finde ich interessant. Wie soll so etwas von statten gehen? Immehrin gibt es dank Internet mittlerweile fast keine Beschränkungen mehr bei der Beschaffung von z.B. Spielen, die hier in Deutschland nicht erlaubt sind.
Ich kann länger nicht rauchen als ein Nichtraucher rauchen. Ich bin somit der mental Stärkere. (Horst Evers)
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2809
Registriert: 03.12.07, 21:20
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von John Robie »

Hallo Klaus!
Damit sind wir dann bei der Suizidprävention.
Es ging um den Euphemismus "erweiterter Suizid". Ich halte die Verhinderung der "Erweiterung" für vordringlicher als die des "Suizids".

Freundliche Grüße
-John
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19420
Registriert: 09.12.06, 17:23

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

John Robie hat geschrieben:... Ich halte die Verhinderung der "Erweiterung" für vordringlicher als die des "Suizids".
...
Hallo John Robie,

am Tatablauf orientiert scheint dies durchaus nachvollziehbar zu sein. Allerdings geht m.E. jeder Tat (hier [wahllos?] andere Menschen zu ermorden), zunächst eine Entscheidung zum Suizid voraus.

Liebe Grüße

Klaus
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2809
Registriert: 03.12.07, 21:20
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von John Robie »

Hallo Klaus!

Ich halte Tim K. zugute, dass sein Suizid erfolgreich war. Weiter geht mein Mitgefühl nicht.

Freundliche Grüße
-John
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19420
Registriert: 09.12.06, 17:23

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

John Robie hat geschrieben:... Weiter geht mein Mitgefühl nicht.
...
Mein Mitgefühl gilt mehr den ermordeten Menschen. Es bleibt aber die Frage, wie sich künftige Amokläufe verhindern lassen, was die Ursachen sind und wie ein möglicher Amokläufer frühzeitig erkannt werden kann.
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2809
Registriert: 03.12.07, 21:20
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von John Robie »

Hallo Klaus!
Mein Mitgefühl gilt mehr den ermordeten Menschen.
Meines gilt ausschließlich den ermordeten Menschen.
Es bleibt aber die Frage, wie sich künftige Amokläufe verhindern lassen, was die Ursachen sind und wie ein möglicher Amokläufer frühzeitig erkannt werden kann.
Gefahr erkannt - Gefahr gebannt? Da bin ich pessimistisch ... Mit Amokläufern werden wir leben und sterben müssen.

Freundliche Grüße
-John
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10721
Registriert: 13.11.06, 20:51

Beitrag von Richard Gecko »

Amoklaeufe wird es trotz jeder Praevention und versuchten Frueherkennung imme rgeben. Vieleicht laesst sich die Anzahl verringern, aber das wird den Schrecken den sie verbreiten nicht verringern, eher im Gegenteil. Ein aussergewoehnliches Ereignis wird umso staerker wahrgenommen, je seltener es passiert.
Kleine_Sonne
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 151
Registriert: 20.08.08, 09:26

Beitrag von Kleine_Sonne »

Dieser Unfug mit Computerspielen und Amokläufen ist inzwischen so ausgeprägt, dass mein erster Gedanken gestern nach dem Zwischenfall im Landgericht Landshut war, ob der "Amokläufer" wohl auch "Killerspiele" gespielt hat...
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10721
Registriert: 13.11.06, 20:51

Beitrag von Richard Gecko »

Das heisst Toetungstrainingssoftware.
pragmatiker
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1789
Registriert: 25.07.07, 11:29

Beitrag von pragmatiker »

Kleine_Sonne hat geschrieben:Dieser Unfug mit Computerspielen und Amokläufen ist inzwischen so ausgeprägt, dass mein erster Gedanken gestern nach dem Zwischenfall im Landgericht Landshut war, ob der "Amokläufer" wohl auch "Killerspiele" gespielt hat...
dieser zwischenfall ist hier einen neuen thread wert, denn die ursache in landshut war ganz offenbar ein vom deutschen rechtssystem zutiefst frustrierter mensch, der zur selbstjustiz gegriffen hat (sein abschiedsbrief wurde heute in der presse abgedruckt).
Jeder ist seines Glückes Schmied.
Antworten