Seite 1 von 3

Aufforderung zum Suizid - Straftat ja oder nein?

Verfasst: 14.04.10, 08:03
von mks62
Hallo!

Handelt es sich um eine Straftat, wenn jemand (schriftlich) einem anderen Menschen mitteilt, er solle von einer hohen Brücke springen, damit dieser endlich Ruhe gibt (Aufforderung zum Suizid)?

Falls ja: Gibt es einen entsprechenden Paragraphen?

Danke + Gruss
Michael

Verfasst: 14.04.10, 08:11
von Werner
Da müsste eine Gehirnwäsche vorausgehen, oder hat der andere Mensch keine eigene Entscheidungskraft?

Re: Aufforderung zum Suizid - Straftat ja oder nein?

Verfasst: 14.04.10, 08:14
von Halbjurist
mks62 hat geschrieben:...Handelt es sich um eine Straftat, wenn jemand (schriftlich) einem anderen Menschen mitteilt, er solle von einer hohen Brücke springen, damit dieser endlich Ruhe gibt (Aufforderung zum Suizid)...
Nein: Die Selbsttötung ist nicht strafbar, darum kann die Anstiftung oder versuchte Anstiftung dazu ebenfalls nicht strafbar sein.

Anders wäre es womöglich zB im Extrembeispiel: Wenn der Andere bereits in Selbstmordabsicht am Brückengeländer steht und jemand ihn dann anfeuert es zu tun.

Bei der Formulierung "er solle von einer hohen Brücke springen, damit dieser endlich Ruhe gibt" kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, daß es sich um eine strafbare Beleidigung handelt.
Womöglich handelt es sich, da die Äußerung sogar schriftlich erfolgt, auch um eine Bedrohung?

Verfasst: 14.04.10, 08:40
von mks62
Wenn jemand depressiv ist, sind solche Anfeuerungen nicht lustig.

Die Zuschrift kam anonym, die IP-Abfrage ergab als Absender die Niedersächsiche Landesregierung in Hannover.

Das ist nicht wirklich lustig, sondern ziemlich ernst.

Da es in diesem Forum keine Möglichkeit zum Upload gibt, kann ich die Zuschrift leider nicht veröffentlichen, aber den Wortlaut habe ich im ersten Posting genauso zitiert.

Gruss Michael

Verfasst: 14.04.10, 08:52
von Werner
mks62 hat geschrieben:Wenn jemand depressiv ist, sind solche Anfeuerungen nicht lustig.
Da stimme ich völlig zu. In der Sache wäre eine ärztliche Behandlung das einzig richtige. Unterstelle ein dringender Fall? (Einweisung in eine Klinik?) Auch eine Zwangseinweisung können nahe Verwandte des Patienten durch den Hausarzt veranlassen.

Verfasst: 14.04.10, 09:08
von spraadhans
Wie kann eine Email einer Landesregierung anonym versendet werden?

Verfasst: 14.04.10, 09:19
von Kormoran
Halbjurist hat geschrieben:Womöglich handelt es sich, da die Äußerung sogar schriftlich erfolgt, auch um eine Bedrohung?
Die sehe ich - auch bei schriftlicher Äußerung - nicht:
http://bundesrecht.juris.de/stgb/__241.html

Mein erster Gedanke wäre hier ebenfalls Beleidigung.

Daneben wäre (wohl eher theoretisch) auch anderes vorstellbar, dazu müsste man zum Sachverhalt aber mehr wissen, als zusammenhangslos einen Satz.
mks62 hat geschrieben:Wenn jemand depressiv ist, sind solche Anfeuerungen nicht lustig.
Richtig.
Und dann müsste man eben auch betrachten, ob der die Aufforderung Äußernde davon wusste, dieses evtl. zu verwerflichem Zweck auszunutzen gedachte oder ähnliches.

Eine solche Überlegung ginge also in die Richtung, dass der Auffordernde den depressiven, willenlosen Aufgeforderten zum Tötungswerkzeug gegen sich selbst machen wollte und deshalb möglicherweise einer mittelbaren versuchten Tötung (Totschlag/Mord, was auch immer) schuldig wäre.

Klick

Etwas in der Art scheint der Sachverhalt bislang aber nicht herzugeben.

Verfasst: 14.04.10, 09:36
von mks62
Wie kann eine Email einer Landesregierung anonym versendet werden?
Ich habe nicht von einer E-Mail gesprochen. Es war ein Eintrag in mein Online-Gästebuch und da wird die IP-Nummer mitgesendet. Übrigens geschieht das auch bei jeder normalen E-Mail.
Und dann müsste man eben auch betrachten, ob der die Aufforderung Äußernde davon wusste, dieses evtl. zu verwerflichem Zweck auszunutzen gedachte oder ähnliches.
Der Verfasser wusste eindeutig von den Depressionen und hat diesen Eintrag gezielt vorgenommen.

Ich habe eure Postings zusammenfassend so verstanden, dass man also beliebig Menschen dazu auffordern darf, sich umzubringen - es ist also keine Straftat, sondern vollkommen legal.

Gruss
Michael

Verfasst: 14.04.10, 10:20
von spraadhans
Warum sollte das auch strafbar sein?

Verfasst: 14.04.10, 10:21
von Werner
mks62 hat geschrieben:Ich habe eure Postings zusammenfassend so verstanden, dass man also beliebig Menschen dazu auffordern darf, sich umzubringen - es ist also keine Straftat, sondern vollkommen legal.
Stimmt ! Was die Leute dann machen ist deren ureigenes Problem. Mich bringt niemand dazu etwas zu tun was ich nicht will.

Re:

Verfasst: 13.04.15, 12:14
von Dolan
Von Psychologie habt ihr "Juristen" wohl überhaupt keine Ahnung, oder?
Werner hat geschrieben:Was die Leute dann machen ist deren ureigenes Problem.
Ihr ureigenes Problem? Wenn sich einer deiner Angehörigen umbringt, dann hast DU ein Problem (wenn du keine emotionslose Maschine bist).
Werner hat geschrieben:Mich bringt niemand dazu etwas zu tun was ich nicht will.
Dich vielleicht nicht. Aber andere schon. Schon mal was von Gehirnwäsche gehört? Da wird exakt das getan. Wenn es nicht so wäre gäbe es ja auch keine Anstiftung zum Mord. Gibt es aber. Ein Mensch ist NICHT immer frei in seinen Entscheidungen. Wenn man nicht testierfähig ist, darf man auch kein Testament schreiben. Soviel dazu, ob man immer das tut, was "man will". Das hat mit der Realität NULL zu tun.
spraadhans hat geschrieben:Warum sollte das auch strafbar sein?
Oh Mann. Du tust so als wäre die aktuelle Gesetzeslage die in Stein gemeißelte Weisheit und Wahrheit. In anderen europäischen Ländern (z.B. Frankreich, Österreich) IST es strafbar. Und um deine Frage mal zu beantworten, falls du es wirklich nicht weißt: weil suizidgefährdete Menschen in der Regel aufgrund von psychischen Erkrankungen nicht mehr frei entscheidungsfähig sind!!!! Siehe oben.

Die Erklärung "nur die Beihilfe zu einer Straftat ist ebenfalls strafbar" ist im Prinzip ein pures Juristenspielchen, wenn man das so begründet. Und nur so wird es begründet. Dass dies keine totale Logik ohne Ausnahmen ist, hat wohl niemand bedacht. Eine entsprechende Ausnahmen für diesen Fall wäre problemlos im Gesetz verankerbar:

http://wissmit.com/2013/05/14/bring-dic ... fbar-sein/

Re: Aufforderung zum Suizid - Straftat ja oder nein?

Verfasst: 13.04.15, 12:31
von nordlicht02
Und um das loszuwerden, holen Sie einen fünf Jahre alten Thread aus der Versenkung? :roll:

Re: Aufforderung zum Suizid - Straftat ja oder nein?

Verfasst: 13.04.15, 12:33
von Dolan
War mir klar, dass das kommt. Immerhin besser als Ihr völlig überflüssiger Kommentar.

Re: Aufforderung zum Suizid - Straftat ja oder nein?

Verfasst: 13.04.15, 12:40
von nordlicht02
Wenn man bedenkt, dass die beiden Nutzer, die Sie zitieren und an die folglich Ihre Zeilen gerichtet waren, seit über einem Jahr hier nicht mehr aktiv sind, fragt man sich allerdings, was dann an Ihrem Beitrag nicht überflüssig war. :wink:

Re: Aufforderung zum Suizid - Straftat ja oder nein?

Verfasst: 13.04.15, 12:52
von Dolan
Ich sehe mir doch nicht jedes Profil an, bevor ich etwas schreibe.
Außerdem wollte ich in erster Linie diese Diskussion nicht in dieser miserablen Form enden lassen und den Eindruck erwecken, dass das die "Wahrheit" war, was hier verzapft wurde. Hier lesen auch Jahre später noch Leute mit und nutzen das als Informationsquelle. Das ist eine Diskussion. Und wenn die mitten im Satz aufhört, dann darf man sie weiterführen. Auch 5 oder 50 Jahre später.