Deutsches Sprach - schweres Sprach

Moderator: FDR-Team

Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10721
Registriert: 13.11.06, 20:51

Re: Deutsches Sprach - schweres Sprach

Beitrag von Richard Gecko »

Also entweder habe ich mich nicht korrekt ausgedrueckt oder sie argumentieren nicht korrekt. Ich sprach davon dass die Zahl schwanken kann, meinte damit aber nicht innerhalb des definierten Zeitraumes, sondern im Vergleich zwischen den Zeitraeumen. Ich meinte, dass die Zahl {der Toten innerhalb eines Jahres} schwankt, und nicht, dass die Zahl der Toten {innerhalb eines Jahres schwankt}. Mal sehen ob der Unterschied durch die KLammern klar wird :wink:.
Und passend zum Thema: Zahl der Drogentoten sinkt rapide.
2011 kamen 986 Menschen durch den Konsum harter Drogen ums Leben - 20 Prozent weniger als 2010, als 1237 Tote erfasst worden waren.
20% weniger koennte man doch auch nicht sagen, oder? Tote werden doch nie weniger.
Damit sei der niedrigste Stand seit 1988 erreicht, ...
Das waere dann auch eine Formulierung die mit Toten keinen Sinn macht?
Freie DNS-Server:
87.118.100.175 (Germany Privacy Foundation)
85.214.73.63 (FoeBuD e.V.)
213.73.91.35 (CCC)
Anleitung zum Umstellen:
http://www.ccc.de/censorship/dns-howto/

mailo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 648
Registriert: 14.07.08, 17:14
Wohnort: grünes Baden Württemberg

Re: Deutsches Sprach - schweres Sprach

Beitrag von mailo »

Eine Zahl ist eine Zahl ist eine Zahl.

Sie kann nicht schwanken und auch nicht sinken, sie kann nicht mal schwimmen.
Wenn eine Zahl sich verändert wird sie eine andere Zahl.

Beispiel: eine 5 ist eine Zahl, die kann weder sinken, noch schwanken, noch schwimmen.

Eine 4 ist eine kleinere Zahl als die 5 aber die ist ebend eine 4 und keine gesunkene 5.

Es kann sich aber die Anzahl verändern, die kann kleiner werden oder auch größer. :liegestuhl:

Fernsprechtischapparat
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1291
Registriert: 21.10.06, 20:08

Re: Deutsches Sprach - schweres Sprach

Beitrag von Fernsprechtischapparat »

mailo hat geschrieben:ebend
Wie war das gleich mit der deutschen Sprache?

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4161
Registriert: 14.09.04, 08:10

Re: Deutsches Sprach - schweres Sprach

Beitrag von Old Piper »

Richard Gecko hat geschrieben: Tote werden doch nie weniger.
Nun, wenn du sie lange genug liegen lässt, wird zwar nicht ihre Anzahl, wohl aber ihre Masse weniger. Irgendwann sind sie dann ganz weg.
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

juggernaut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7050
Registriert: 10.03.09, 20:37
Wohnort: derzeit: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Deutsches Sprach - schweres Sprach

Beitrag von juggernaut »

chora hat geschrieben:Allein schon das bei Politikern beliebte Wort "Geburtenrückgang" ... wie soll das gehen?? :lol:
unabhängig davon, dass ich mir das eigentlich nicht wirklich bildlich vorstellen will, kann ich den vorgang an sich durchaus verstehen:
da guckst du das erste mal raus und stellst fest: der rösler ist FDP-chef. das löst halt unbewusste fluchtreaktionen aus ...


:devil:
juggernaut
Redfox hat geschrieben:Das ist ein Irrtum. Beamte arbeiten nicht. Sondern ... machen sonstwas. Aber arbeiten tun sie nicht.

mailo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 648
Registriert: 14.07.08, 17:14
Wohnort: grünes Baden Württemberg

Re: Deutsches Sprach - schweres Sprach

Beitrag von mailo »

Fernsprechtischapparat hat geschrieben:
mailo hat geschrieben:ebend
Wie war das gleich mit der deutschen Sprache?
So ist das:
http://www.korrekturen.de/beliebte_fehler/ebend.shtml
eine scherzhaft falsche Aussprache, um dem Wort mehr Nachdruck zu verleihen

Fernsprechtischapparat
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1291
Registriert: 21.10.06, 20:08

Re: Deutsches Sprach - schweres Sprach

Beitrag von Fernsprechtischapparat »

:lachen: :lachen: :lachen:

Cicero
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7927
Registriert: 24.11.05, 00:33

Re: Deutsches Sprach - schweres Sprach

Beitrag von Cicero »

Richard Gecko hat geschrieben:Ich sprach davon dass die Zahl schwanken kann, meinte damit aber nicht innerhalb des definierten Zeitraumes, sondern im Vergleich zwischen den Zeitraeumen.
Das ist nicht der springende Punkt...

Es geht um die Frage, ob man unter der "Zahl der Toten"

1.) die Anzahl der Sterbefälle in einem definierten Zeitraum versteht oder

2.) die absolute Zahl aller Menschen, die einst lebten und nun tot sind.

Verständnis 1 würde es erlauben, die Zahl der Toten innerhalb einer Periode X mit der Zahl der Toten innerhalb einer Periode X+1 zu vergleichen und eventuel festzustellen, dass die Zahl in X+1 geringer war und somit "die Zahl der Toten gesunken" ist.

Bei Verständnis 2 geht das nicht, weil da die Zahl der Toten im Zeitraum X+1 die Summe aller bis dahin Verstorbenen aus den Zeitpunkten X+1, X, X-1, X-2 ... X-Unendlich sein muss.

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Deutsches Sprach - schweres Sprach

Beitrag von Ronny1958 »

mailo hat geschrieben:
Fernsprechtischapparat hat geschrieben:
mailo hat geschrieben:ebend
Wie war das gleich mit der deutschen Sprache?
So ist das:
http://www.korrekturen.de/beliebte_fehler/ebend.shtml
eine scherzhaft falsche Aussprache, um dem Wort mehr Nachdruck zu verleihen
Passt zwar nicht zur Zahl aber zum ebend ;)

Immer wieder zum Grinsen der berühmte Sketch mit dem leider viel zu früh verstorbenen Dieter Krebs:

Ein Pfund Nackend bitte.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Antworten