Streik und dessen Rechtmässigkeit, Schadensersatz

Moderator: FDR-Team

DaChris77
Topicstarter
Account gesperrt
Beiträge: 1021
Registriert: 10.10.10, 20:05
Wohnort: TI, Schweiz

Streik und dessen Rechtmässigkeit, Schadensersatz

Beitrag von DaChris77 »

Kaum ist man aus den USA zurück muss man sich hier schon ärgern.

Wie sieht die Sache aus wenn wegen Streik mein Flug morgen storniert wird und ich wichtige Geschäfte deshalb nicht abwickeln kann.

Ist es wirklich rechtmässig dass eine kleine Hand voll mit ihrer Situation unzufriedenen Menschen das Recht hat mehrere tausend Menschen in ihrer Bewegungsfreiheit einzuschränken, ihnen hohe Kosten und Verluste zu verursachen sowie Familien zu trennen.

Inwiefern kann man gegen die Verursacher, hier die Gewerkschaften, Klage auf Schadensersatz bzw. erheben?

Schliesslich stiften dier ihre Mitglieder an anderen Menschen bewusst Schaden zuzufügen.

Mir entstehen durch dieses rücksichtslose Verhalten erhebliche Kosten und Verluste die ich gerne ersetzt hätte.

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Streik und dessen Rechtmässigkeit, Schadensersatz

Beitrag von Ronny1958 »

Wie sieht die Sache aus wenn wegen Streik mein Flug morgen storniert wird und ich wichtige Geschäfte deshalb nicht abwickeln kann.
Pech.
Ist es wirklich rechtmässig dass eine kleine Hand voll mit ihrer Situation unzufriedenen Menschen das Recht hat mehrere tausend Menschen in ihrer Bewegungsfreiheit einzuschränken, ihnen hohe Kosten und Verluste zu verursachen sowie Familien zu trennen.
Das zeigt endlich mal, was eine gut organisierte Gewerkschaft erreichen kann.
Inwiefern kann man gegen die Verursacher, hier die Gewerkschaften, Klage auf Schadensersatz bzw. erheben?
Können kann man viel, obs zum Erfolg führt ist eine Frage des entscheidenden Gerichts.
Mir entstehen durch dieses rücksichtslose Verhalten erhebliche Kosten und Verluste die ich gerne ersetzt hätte.
Warum verklagen Sie diese böse Gewerkschaft nicht in den USA?
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

DaChris77
Topicstarter
Account gesperrt
Beiträge: 1021
Registriert: 10.10.10, 20:05
Wohnort: TI, Schweiz

Re: Streik und dessen Rechtmässigkeit, Schadensersatz

Beitrag von DaChris77 »

Weil es die deutsche Verdi ist und keine US Gewerkschaft und ich wegen denen morgen nicht um 9 in Hamburg sein kann.

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Streik und dessen Rechtmässigkeit, Schadensersatz

Beitrag von nordlicht02 »

DaChris77 hat geschrieben:..eine kleine Hand voll
Na ja, alleine bei uns waren heute knapp 10.000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes auf der Straße.
DaChris77 hat geschrieben:Inwiefern kann man gegen die Verursacher, hier die Gewerkschaften, Klage auf Schadensersatz bzw. erheben?
:lachen:
DaChris77 hat geschrieben:Schliesslich stiften dier ihre Mitglieder an anderen Menschen bewusst Schaden zuzufügen.
Nö.
Die nehmen lediglich ihr Grundrecht zu streiken wahr - ob es Ihnen nun passt oder nicht.
DaChris77 hat geschrieben:Mir entstehen durch dieses rücksichtslose Verhalten erhebliche Kosten und Verluste die ich gerne ersetzt hätte.
Sie können es ja mal bei den Arbeitgebern versuchen.
DaChris77 hat geschrieben:..und ich wegen denen morgen nicht um 9 in Hamburg sein kann
Seien Sie doch froh.
Morgen soll Hamburg einer der Schwerpunkte sein - da läuft dann ohnehin nicht viel.

Warum stellen Sie das eigentlich ins Verkehrsrecht? Weil Sie nun mit dem Auto nach Hamburg fahren?
:mrgreen:
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Streik und dessen Rechtmässigkeit, Schadensersatz

Beitrag von Ronny1958 »

Nun, wenn die Fluggesellschaft nicht haftbar zu machen ist, dürfte der Ausfall unter Pech zu subsumieren sein.

Warnstreiks sind rechtmäßig, das ist in der rechtsprechung abgegessen. Und sie sollen auch wehtun, sonst würde man ja keine Wirkung erzielen.

Ansprechpartner für Beschwerde:

1. Der Bundesinnenmiister für Bundesbedienstete.
2. Der Geschäftsführer der Vereinigung kommunaler Arbeitgeber für die übrigen Beschäftigten.
3. Der große Schicksalslenker an den die monotheistischen Religionen glauben, denn der wird notwendig werden wenn am 29.03. kein anständiges Angebot kommt.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18291
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Streik und dessen Rechtmässigkeit, Schadensersatz

Beitrag von FM »

und ich wegen denen morgen nicht um 9 in Hamburg sein kann.
Auch vom Tessin aus hätte man mit der Bahn noch vor 9.00 Uhr in Hamburg sein können bei Abreise ca. 18.00. Da wohl nicht alle deutschen Flughäfen bestreikt werden, könnten auch noch andere Verbindungen möglich sein.

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Streik und dessen Rechtmässigkeit, Schadensersatz

Beitrag von Ronny1958 »

Warum fällt mir gerade Klaus Staeck ein?

Deutsche Arbeiter! Die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Streik und dessen Rechtmässigkeit, Schadensersatz

Beitrag von Roni »

Höhere Gewalt, da gibts in diesem Fall keine Entschädigung

http://www.n-tv.de/ratgeber/Fluggaeste- ... 63516.html

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Streik und dessen Rechtmässigkeit, Schadensersatz

Beitrag von nordlicht02 »

Roni hat geschrieben:..da gibts in diesem Fall keine Entschädigung
Wäre ja wohl auch noch schöner.... :wink:
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Streik und dessen Rechtmässigkeit, Schadensersatz

Beitrag von Roni »

nordlicht02 hat geschrieben:
Roni hat geschrieben:..da gibts in diesem Fall keine Entschädigung
Wäre ja wohl auch noch schöner.... :wink:
jetzt sei mal nicht so eklisch, wo der arme schon ein kaputtes Auto hat. :lachen:

DaChris77
Topicstarter
Account gesperrt
Beiträge: 1021
Registriert: 10.10.10, 20:05
Wohnort: TI, Schweiz

Re: Streik und dessen Rechtmässigkeit, Schadensersatz

Beitrag von DaChris77 »

Ich empfinde es als eine Frechheit das die ganze Welt Verspätungen und Flugausfälle hinnehmen muss nur weil ein paar Leute mehr Geld wollen, zumal viele von denen die Streiken nur aus Solidarität zu ihren Kollegen streiken obwohl sie eigentlich keine eigenen Forderungen haben.

Das wäre ja als ob ich die Arbeit verweigere weil unsere Hilfsarbeiter zu wenig verdienen.

Mal sehen was der Anwalt dazu sagt.

Ob die Hamburger streiken interessiert mich nicht. Ich fliege jetzt selbst rüber, gibt wieder Ärger mit der Flugsicherung. Time is money und ich hab die paar Wochen die ich hier bin noch viel zu regeln.

Mount'N'Update

Re: Streik und dessen Rechtmässigkeit, Schadensersatz

Beitrag von Mount'N'Update »

DaChris77 hat geschrieben:Ich empfinde es als eine Frechheit das die ganze Welt Verspätungen und Flugausfälle hinnehmen muss nur weil ein paar Leute mehr Geld wollen, zumal viele von denen die Streiken nur aus Solidarität zu ihren Kollegen streiken obwohl sie eigentlich keine eigenen Forderungen haben.
Meines Wissens haben mehrere Gerichte Streiks aus Solidarität untersagt. Somit muss davon ausgegangen werden, dass alle, die streiken, von dem angestrebten Tarifabschluss profitieren.

Das Streikrecht ist eben ein Recht. § 823 BGB stellt bei Schadensersatzansprüchen auch auf die Schuldhaftigkeit ab (Vorsatz oder Fahrlässigkeit). Das Recht des einen schränkt immer das Recht des anderen ein. Das war immer so und wird, soweit man das vorher sehen kann, auch so bleiben.
Mal sehen was der Anwalt dazu sagt.
Der wird schon ein Argument finden, um die Gerichte zu beschäftigen. :roll:

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Streik und dessen Rechtmässigkeit, Schadensersatz

Beitrag von nordlicht02 »

DaChris77 hat geschrieben:..zumal viele von denen die Streiken nur aus Solidarität zu ihren Kollegen streiken obwohl sie eigentlich keine eigenen Forderungen haben.
Quatsch! Wer hat Ihnen den den Blödsinn erzählt?
DaChris77 hat geschrieben:Das wäre ja als ob ich die Arbeit verweigere weil unsere Hilfsarbeiter zu wenig verdienen.
Komisch, wieviel Arroganz und Impertinenz doch in einem einzigen Satz mitklingen kann.
DaChris77 hat geschrieben:Mal sehen was der Anwalt dazu sagt.
Wenn man zu viel Geld übrig hat, kann man es natürlich auch dafür ausgeben. In diesem Fall könnte man es aber vermutlich auch gleich zum Fenster rauswerfen.
DaChris77 hat geschrieben:Time is money
Oh, das sind ja die ganz wichtigen Leute... :lachen:
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Streik und dessen Rechtmässigkeit, Schadensersatz

Beitrag von Roni »

Ich fliege jetzt selbst rüber, gibt wieder Ärger mit der Flugsicherung
sich selbst an keine Regeln halten, aber bei anderen verlangen dass sie auf ihr Recht verzichten. :evil:

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Streik und dessen Rechtmässigkeit, Schadensersatz

Beitrag von Ronny1958 »

Ich empfinde es als eine Frechheit das die ganze Welt Verspätungen und Flugausfälle hinnehmen muss nur weil ein paar Leute mehr Geld wollen, zumal viele von denen die Streiken nur aus Solidarität zu ihren Kollegen streiken obwohl sie eigentlich keine eigenen Forderungen haben.
Nun denn, niemand hält Sie.

Gehen Sie mit Gott, aber gehen Sie.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Antworten