Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Moderator: FDR-Team

danyb
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2340
Registriert: 21.03.05, 18:54
Wohnort: frankfurt
Kontaktdaten:

Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von danyb » 04.05.12, 07:14

Spekulation :

Wie wäre wohl der weitere Geschichtsverlauf gewesen ?

Angenommen Stauffenbergs Anschlag wäre 1944 erfolgreich gewesen und hätte die Regierung übernommen ?

Waffenstillstand ?
Keine DDR ?
Kein kalter Krieg ?
Wäre die Wahrheit über die Menschenvernichtung in den Konzentrationslagern ans Licht gekommen ?
EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
--------------------------------------------------------------------------------

Adromir
FDR-Moderator
Beiträge: 7030
Registriert: 30.10.05, 09:20
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von Adromir » 04.05.12, 07:43

Ganz ehrlich, ich halte Spekulationen über kontrafaktische Geschichte für müßig. Es funktioniert nicht zu spekulieren "Wenn A nicht, dann B", weil es immer noch ein C und D geben (und noch mehr mögliche Ereignisse) könnte, was in seiner potentiellen Wahrscheinlichkeit gleich mächtig ist, dann ist es überflüssig, sich für eins zu entscheiden.
Geist ist Geil!

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von hws » 04.05.12, 07:57

danyb hat geschrieben:Wie wäre wohl der weitere Geschichtsverlauf gewesen ?
Keine Ahnung und Spekulationen darüber find ich auch müßig - außer für einen Drehbuchschreiber, der damit seinen Lebensunterhalt verdient.

Wenn der Hund nicht geschissen hätte, hätte er den Hasen erwischt.

hws

danyb
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2340
Registriert: 21.03.05, 18:54
Wohnort: frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von danyb » 04.05.12, 08:27

Adromir hat geschrieben:Ganz ehrlich, ich halte Spekulationen über kontrafaktische Geschichte für müßig. Es funktioniert nicht zu spekulieren "Wenn A nicht, dann B", weil es immer noch ein C und D geben (und noch mehr mögliche Ereignisse) könnte, was in seiner potentiellen Wahrscheinlichkeit gleich mächtig ist, dann ist es überflüssig, sich für eins zu entscheiden.
Müsig ja - macht aber auch Spaß - Meine Tochter hat dies vergangenen Woche als Hausaufgabe bekommen
Interessant Dein Hinweis auf die dann stattfindenden vielen möglichen Ereignisse
Da sehr wahrscheinlich viele Hunderttausende nicht umgekommen wären hatte sich die Welt schon alleine aus diesem Grund völlig anders entwickeln können.
EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
--------------------------------------------------------------------------------

danyb
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2340
Registriert: 21.03.05, 18:54
Wohnort: frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von danyb » 04.05.12, 08:37

hws hat geschrieben:
danyb hat geschrieben:Wie wäre wohl der weitere Geschichtsverlauf gewesen ?
Keine Ahnung und Spekulationen darüber find ich auch müßig - außer für einen Drehbuchschreiber, der damit seinen Lebensunterhalt verdient.


hws
Wurde schon was ähnliches verfilmt
In ""Fatherland " mit Rutger Hauer ist die Landung in der Normandie gescheitert
http://de.wikipedia.org/wiki/Vaterland_%281994%29
EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
--------------------------------------------------------------------------------

Hafish
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3798
Registriert: 26.04.06, 16:34

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von Hafish » 04.05.12, 08:40

Nun, das hängt wohl ganz wesentlich davon ab, wie die späteren Siegermächte auf die Kapitulation reagiert hätten. Nicht mal ein Jahr später wollten sie jedenfalls eine bedingungslose Kapitulation. Ich bin kein Historiker, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass sie (vor allem Russland!) im Sommer 1944 einfach gesagt hätten: Ihr wollt Frieden? OK, dann ziehen wir uns zurück.
Nein, nach dem, was bis dahin passiert war, wäre auch da nur entweder eine Bedingungslose Kapitulation oder eine Kapitulation unter der Bedingung, dass erstmal großflächig besetzt wird, möglich gewesen. Und dann wäre alles aufgeflogen.

Dass Stauffenberg und seine Mitverschwörer meinten, mit Hitlers Tod wäre alles gut geworden, war in meinen Augen reine Illusion.
Zuletzt geändert von Hafish am 04.05.12, 08:43, insgesamt 1-mal geändert.
Kritik kann subjektiv als verletzend empfunden werden und ist daher generell zu unterlassen. - jaeckel
;)

flokon
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3649
Registriert: 05.01.07, 06:32
Wohnort: Wetter/Ruhr

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von flokon » 04.05.12, 08:41

danyb hat geschrieben:
hws hat geschrieben:
danyb hat geschrieben:Wie wäre wohl der weitere Geschichtsverlauf gewesen ?
Keine Ahnung und Spekulationen darüber find ich auch müßig - außer für einen Drehbuchschreiber, der damit seinen Lebensunterhalt verdient.


hws
Wurde schon was ähnliches verfilmt
In ""Fatherland " mit Rutger Hauer ist die Landung in der Normandie gescheitert
http://de.wikipedia.org/wiki/Vaterland_%281994%29
Das Buch ist besser! :D

Tjeridan
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 175
Registriert: 25.05.10, 23:38

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von Tjeridan » 04.05.12, 09:02

Es wäre alles ganz genauso gekommen. Die Alliierten haben schließlich Krieg gegen Deutschland geführt, und nicht Krieg gegen die Nazis. Und in diesem Krieg ging es nicht um Menschenrechte sondern um wirtschaftliche Interessenskonflikte in Europa und um die politische Macht der Großmächte.

Wer glaubt denn wirklich noch die Engländer und Franzosen hätten uns den Krieg wegen Polen erklärt? Dann hätten sie genausogut der Sowjetunion den Krieg erklären müssen. Polen war für die nur ein Vorwand. Heute würde man sowas eine militärische Intervention oder Präventivschlag nennen. Die Nato hat doch mit Serbien, Lybien, Afghanistan und dem Irak auch nichts anderes gemacht.
Toleranz sollte immer vom eigenen Willen getragen werden. Aufgezwungene Toleranz ohne Aufbegehren ist Feigheit. Anerkennung nur allein der Toleranz wegen ist Gleichgültigkeit.
Mangelnde Toleranz ist keine Intoleranz, sondern einfach nur Ehrlichkeit!

Redfox

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von Redfox » 04.05.12, 09:48

Hafish hat geschrieben:Nicht mal ein Jahr später wollten sie jedenfalls eine bedingungslose Kapitulation.
Die wollten sie schon seit der Konferenz von Casablanca im Januar 1943 --> http://de.wikipedia.org/wiki/Casablanca-Konferenz

Adromir
FDR-Moderator
Beiträge: 7030
Registriert: 30.10.05, 09:20
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von Adromir » 04.05.12, 10:07

Und was ist mit der großen Getreidefäule, die im Spätsommer 1944 weite Teile Europas betraf? Welche Auswirkung hat die auf die politische Lage gehabt?
Geist ist Geil!

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von hws » 04.05.12, 10:11

Adromir hat geschrieben:Und was ist mit der großen Getreidefäule, die im Spätsommer 1944 weite Teile Europas betraf? Welche Auswirkung hat die auf die politische Lage gehabt?
Chaostheorie: schon der Flügelschlag eines Schmetterlings kann komplett den weiteren Zustand des Systems verändern. Man weiss allerdings vorher meist nicht, in welche Richtung.

hws

juggernaut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7050
Registriert: 10.03.09, 20:37
Wohnort: derzeit: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von juggernaut » 04.05.12, 11:27

ich halte es mit hafish: im prinzip wäre alles einfach ein jahr früher so gekommen, wie es dann gekommen ist, allerdings ohne das letzte kriegsjahr mit den entsprechenden fürchterlichen auswirkungen (vor allem: bomber-harris, vertreibung, kindersoldaten).

mglw. hätte die deutschen aber eine geringfügig bessere verhandlungsposition gehabt, weil sie jedenfalls die west-alliierten mit "wir sind ihn selbst losgeworden" beeindruckt hätten und zudem immer noch weite teile europas besetzt hielten: zwar war die landung in der normandie am 06.06. bereits erfolgt, aber so richtig vorangekommen waren die alliierten bis zum 20.07. noch nicht; die massgeblichen ergebnisse wurden erst im august 44 erzielt (kessel von falaise, befreiung von paris). zum zeitpunkt des attentats waren die alliierten daher (noch) nicht davon überzeugt, dass das unternehmen letztes endes gelingen würde.

die russen hätte das wahrscheinlich wirklich nicht besonders interessiert. allerdings standen die russen im juli 44 noch nicht (mal) in polen, ggf. wären also zumindest andere länder bei der nachfolgenden aufteilung besser weggekommen (vor allem polen und das baltikum).


Tjeridan hat geschrieben:Die Alliierten haben schließlich Krieg gegen Deutschland geführt, und nicht Krieg gegen die Nazis. Und in diesem Krieg ging es nicht um Menschenrechte sondern um wirtschaftliche Interessenskonflikte in Europa und um die politische Macht der Großmächte. Wer glaubt denn wirklich noch die Engländer und Franzosen hätten uns den Krieg wegen Polen erklärt? Dann hätten sie genausogut der Sowjetunion den Krieg erklären müssen. Polen war für die nur ein Vorwand. Heute würde man sowas eine militärische Intervention oder Präventivschlag nennen.
unfug. bessern sie ihre geschichtskenntnisse auf, bevor sie dummes zeug erzählen.
juggernaut
Redfox hat geschrieben:Das ist ein Irrtum. Beamte arbeiten nicht. Sondern ... machen sonstwas. Aber arbeiten tun sie nicht.

danyb
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2340
Registriert: 21.03.05, 18:54
Wohnort: frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von danyb » 04.05.12, 23:26

hws hat geschrieben:
Adromir hat geschrieben:Und was ist mit der großen Getreidefäule, die im Spätsommer 1944 weite Teile Europas betraf? Welche Auswirkung hat die auf die politische Lage gehabt?
Chaostheorie: schon der Flügelschlag eines Schmetterlings kann komplett den weiteren Zustand des Systems verändern. Man weiss allerdings vorher meist nicht, in welche Richtung.

hws
War Thema des genialen Films " Butterfly Effect"
EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
--------------------------------------------------------------------------------

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von hws » 05.05.12, 17:01

danyb hat geschrieben:War Thema des genialen Films " Butterfly Effect"
Und nun? Überlegen wir uns ein neues Drehbuch: "wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte...". Wir laufen in braunen Uniformen herum. Die rechten Vereinigungen in den USA vergöttern die (einzig vorhandene) Germanien-Partei in D. Hitler, Göring &al können in einem Mausoleum im Glassarg angebetet werden. Die Eurokrise gibt es nicht, weil die Reichsmark die führende Weltwährung ist und Frau Merkel, geborene Schickelgruber, setzt einen Gauleiter Griechenland ein. Griechische Minister, insbesondere der Finanz- und Wirtschaftsminister bekommen einen germanischen Reichsverweser bzw werden ganz er- abgesetzt. Korruption gibt es schlagartig nicht mehr. Findet man so jemanden (speziell auf einem lukrativen Posten!) wird der sofort durch einen Groß-Germanisches Parteimitglied ersetzt. Millionäre, die nicht ein mindestens 5 Jahre altes Foto von sich vorzeigen können, wie sie den rechten Arm heben, kommen in ein Arbeitslager und ihr Vermögen wird beschlagnahmt (damit wäre Griechenlands Wirtschaft schon gerettet) Wieviel Jud.. ähh .. griechische Millionäre gingen dabei drauf? Aber der Staat wäre gerettet.
Alternativ: Groß-Germanien kauft mit der Reichsmark (zum wirtschaftlich aktuellen miesen Reichsmark-Drachmen Kurs)
die schönen Inseln auf, nennt sie in Hitler-Island um (sorry, natürlich Hitler-Insel, denn die USA und restliche Welt hat sich ja Groß-Germanien angepasst da dort rechte Groß-Germanien freundliche Gruppen das sagen haben) sowie Göring-Insel, Himmler-Insel, Mengele-Insel... usw.
Mengele wird hochverehrt, da er (die Methoden , wie er es machte, bewerten wir mal nicht :twisted: ) seine Zwillingsversuche brauchte er nicht in Brasilien durchführen, da man dies in Groß-Germanien akzeptierte. Medizinische Ergebnisse sind wichtiger als die Rechte des einzelnen.

Je nach "political Correctness" würden solche Spekulationen (denn mehr ist es nicht) aktuell mehr oder weniger Zuspruch bekommen. - in unserer aktuellen Wirklichkeit.
Nehmen wir diese fiktive Wirklichkeit an, wären sie jetzt überzeugter Groß-Germanier, möglicherweise irgendwo in der Hierarchie und verantwortlich für die Mengele-Insel o.ä.

Würde ich unter der Rubrik "Unterhaltung" einordnen. Aber sicher nicht unter "Recht" (auch, wenn es unter SC steht).
Mehr als nette Unterhaltung wird es nicht, da es Zeitreisen aktuell nicht gibt. (bzw nicht nachgewiesen ist.)
Andere SciFi Themen postulieren, dass es viele Wirklichkeiten parallel gibt. Je nachdem ob man per Zeitreise die Vergangenheit geändert hat, lebt man in einer anderen parallelen Wirklichkeit. Und wenn man zufällig seine eigenen Eltern eliminiert hat, ist man das Ketchup in den Spaghetti, wobei die Spaghetti die vielen aktuell vorhandenen parallelen Wirklichkeiten repräsentieren.

Daher: was ist der sittliche Nährwert solcher Diskussionen (zumindest in Recht.de)? Außer Vorlage für ein mehr oder minder gutes Drehbuch (je nach political correctness bzw politischer Ausrichtung) ?

hws

danyb
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2340
Registriert: 21.03.05, 18:54
Wohnort: frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von danyb » 05.05.12, 23:20

Nehmen wir diese fiktive Wirklichkeit an, wären sie jetzt überzeugter Groß-Germanier, möglicherweise irgendwo in der Hierarchie und verantwortlich für die Mengele-Insel o.ä.
Leider wäre das durchaus möglich
Man hätte eine ganz andere Erziehung bzw Lebenserfahrung und hätte sich dementsprechend entwickelt

Andererseits - hätte man A.H in der Kunstakedemie damals aufgenommen wäre aus Ihm möglicherweise auch ein völlig anderer mensch geworden !

Streng genommen ist einfach alles nur purer Zufall
EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
--------------------------------------------------------------------------------

Antworten