Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Moderator: FDR-Team

DaChris77
Account gesperrt
Beiträge: 1021
Registriert: 10.10.10, 19:05
Wohnort: TI, Schweiz

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von DaChris77 » 06.05.12, 01:15

...und was wäre gewesen wenn Hitler nicht gegen die Juden gegangen wäre, sondern diese in Ruhe gelassen hätte und sich mit Russland als Rohstofflieferant verbündet hätte und dann den Rest von Europa einfach überrannt hätte?

Dann wäre auch kein Ami gekommen, die hätten sich vor Angst die Hosen voll gemacht.

Die deutsche Wehrmacht war damals die modernste Armee der Welt, gefolgt von den Japanern.

Oder was wäre gewesen wenn der jüdische Künstlermeister damals dem Adolf sein Kunststudium ermöglich hätte? Dann wäre er nie "der Führer" geworden und Deutschland wäre heute ein Teil der russ. Föderation.

Was wäre wenn D erst gar nicht in den ersten Weltkrieg eingetreten wäre? Dann wäre es nie zum 2. Weltkrieg gekommen, der ja nachweislich durch den ersten WK verursacht wurde?

Aber: Wo wäre die Welt dann heute? Würde die Welt dann überhaupt noch so existieren oder hätten die Atomwaffen schon alles "geregelt"?


Und: Wo sind wir in 10 oder 20 Jahren?

Cicero
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7925
Registriert: 24.11.05, 00:33

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von Cicero » 08.05.12, 10:32

Die Alliierten hätten sicherlich eine vollständige Entwaffnung Deutschlands und natürlich Reparationen gefordert. Auch hätten sie Deutschland besetzt. Aber wäre natürlich vorstellbar, dass sie eine von den Putschisten gebildete Regierung als Verhandlungspartner und Vertretung Deutschlands akzeptiert hätten. Da diese dann für das gesamte Reichsgebiet zuständig gewesen wäre, wäre es möglicherweise nicht zur Teilung Deutschlands gekommen.

DaChris77
Account gesperrt
Beiträge: 1021
Registriert: 10.10.10, 19:05
Wohnort: TI, Schweiz

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von DaChris77 » 08.05.12, 11:01

Eine andere Option der Amerikaner war ja die deutschen Soldaten wieder zu bewaffnen und die Kriegsindustrie wieder hochzufahren und mit denen als Verbündete bis China durch zu marschieren.

Dies ist ja an dem Widerstand der Franzosen und Italiener gescheitert.

Was wäre dann gewesen? Europa eine amerikanische Kolonie?

danyb
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2340
Registriert: 21.03.05, 18:54
Wohnort: frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von danyb » 12.05.12, 22:09

@DaChris77
Kleinste Veränderungungen - und der Verlauf wäre völlig anders gewesen

Was wäre gewesen wenn die Landung in der Normandie 44 gescheitert wäre ?
Atombombe auf Deutschland ?

Erfolgreiches Attentat auf Hitler 1940/41 !
Damals auf dem Zenit seiner Macht
Vermutlich würden wir wohl heute Hitlerdenkmäler bewundern
EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
--------------------------------------------------------------------------------

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von hws » 12.05.12, 23:24

danyb hat geschrieben:Kleinste Veränderungungen - und der Verlauf wäre völlig anders gewesen

Erfolgreiches Attentat auf Hitler 1940/41 !
Damals auf dem Zenit seiner Macht
Vermutlich würden wir wohl heute Hitlerdenkmäler bewundern
Möglicherweise.
Die Chaostheorie besagt nur, dass der Flügelschlag eines Schmetterlings das System zu einem völlig anderen Verlauf bringen kann. Nur kann man leider nicht voraussagen, zu WELCHEM.

Ohne es ausprobiert zu haben, kann jedes Ergebnis genauso wahrscheinlich sein.

Es gibt hier bisweilen (von Doc Jäckel erlaubt) Anfragen von Filmproduktionsfirmen zu diversen Rechtsthemen. Vielleicht nehmen die ja mal dieses Thema auf. Ansonsten sind Spekulationen eher müßig. Passieren hätte auch das Unerwartetste Unmöglichste - nur irgendwie nachweisen kann man es nicht. Vielleicht können ja diverse Soziologen ihre Doktorarbeit über dieses Thema schreiben - nur nachgewiesen ist damit immer noch nix.

hws

danyb
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2340
Registriert: 21.03.05, 18:54
Wohnort: frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von danyb » 13.05.12, 06:50

Ein faszinierendes Thema !
Auch im persönlichen Bereich stellt man sich die Frage wie das eigene Leben weiterverlaufen wäre
wenn man sich bei einigen Entscheidungen in der Vergangenheit anders verhalten hätte
Die Chaostheorie besagt nur, dass der Flügelschlag eines Schmetterlings das System zu einem völlig anderen Verlauf bringen kann. Nur kann man leider nicht voraussagen, zu WELCHEM.
War Thema in diesem - handwerklich leider nicht besonders guten - Filmes :
http://de.wikipedia.org/wiki/A_Sound_of_Thunder
Wer in die Vergangenheit reisen möchte, findet im Jahre 2055 bei der Firma Time Safari Angebote. Betuchte Abenteurer können Jahrmillionen zurückreisen und auf Dinosaurierjagd gehen. Die Teilnehmer müssen sich dabei jedoch an strikte Regeln halten, um die Zeit nicht zu beeinflussen. Doch bei einem der Ausflüge tötet Eckels, ein Teilnehmer, einen Schmetterling und beschädigt somit das Zeitgefüge. Dies äußert sich in massiven, schubweise auftretenden Änderungen in der Gegenwart bis zum Verschwinden der menschlichen Art.
EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
--------------------------------------------------------------------------------

Adromir
FDR-Moderator
Beiträge: 7030
Registriert: 30.10.05, 09:20
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von Adromir » 13.05.12, 07:09

Wobei solche Zeitreisefilme an der Auflösung des Zeitparadoxons scheitern. Wenn durch das Ereignis die Menschheit ausgelöscht wurde, wer ist dann in der Zeit zurück gereist und hat den Schmetterling getötet?
Geist ist Geil!

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von hws » 13.05.12, 09:34

danyb hat geschrieben:...r können Jahrmillionen zurückreisen und auf Dinosaurierjagd gehen. Die Teilnehmer müssen sich dabei jedoch an strikte Regeln halten, um die Zeit nicht zu beeinflussen.
Und die Regierungen / Geheimdienste werden das natürlich tun. Und Bubacks Sohn wird tatenlos danebenstehen, wenn die RAF seinen Vater umnietet :twisted: .

Sorry, das ist Blödsinn. Vielleicht ist gerade dieser Dinosaurier wichtig, weil er mit seinen Pupsen das Erdklima erwärmte (Letztens Artikel in der 4-Buchstabenzeitung.)

Kaufen / lesen sie Perry Rhodan Heftchen, wenn sie auf solche Spekulationen stehen.

hws

curry
Account gesperrt
Beiträge: 216
Registriert: 11.04.12, 12:22

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von curry » 13.05.12, 10:02

Es gibt kein Zeitparadoxon.
Wenn Zeitreisen in die Vergangeheit jetzt oder in Zukunft stattfinden, dann haben sie ja bereits stattgefunden.
Auch alle Taten in diesen Zeitreisen haben ja bereits stattgefunden und können daher heutige Fakten nicht mehr ändern, weil die heutigen Fakten bereits Ergebnis der Zeitreise sind.
Es wird auf so einer Zeitreise nicht möglich sein, seinen Vater zu ermorden. Dieses Vorhaben wird irgendwie scheitern.
(und sei es nur, dass sich herausstellt, dass der Vater gar nicht der Vater war)

Mit Zeitreisen, falls sie möglich wären, könnte man gar nix ändern.

Plinius der Jüngere
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 303
Registriert: 05.02.12, 01:22

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von Plinius der Jüngere » 13.05.12, 13:52

A reist in die Vergangenheit und begeht dort Taten, die in der Gegenwart strafbar sind, aber zu dem angewählten Zeitpunkt der Vergangenheit noch nicht. Kann A strafrechtlich belangt werden, wenn er wieder zurückkommt?

-----
Wenn Hitler gestorben wäre und die Attentäter Frieden geschlossen hätten, wären sie als Verräter betrachtet worden. Eine neue Dolchstoßlegende wäre entstanden, die "Schmach von Versailles" hätte sich aus der Sicht der radikalisierten Deutschen wiederholt und jede Regierungsform wäre als aufgezwungen empfunden worden. Ein paar Jahrzehnte später hätten sich wieder Nationalsozialisten durchgesetzt, um den nächsten Versuch zur Übernahme der Weltherrschaft starten.

Diesmal war das Ausland allerdings vorgewarnt und rechnete mit drohenden Militärschlägen Deutschlands. Russland, noch immer vom 2. Weltkrieg traumatisiert, würde für einen sofortigen präventiven Vernichtungskrieg gegen Deutschland argumentieren, während die Amerikaner lieber den Deutschen dabei zusehen wollen, wie sie die Sowjetunion angreifen und so den amerikanischen Gegner des Kalten Krieges sturmreif schießen. Zu diesem Zweck unterstützen sie Deutschland mit Waffen.

Allerdings gelingt es Russland durch den Einsatz attraktiver Agentinnen, von den amerikanischen Waffenlieferungen zu erfahren. Nachdem Russland der deutschen Aufrüstung durch einen Angriff zuvorgekommen ist, ist nun ganz Europa in kommunistischer Hand.

danyb
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2340
Registriert: 21.03.05, 18:54
Wohnort: frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Möglicher spekulativer Geschichstverlauf ab 1944

Beitrag von danyb » 13.05.12, 21:18

Kaufen / lesen sie Perry Rhodan Heftchen, wenn sie auf solche Spekulationen stehen.
Die habe ich in der Tat als Teenager in den späten 80 er gelesen und zwar den kompletten Endlose Armada Zyklos ( rund 100 Hefte )
Es gibt kein Zeitparadoxon.
Wenn Zeitreisen in die Vergangeheit jetzt oder in Zukunft stattfinden, dann haben sie ja bereits stattgefunden.
Auch alle Taten in diesen Zeitreisen haben ja bereits stattgefunden und können daher heutige Fakten nicht mehr ändern, weil die heutigen Fakten bereits Ergebnis der Zeitreise sind.
Es wird auf so einer Zeitreise nicht möglich sein, seinen Vater zu ermorden. Dieses Vorhaben wird irgendwie scheitern.
Es gibt aber auch Physiker die die Möglichkeit paraleller Welten nicht aussschließen ( Stichwort Multiversum)
EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
--------------------------------------------------------------------------------

Antworten