Antiamerikanismus oder Recht auf Dummheit?

Moderator: FDR-Team

Mike Gimmerthal
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1884
Registriert: 19.07.05, 10:55
Wohnort: Europa

Re: Antiamerikanismus oder Recht auf Dummheit?

Beitrag von Mike Gimmerthal »

Nordland hat geschrieben:
Mike Gimmerthal hat geschrieben:Mordi
:oops: Sollte Nordi heissen. Für den Tippfehler entschuldige ich mich.
Ich verabscheue Ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen!(E.B. Hall)
Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muss Gesetz sein, weil es recht ist. (C.-L. de Montesquieu)

Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2847
Registriert: 20.08.05, 13:30

Re: Antiamerikanismus oder Recht auf Dummheit?

Beitrag von Nordland »

Gammaflyer hat geschrieben:Was genau möchten Sie mit diesem Hinweis ausdrücken?
Aus meiner Sicht hast du einen Beitrag gesperrt, der Verschwörungstheorien enthält. Ich finde das richtig, denn es gibt, wie erwähnt, kein Recht darauf, so etwas zu verbreiten. Zumal das alles leicht widerlegt werden kann.
Es ist unser Land.

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6786
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Antiamerikanismus oder Recht auf Dummheit?

Beitrag von Oktavia »

Nordland hat geschrieben:Zwar keine Beleidigung im engeren Sinne, dafür aber aus meiner Sicht gegenüber den Opfern der islamistischen Attentate eine Taktlosigkeit, bei der jeder noch verbliebene Funken an Anstand verloren gegangen zu sein scheint.
Die Opfer dieses Terroranschlags in den USA sind psychologisch so entsetzlich für uns weil sie alle bei einem einzigen Ereignis gestorben sind. Was die Täterinnen und ihre Motive anbelangt bin ich mir mittlerweile nicht mehr so sicher. Dazu sind in den letzten Jahren zu viele unglaubliche Dinge herausgekommen. Offensichtliche und mittlerweile zugegebene Lügen der US Regierung. Sorry, ich glaube da mittlerweile nur noch wenig. Das hat jedoch mit Antiamerikanismus nix zu tun sondern damit dass die Welt schleichend immer undemokratischer wird ohne dass wir das registrieren. Die Regierung der USA hat die vielen Toten instrumentalisiert um möglichst viele Menschen auf dieser Welt zu überwachen. Gleichzeitig teilen sie ihre Informationen auch mit den Großkapitalisten dieser Welt. Schau dir bitte mal die Verstrickungen von Regierung/Parlament und dem Kapital allein in D an. Die Führungskräfte wechseln ja mittlerweile nahtlos und auch mal innerhalb der Legislaturperiode. Demokratie funktioniert nicht mehr :( Nimm das Beispiel mit den Kliniken. Das hat man uns wunderbar verkauft die zu privatisieren. Da hat dann ein US Medizingerätehersteller gern zugegriffen und einen Konzern aufgebaut. Die sind eigentlich nur deshalb am Markt um ihre Geräte hier einzusetzen. Ich habe mit Gewerkschaftern die bei diesem Konzern arbeiten gesprochen und was da passiert ist schlimm. Es liegen stapelweise Überlastanzeigen vor weil das Personal bis unter die Mindestpersonaldecke ausgedünnt wurde. In D haben Kliniken ja auch kaum Probleme wegen Behandlungsfehlern ernsthaft zur Rechenschaft gezogen zu werden. Unrentable Zweige werden geschlossen so dass Frauen auf Sylt mittlerweile gezwungen sind Wochen vor der Geburt aufs Festland zu ziehen um dann dort ihr Kind zu bekommen weil die Geburtsstation dicht gemacht hat. Ist es das was wir wirklich wollen?
In all diesen Verschwörungstheorien stehen im Hintergrund diese Veränderungen die ja schon vor 9/11 einsetzen. Seit diesem Zeitpunkt jedoch sind fast alle Dämme gebrochen und kaum irgendwer wehrt sich noch gegen Maßnahmen. Der Islam ist übrigens ein prima Ersatzfeindbild nach dem Zusammenbruch Russlands. Scheinbar kommt keine Regierung in unserem Wirtschaftssystem ohne Feindbilder aus. :roll:
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

Mike Gimmerthal
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1884
Registriert: 19.07.05, 10:55
Wohnort: Europa

Re: Antiamerikanismus oder Recht auf Dummheit?

Beitrag von Mike Gimmerthal »

Nordland hat geschrieben:... der Verschwörungstheorien enthält. ... Zumal das alles leicht widerlegt werden kann.
Was du ja im 9/11 Thread mit fundierten Quellen, bestechender Logik, wissenschaftlicher Herangehensweise und gerade zu aussergewöhnlichem Expertenwissen getan hast. :roll:
Oktavia hat geschrieben:Die Opfer dieses Terroranschlags in den USA sind psychologisch so entsetzlich für uns weil sie alle bei einem einzigen Ereignis gestorben sind. ... Scheinbar kommt keine Regierung in unserem Wirtschaftssystem ohne Feindbilder aus. :roll:
Danke! Du spricht mir aus der Seele :)
Ich verabscheue Ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen!(E.B. Hall)
Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muss Gesetz sein, weil es recht ist. (C.-L. de Montesquieu)

Newbie2007
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4087
Registriert: 05.02.07, 15:08

Re: Antiamerikanismus oder Recht auf Dummheit?

Beitrag von Newbie2007 »

Oktavia hat geschrieben: Die Regierung der USA hat die vielen Toten instrumentalisiert um möglichst viele Menschen auf dieser Welt zu überwachen.
Scheinbar kommt keine Regierung in unserem Wirtschaftssystem ohne Feindbilder aus. :roll:
Ich erspare es mir, das auch noch zu kommentieren...

Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2847
Registriert: 20.08.05, 13:30

Re: Antiamerikanismus oder Recht auf Dummheit?

Beitrag von Nordland »

Okti, es ist ja nun nicht so, dass alle deine bisherigen Beiträge zu politischen/historischen Fragen herausragend gewesen wären. Mit dem letzten Beitrag aber, bei allem Respekt, hast du dich im negativen Sinne mal wieder übertroffen.

Einfache Zusammenhänge (selbst wenn die USA Fehler machen, heißt das nämlich noch lange nicht, dass Terroranschläge gegen Ziele in den USA inszeniert sind), scheinen da im Bewusstsein zu fehlen. Glaubst du wirklich unsinnigen Verschwörungstheorien oder möchtest du nur auf Grundlage diffuser Gerechtigkeitsgefühle Öl ins Feuer gießen?
Es ist unser Land.

hawethie
FDR-Moderator
Beiträge: 5335
Registriert: 14.09.04, 12:27

Re: Antiamerikanismus oder Recht auf Dummheit?

Beitrag von hawethie »

Mittlerweile find ich den hier besser aufgehoben....
Was du nicht willst, das man dir will, das will auch nicht -
was willst denn du.

Mike Gimmerthal
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1884
Registriert: 19.07.05, 10:55
Wohnort: Europa

Re: Antiamerikanismus oder Recht auf Dummheit?

Beitrag von Mike Gimmerthal »

Danke hawethie.
Nordland hat geschrieben:Glaubst du wirklich unsinnigen Verschwörungstheorien oder möchtest du nur auf Grundlage diffuser Gerechtigkeitsgefühle Öl ins Feuer gießen?
Aufgrund welches Glaubens(der da anfängt wo das Wissen aufhört) oder welcher diffusen Gerechtigkeitsgefühle verteidigst du die USA so vehement? Bzw. verdammst den Islam als glasklaren Drahtzieher?
Ich verabscheue Ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen!(E.B. Hall)
Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muss Gesetz sein, weil es recht ist. (C.-L. de Montesquieu)

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Antiamerikanismus oder Recht auf Dummheit?

Beitrag von Ronny1958 »

Wieviele Verschwörungstheoretiker-Threads verträgt die SC gleichzeitig?
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2847
Registriert: 20.08.05, 13:30

Re: Antiamerikanismus oder Recht auf Dummheit?

Beitrag von Nordland »

hawethie hat geschrieben:Mittlerweile find ich den hier besser aufgehoben....
Ich nicht. Im Zentrum der Kritik steht weiterhin die Frage, ob hier nicht moderatorenseitig mit zweierlei Maß gemessen wird, wenn hier bestimmte Verschwörungstheorie-Threads gesperrt werden, die anderen, nämlich die antiamerikanischen, dagegen offen bleiben.

Interessant auch, dass Mike hier offenbar alle seine Wünsche von den Moderatoren erfüllt bekommt. Denn er hatte ja um Verschiebung gebeten. Wahrscheinlich hatte er sich aus dem 9/11-Thread zu früh verabschiedet und jetzt gemerkt, dass er seinen Dreck doch lieber weiterhin verbreiten möchte. Er wird dir, hawethie, sicherlich dafür dankbar sein. Ich bin dir auch sehr dankbar, dass mein Thread nun dafür genutzt werden darf.
Es ist unser Land.

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14216
Registriert: 06.10.04, 16:43

Re: Antiamerikanismus oder Recht auf Dummheit?

Beitrag von Gammaflyer »

Ja, in gewisser Weise sind es zweierlei Maß, da es sich bei dem anderen Fall, auf den Sie anspielen, um eine Angelenheit handelt, für die bereits teamintern beschlossen wurde, diese "Unwissenden-Masche" der "Reichsbürger" hier nicht zu tolerieren.

Mike Gimmerthal
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1884
Registriert: 19.07.05, 10:55
Wohnort: Europa

Re: Antiamerikanismus oder Recht auf Dummheit?

Beitrag von Mike Gimmerthal »

Nordland hat geschrieben:Interessant auch, dass Mike hier offenbar alle seine Wünsche von den Moderatoren erfüllt bekommt.
:lachen: Komm Ronny, ehrlich, das ist doch mal ne ganz neue Verschwörungstheorie :twisted:
Nordland hat geschrieben: Denn er hatte ja um Verschiebung gebeten.
Wörtlich mit:
Wo siehst du da die Bitte? Es war eine Anregung an die Mods.
Aber sicher kannst du mir aufzeigen was an deinen Posts als "Mitgliederinfo" oder "Support" gewertet werden könnte. (Vom Eingangsthread mit der Aufforderung zur Sperrung des 9/11 Threads abgesehen ...)

Zudem finde ich es schon relativ verwegen, den Mods Parteilichkeit vorzuwerfen und ihnen zu unterstellen, sie würden mich in meiner "unsäglichen Amerkikahetze" (auch genannt "seinen Dreck") unterstützen.
Das implizieren deine Beiträge meines Erachtens.
Nordland hat geschrieben:Wahrscheinlich hatte er sich aus dem 9/11-Thread zu früh verabschiedet
Hier ist das Thema Antiamerikanismus und Recht auf Dummheit. Ganz anderes Thema ... und ich werde hier sicher 9/11 nicht weiter diskutieren und wenn dann dort.
Zusammenhänge wie sie Oktavia aufgezeigt hat aber gerne ...

Lese doch bitte nochmal folgendes Zitat und versuche es zu verstehen
Voltaire hat geschrieben:Ich verabscheue ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen!
Ich verabscheue Ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen!(E.B. Hall)
Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muss Gesetz sein, weil es recht ist. (C.-L. de Montesquieu)

Mike Gimmerthal
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1884
Registriert: 19.07.05, 10:55
Wohnort: Europa

Re: Antiamerikanismus oder Recht auf Dummheit?

Beitrag von Mike Gimmerthal »

Da wollte ich mich mit Nordi geistig über Antiamerikanismus und das Recht auf Dummheit duellieren ...
.. und sehe er ist (wieder mal) unbewaffnet.

Schade :devil:
Ich verabscheue Ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen!(E.B. Hall)
Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muss Gesetz sein, weil es recht ist. (C.-L. de Montesquieu)

Mike Gimmerthal
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1884
Registriert: 19.07.05, 10:55
Wohnort: Europa

Re: Antiamerikanismus oder Recht auf Dummheit?

Beitrag von Mike Gimmerthal »

Aus Kann Verfolgern Schutz vor Verfolgung verweigert werden?
Nordland hat geschrieben:Denn zwischen den Zeilen kann man bei dir schon deutlich lesen, dass du offensichtlich immer die anderen (Amerikaner) als "die Bösen" ansiehst,
Mike Gimmerthal hat geschrieben:Yep! Ein menschenverachtendes Regime! In vielerlei Hinsicht.
Ich zähle einfach mal lose, unstrukturiert und ohne Priorisierung auf:
- Golf von Tonkin,
- Schweinebucht
- Homeland Security Act
- Guantanamo
- Ermordung von Präsident Aliende und 3000 chilenischen Demokraten durch die CIA.
- KZ für Japaner (2. Weltkrieg)
- Kennedy Attentat
- Irak/ Golfkrieg (2. und 3. - der erste war "intern")
- Todesstrafe (z.T. quälerisch und menschenunwürdig mit mindesten 10% Fehlerquote!)
- de facto Einschränkung der Meinungsfreiheit (ich weiss du bist ein Spezialist auf dem Gebiet, aber die Amis sind effektiver!)
- Todeslisten des CIA(!) die mit Drohnen abgearbeitet werden (Kollateralschäden (Frauen, Kinder, Sonstiges) inklusive)
- völkerrechtwidrigen Angriffskrieg auf den Irak mit erfundenen "Beweisen"
- 9/11
- vom Kongress genehmigte Folter (Waterboarding)
...
Falls ich was vergessen habe immer her damit :mrgreen:

Eine Frage stellt sich mir aber noch ... da kannst du sicher behilflich sein Nordi:
Was sind die "offensichtlich immer Anderen"? War "(Amerikaner)" abschliessend oder nur ein Beispiel?
Denn da sind die Amis nicht die Einzigen die ich als "die Bösen" ansehe: Putin ist ein Völkermörder (u.A. Tschetschenien) der nach Den Haag gehört, die Führung des IS (Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen) gehört nach Den Haag, die britische Regierung gehört nach Den Haag (wegen massiver Verletzung der Rechte europäischer Bürger --> GCHQ), das Regime in Saudi-Arabien gehört nach Den Haag (gewaltsamer Sturz eines gewählten Präsidenten (Mursi)), ...
Du siehst ich sehe durchaus auch andere "Böse" neben den Amis.
:ironie: Ist das jetzt in der Summe "Antiamerikanismus"? Oder kann ich mich auf mein "Recht auf Dummheit" berufen? :devil:

BtW: Einen Amerikaner werden wir nie vor dem internationalen Gerichtshof in Den Haag sehen.
Das US-Repräsentantenhaus hat den Präsidenten ermächtigt militärisch gegen die Niederlande vorzugehen, falls da US-Bürger angeklagt werden.
Aber ansonsten ganz nette Leute da ... und das Land ist herrlich! :wink:
Ich verabscheue Ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen!(E.B. Hall)
Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muss Gesetz sein, weil es recht ist. (C.-L. de Montesquieu)

Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2847
Registriert: 20.08.05, 13:30

Re: Antiamerikanismus oder Recht auf Dummheit?

Beitrag von Nordland »

Gammaflyer hat geschrieben:Ja, in gewisser Weise sind es zweierlei Maß, da es sich bei dem anderen Fall, auf den Sie anspielen, um eine Angelenheit handelt, für die bereits teamintern beschlossen wurde, diese "Unwissenden-Masche" der "Reichsbürger" hier nicht zu tolerieren.
Tja, damit könntet ihr euch aber leicht verzetteln. Das sieht man exemplarisch an (dem offenbar auch nicht mehr rundum gesunden) Xavier Naidoo:

Xavier Naidoo bei den Reichsbürgern

und:

"In seiner kurzen Rede bestritt Naidoo die offizielle Darstellung der Terroranschläge am 11. September 2001".

Die Amerikaner und die Juden sind also an allem Unheil schuld. Ein NPD-Mann sei auch vor Ort gewesen, sodass ich nicht ausschließen möchte, dass nicht der ein oder andere von diesen Leuten den Holocaust leugnet.

Letztendlich ein klarer Beweis dafür, dass man schlecht beraten ist, einzelne Verschwörungstheorien zu verdammen, anderen jedoch grünes Licht zu erteilen.
Es ist unser Land.

Antworten