Warum so viele Flüchtlinge.

Moderator: FDR-Team

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 11:32
Wohnort: München

Re: Warum so viele Flüchtlinge.

Beitrag von PurpleRain » 27.06.15, 22:26

Mount'N'Update hat geschrieben:Mehr Platz schaffen kann die UNHCR aber auch nicht.
Mehr Platz ist für die dort errichteten Zelte auch nicht nötig.
Mount'N'Update hat geschrieben:Die EU ist 7,5mal so groß wie Kenia, hat aber nur mit gut 3% des Flüchtlingsaufkommens Kenias zu "kämpfen".
Soweit die Flüchtlingen auch hier in Zeltlagern und ohne Zugang zu Transferleistungen untergebracht würden, dürften erheblich mehr Personen untergebracht werden können. Ich vermute, es werdenn bei den Bedingungen aber erheblich weniger kommen wollen.
Mount'N'Update hat geschrieben:Wenn eine der reichsten Institutionen dafür auch noch Geld forderte, müsste ich mich fremdschämen.
Welche Institution fordert Geld? Das UNHCR zahlt.
Mount'N'Update hat geschrieben:So wie ich es tue, wenn jemand sagt, das Boot sei voll.
Sie brauchen sich überhaupt nicht zu schämen, rufen Sie einfach das BAMF an und bieten Sie Ihre Wohnung entgeldfrei zur Unterbringung von Flüchtlingen an. Im günstigsten Fall könnten Sie auch deren Versorgung und Betreuung übernehmen.
"Das ganze Problem mit der Welt ist, dass Dummköpfe und Fanatiker der Richtigkeit ihrer Sicht immer so sicher, weise Menschen aber so voller Zweifel sind." Bertrand Russel

Mount'N'Update

Re: Warum so viele Flüchtlinge.

Beitrag von Mount'N'Update » 28.06.15, 15:42

PurpleRain hat geschrieben:Sie brauchen sich überhaupt nicht zu schämen, rufen Sie einfach das BAMF an und bieten Sie Ihre Wohnung entgeldfrei zur Unterbringung von Flüchtlingen an. Im günstigsten Fall könnten Sie auch deren Versorgung und Betreuung übernehmen.
Jetzt wäre eigentlich der Spruch angebracht, dass ich mich selbst vera... kann, aber ich sehe ein, Sie können es besser. :roll:

Dennoch hätte ich mir eine sachliche Antwort gewünscht, aber generell lastet das Niveau hier schon länger auf meinen Schultern, das tut weh.

Givercentene1979
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 05.07.15, 15:41
Wohnort: Hockenheim

Re: Warum so viele Flüchtlinge.

Beitrag von Givercentene1979 » 05.07.15, 15:59

Italien schiebt den Griechen ihre Flüchtlinge alle rüber, las hätten die griechen keine anderen Probleme, klar sollte man den helfen, es wäre aber sinnvoller andere lösungen zu finden beid en jeweiligen ländern

Nordland
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2762
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Warum so viele Flüchtlinge.

Beitrag von Nordland » 02.08.15, 12:26

Es ist unser Land.

Mount'N'Update

Re: Warum so viele Flüchtlinge.

Beitrag von Mount'N'Update » 07.08.15, 17:35

Da heißt es:
Es ist an der Zeit, mit einem großen Missverständnis aufzuräumen: dass diejenigen die besseren Menschen sind, die jeden neuen Flüchtling in Deutschland freudig begrüßen – und dass diejenigen böse Ausländerhasser sind, die in dem extrem angestiegenen Zustrom an Asylbewerbern ein großes Problem und ein Versagen der deutschen Politik sehen.
Warum ist eigentlich immer die deutsche Politik daran schuld, wenn Länder wie Syrien, Libanon oder Wasweißichnistan nicht in der Lage sind, den Menschen ein Leben zu bieten, dass sie zum Bleiben bewegt?

Übrigens: Die richtig guten Menschen sind die, die das Flüchtlingsproblem als solches ansprechen, die Flüchtlinge aber trotzdem willkommen heißen, wenn sie schon mal da sind.

all-in
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1173
Registriert: 27.06.14, 09:57

Re: Warum so viele Flüchtlinge.

Beitrag von all-in » 07.08.15, 18:03

Warum ist eigentlich immer die deutsche Politik daran schuld, wenn Länder wie Syrien, Libanon oder Wasweißichnistan nicht in der Lage sind, den Menschen ein Leben zu bieten, dass sie zum Bleiben bewegt?
U.a. weil wir der drittgrösste Waffenexporteur weltweit sind.
Das Recht auf Asyl besteht aber völlig unabhängig von irgendeiner Schuldfrage. Wenn jemand einen Hilfeinrichtung aufsucht stellt sich ja auch nicht die Frage, ob diese Hilfseinrichtung an der Hilfsbedürftigkeit mitverantwortlich ist.

Nordland
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2762
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Warum so viele Flüchtlinge.

Beitrag von Nordland » 07.08.15, 19:41

all-in hat geschrieben:Das Recht auf Asyl besteht aber völlig unabhängig von irgendeiner Schuldfrage.
Das Recht auf Asyl besteht nur für tatsächlich politisch Verfolgte. Aktuell veröffentlicht: Rückführungsvideo der Bundespolizei in die Westbalkanstaaten.
Es ist unser Land.

all-in
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1173
Registriert: 27.06.14, 09:57

Re: Warum so viele Flüchtlinge.

Beitrag von all-in » 07.08.15, 21:53

Das Recht auf Asyl besteht nur für tatsächlich politisch Verfolgte.
Neben dem Asylrecht aufgrund GG Art. 16a besteht weiterhin Schutz für Verfolgte nach der Genfer Flüchtlingskonvention. Diese kennt neben politischer Verfolgung Anerkennungsgründe wie Verfolgung wegen Rassenzugehörigkeit, Religion, Nationalität oder sozialer Zugehörigkeit.

Name4711
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2055
Registriert: 31.05.15, 07:19

Re: Warum so viele Flüchtlinge.

Beitrag von Name4711 » 08.08.15, 02:25

Wo wir mal gerade so nett beieinander sind...

Ich wundere mich immer - obwohl ich ja eigentlich "einer der Guten" bin :mrgreen: wie hartnäckig doch so manche Gründe für Fremdenhass kunstvoll ignoriert werden.
Mag ggf. echt daran liegen, das bes. "grünes Klientel" so damit beschäftigt ist luxussanierte Innenstädte zu bevölkern, dass sie nicht mehr viel mitbekommen und ganz in ihrem Luxuskietz aufgehen :mrgreen:

Wir erzählen seit bals zwanzig Jahren der Bevölkerung, dass die Kassen leer sind, das gespart werden muss und das H4 Erhöhungen um 5€ Jahre dauern und mindestens 2x vorm Verfassungsgericht landen bis mal etwas spruchreif ist. Kriese halt!

Trotz "Jobwunder" finden "Geringqualifizierte" keine Jobs (was mich nicht mehr wundert, seit ich feststellen konnte, das meine "Lieblingssupermarktkassiererin" mit einem Uni-Diplom aufwarten kann ) - aber , wir haben ja Fachkräftemangel :mrgreen:

Nun gut, wir sind Deutschland - aber unter denen die hier sind hat man durch mediales Dauerfeuer durchgesetzt, dass man mit Alg2 Existensminimum auch mal bei der "Tafel" Schlangestehen muss... (wär in den 80'ern ein Unding gewesen..)

Und nun wird der so auf Kurs gebrachten - gegen "Sozialschmarotzer" aufgewiegelten Masse vorgesetzt, dass sie sich über Leute freuen sollen, die nur mit Hunger und Durst im Gepöck als Flüchtling auf der Matte stehen?

Das wäre psychologisch betrachtet ein wunder, wenn das ohne Querelen abgehen könnte!

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 11:32
Wohnort: München

Re: Warum so viele Flüchtlinge.

Beitrag von PurpleRain » 08.08.15, 02:53

all-in hat geschrieben:
Warum ist eigentlich immer die deutsche Politik daran schuld, wenn Länder wie Syrien, Libanon oder Wasweißichnistan nicht in der Lage sind, den Menschen ein Leben zu bieten, dass sie zum Bleiben bewegt?
U.a. weil wir der drittgrösste Waffenexporteur weltweit sind.
Das ist seit einigen Jahren nicht mehr richtig, siehe beispielsweise den SIPRI-Bericht. Wichtiger ist aber: Wo werden von Deutschland gelieferten Waffen im den aktuellen Konflikten verwendet? Kann es sein, dass der Einsatz von Fregatten oder U-Booten im Syrien-Konflikt nicht besonders praktikabel ist?
all-in hat geschrieben:Neben dem Asylrecht aufgrund GG Art. 16a besteht weiterhin Schutz für Verfolgte nach der Genfer Flüchtlingskonvention.
Die ist aber keine Berechtigung für Flüchtlingstourismus - es besteht kein Anrecht auf Aufnahme in das Land der Wahl.
"Das ganze Problem mit der Welt ist, dass Dummköpfe und Fanatiker der Richtigkeit ihrer Sicht immer so sicher, weise Menschen aber so voller Zweifel sind." Bertrand Russel

Nordland
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2762
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Warum so viele Flüchtlinge.

Beitrag von Nordland » 08.08.15, 07:42

PurpleRain hat geschrieben:
all-in hat geschrieben:Neben dem Asylrecht aufgrund GG Art. 16a besteht weiterhin Schutz für Verfolgte nach der Genfer Flüchtlingskonvention.
Die ist aber keine Berechtigung für Flüchtlingstourismus - es besteht kein Anrecht auf Aufnahme in das Land der Wahl.
Das ist richtig. Die Konvention gilt zwar, jedoch haben die Flüchtlinge, wenn sie bei uns ankommen, bereits mehrfach Länder durchquert, in denen sie gleichfalls als Kriegsflüchtling anzuerkennen sind. Wenn man polemisch wäre, könnte man sagen, dass man auf diese Weise auch ein Anrecht auf Verbleib im Adlon hätte. Sachlich formuliert sollte Deutschland die Flüchtlingsunterkünfte in den angrenzenden Ländern logistisch und medizinisch unterstützen, bis sich die Lage in den Kriegsregionen gebessert hat und die Betroffenen wieder zurück können.

Richtig paradox wird es, wenn wir den Krisenregionen auch noch die gut ausgebildeten Menschen auf Dauer entziehen wollen. Das sind die Lebenslügen "der Guten", wie 4711 sie nennt. Ganz zu schweigen von den Booten auf dem Mittelmeer und der Verweigerung der Erkenntnis, dass die nach offen getragene, undurchdachte Willkommenskultur diese Überfahrten nicht gerade weniger macht.
Es ist unser Land.

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Warum so viele Flüchtlinge.

Beitrag von Ronny1958 » 08.08.15, 09:54

Bei der aktuellen Welle ist doch noch nicht einmal genug Personal bei den Bundesbehörden vorhanden, die Asylanträge in einer angemessenen Zeit zu bearbeiten.

Woher soll dann in den Ländern das Personal kommen, die zwangsweise Durchsetzung des Dubliner Abkommens in einer gerichtsfesten Zeit zu erledigen?

Die kollegen in den Kommunen (auch Kreisen) haben derzeit genug damit zu tun, Unterkünfte zu akquirieren. Ich weiß wovon ich rede, wir haben uns ursprünglich für dezentrale Unterbringung auf Kreisebene entschieden und wissen heute noch nicht einmal mehr wie wir unsere 19 (oder sind es schon wieder ein paar mehr?) Sammelunterkünfte verwaltet bekommen.

Die Geier auf dem privaten Wohnungsmarkt sind natürlich auch schon aktiv geworden :twisted:
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

all-in
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1173
Registriert: 27.06.14, 09:57

Re: Warum so viele Flüchtlinge.

Beitrag von all-in » 08.08.15, 13:15

Name4711 hat geschrieben:Wo wir mal gerade so nett beieinander sind...

Ich wundere mich immer - obwohl ich ja eigentlich "einer der Guten" bin :mrgreen: wie hartnäckig doch so manche Gründe für Fremdenhass kunstvoll ignoriert werden.
Mag ggf. echt daran liegen, das bes. "grünes Klientel" so damit beschäftigt ist luxussanierte Innenstädte zu bevölkern, dass sie nicht mehr viel mitbekommen und ganz in ihrem Luxuskietz aufgehen :mrgreen:

Wir erzählen seit bals zwanzig Jahren der Bevölkerung, dass die Kassen leer sind, das gespart werden muss und das H4 Erhöhungen um 5€ Jahre dauern und mindestens 2x vorm Verfassungsgericht landen bis mal etwas spruchreif ist. Kriese halt!

Trotz "Jobwunder" finden "Geringqualifizierte" keine Jobs (was mich nicht mehr wundert, seit ich feststellen konnte, das meine "Lieblingssupermarktkassiererin" mit einem Uni-Diplom aufwarten kann ) - aber , wir haben ja Fachkräftemangel :mrgreen:

Nun gut, wir sind Deutschland - aber unter denen die hier sind hat man durch mediales Dauerfeuer durchgesetzt, dass man mit Alg2 Existensminimum auch mal bei der "Tafel" Schlangestehen muss... (wär in den 80'ern ein Unding gewesen..)

Und nun wird der so auf Kurs gebrachten - gegen "Sozialschmarotzer" aufgewiegelten Masse vorgesetzt, dass sie sich über Leute freuen sollen, die nur mit Hunger und Durst im Gepöck als Flüchtling auf der Matte stehen?

Das wäre psychologisch betrachtet ein wunder, wenn das ohne Querelen abgehen könnte!
Was hat das eine mit dem anderen zu tun?! Was du als Gründe für Fremdenhass bezeichnest ist hochgekochter Sozialneid, und dein Beitrag geht genau in diese Richtung.
Um mal nüchterne Zahlen zu bemühen: Die Kosten für Leistungen nach dem AsylG beliefen sich im vorletzten Jahr auf etwa 1,5 Mrd. Euro oder knapp 20 Euro pro Einwohner (Quelle). Diese Summe vervielfacht sich auf vielleicht das Fünffache in diesem Jahr. Ergibt eine Pro-Kopf-Belastung von etwa 100 Euro im Jahr. Die gebe ich gern her, und für den Durchschnittsverdiener geht das in den sonstigen Gebühren und Abgaben doch völlig unter. Dass sich andererseits unter den "angestammten" Empfängern von Transferleistungen (Harzler mit deutschem Pass) antisolidarische Einstellungen und Sozialneid breit machen ist leider eine Tatsache, so wie das Ungeziefer sich unter unhygienischen bedingungen wohlfühlt. Und dass dieser Neid sich auf Migranten bezieht ist nicht abwegig, denn diese versuchen größtenteils unter enormen Aufwand und großen Gefahren ihre Situation zu verbessern.
PurpleRain hat geschrieben:Wo werden von Deutschland gelieferten Waffen im den aktuellen Konflikten verwendet? Kann es sein, dass der Einsatz von Fregatten oder U-Booten im Syrien-Konflikt nicht besonders praktikabel ist?
Siehe https://www.caat.org.uk/resources/expor ... tion=Syria
Ganz zu schweigen von der Ursache der Bildung des IS, die auf die Destabilisierung des Iraks durch unsere "lieben amerikanischen Partner" und deren Koalition der Willigen zurückzuführen ist. Und den Vorwand für diesen Überfall auf den Irak lieferte - wenn auch etwas unfreiwillig - der BND den Amerikanern frei Haus. Wir können also nicht so tun, als wenn wir mit dem Bürgerkrieg in Syrien und anderen Konflikten nichts zu tun hätten.
PurpleRain hat geschrieben:Die ist aber keine Berechtigung für Flüchtlingstourismus - es besteht kein Anrecht auf Aufnahme in das Land der Wahl.
Sollen sie in dne Grenzstaaten bleiben, und wir als EU-Binnenland uns völlig der Verantwortung entziehen? Das kann es ja wohl nicht sein. Die Menschen kommen nun mal hier an. Im übrigen finde ich deinen Begriff, der Flucht in die Nähe von Ferien und Urlaub bringt, als völlig unangebracht.

Name4711
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2055
Registriert: 31.05.15, 07:19

Re: Warum so viele Flüchtlinge.

Beitrag von Name4711 » 08.08.15, 13:46

Was du als Gründe für Fremdenhass bezeichnest ist hochgekochter Sozialneid, und dein Beitrag geht genau in diese Richtung.
Ja was denn sonst?
Ich sag bloß wo das Fass mit Benzin gefüllt wird und wo das Streicholz hängt!

Es mag ja sein, das sie Sozialneifd für die schlimmste Sünde der Welt halten - aber dadurch verschwindet er nicht....

Es ist nunmal ein Signal zu sagen (so wie sie das ja auch angedeutet haben):

Seht her Arme und Elende anwesende - ihr seid Faul und es nicht wert. Sucht euch einen Job, die allgemeinheit will für euch kein Geld ausgeben!
Kommt her fleißige verfolgte in der Welt, die paar Milliarden bringen wir locker aus der Portokasse auf!

Um das mal richtig zu stellen: Ich hege absolut keinen Fremdenhass, denke auch, dass objektiv kein Problem geben sollte die Leute unterzubringen - nur ist die Debatte unglaublich scheinheilig.

Bringt die paar Mrd. doch dann mit einer Sondersteuer auf Biokarotten und grünen Tee auf! Das wär ggf. eine Alternative, da Vermögen und Erbschaften objektiv nicht zur Finanzierung des Gemeinwesens herangezogen werden können :ironie:

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 11:32
Wohnort: München

Re: Warum so viele Flüchtlinge.

Beitrag von PurpleRain » 08.08.15, 14:51

all-in hat geschrieben:
PurpleRain hat geschrieben:Wo werden von Deutschland gelieferten Waffen im den aktuellen Konflikten verwendet? Kann es sein, dass der Einsatz von Fregatten oder U-Booten im Syrien-Konflikt nicht besonders praktikabel ist?
Siehe https://www.caat.org.uk/resources/expor ... tion=Syria
Erst denken, dann schreiben. Ein Blick in die Aufschlüsselung der einzelnen "Waffenexporte" nach Syrien im Zeitraum 2003-20014 zeigt das es sich um die Beobachterfahrzeuge der UN- und EU-Missionen handelt. Haben Sie wirklich geglaubt, Deutschland hätte in der Zeit Waffen an das Assad-Regime geliefert?
all-in hat geschrieben:Sollen sie in dne Grenzstaaten bleiben, und wir als EU-Binnenland uns völlig der Verantwortung entziehen?
Wir entziehen uns der Verantwortung nicht, das UNHCR ist auch von Deutschland gut finanziert und stellt dort die Nötigen Ressourcen bereit. Das schließt beispielsweise auch Schulbildung für die Kinder in der Muttersprache der Flüchtlinge ein. Es sind auch etliche NRO vor Ort. Es geht hier um zeitweilige Flucht vor Kriegshandlungen und nicht um dauerhafte Auswanderung.
all-in hat geschrieben:Die Menschen kommen nun mal hier an.
Genau da sollte man gegensteuern. Alle Flüchtlinge vor Ort zu versorgen ist viel effektiver und gerechter als nur einigen die zig-Tausende Dollars für Schlepper bezahlt haben eine Sonderbehandlung angedeihen zu lassen.
all-in hat geschrieben: Im übrigen finde ich deinen Begriff, der Flucht in die Nähe von Ferien und Urlaub bringt, als völlig unangebracht.
Leider drückt er aber genau die derzeitige Tendenz aus: Die Flüchtlinge zahlen fünfstellige Dollarsummen um einen Platz in der hiesigen all-inclusive Asylversorgung zu buchen.
Name4711 hat geschrieben:Um das mal richtig zu stellen: Ich hege absolut keinen Fremdenhass, denke auch, dass objektiv kein Problem geben sollte die Leute unterzubringen
Ich hege auch keinen Fremdenhass, denke aber dass es unsinnig ist, alle Flüchtlinge dieser Welt in Deutschland unterzubringen und dass es objektiv bereits ein Problem gibt.
"Das ganze Problem mit der Welt ist, dass Dummköpfe und Fanatiker der Richtigkeit ihrer Sicht immer so sicher, weise Menschen aber so voller Zweifel sind." Bertrand Russel

Antworten