Kabinettsorder vom 15.12.1726

Moderator: FDR-Team

Antworten
istdasso?
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 851
Registriert: 22.08.13, 13:16

Kabinettsorder vom 15.12.1726

Beitrag von istdasso? » 04.04.15, 19:17

Im Internet findet sch des öfteren dieses Zitat :
„Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennen und sich vor ihnen hüten kann.“
(z.B. hier http://de.wikipedia.org/wiki/Robe)

Ich frage mich jetzt

1. ob das vom Friederich Wilhem so richtig überliefert ist
2. was den wohl bewogen hat seine Weisung noch so anschaulich zu begründen :lachen:

Im Ernst: in der Diskussion zu der wiki Seite ist auch die Frage gestellt ob die Quelle nachprüfbar ist.

Oder ist das so eine moderne Legende?
:arrow: Klar, man kann sich jetzt so anstellen als verstünde man nicht, was ich ausdrücken will - aber mehr Mühe gebe ich mir nicht mehr. Dafür ist der Anteil vorsätzlicher professioneller "Nichtversteher" hier zu hoch....

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Kabinettsorder vom 15.12.1726

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter » 04.04.15, 19:41

istdasso? hat geschrieben:...
Im Ernst: in der Diskussion zu der wiki Seite ist auch die Frage gestellt ob die Quelle nachprüfbar ist.
...
Klar ist die Quelle nachprüfbar, und zwar in den analogen Archiven. Diese Archive gibt es noch und nennen sich Bibliotheken.


Das Netz hat es am 15. Dezember 1726 noch nicht gegeben. Daher wird König Friedrich Wilhelm I. dies damals nicht im Internet veröffentlicht haben.

Vertiefend siehe Präs'in BVerwG Marion Eckertz-Höfer (2013)

ZetPeO
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2735
Registriert: 14.07.06, 15:34

Re: Kabinettsorder vom 15.12.1726

Beitrag von ZetPeO » 07.04.15, 11:35

... und warum ist das aufgehoben worden?

Gr
ZetPeO

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Kabinettsorder vom 15.12.1726

Beitrag von Ronny1958 » 07.04.15, 11:48

Was aufgehoben?

Der Robenzwang oder was meinst Du genau?
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

ZetPeO
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2735
Registriert: 14.07.06, 15:34

Re: Kabinettsorder vom 15.12.1726

Beitrag von ZetPeO » 07.04.15, 12:45

..naja, da steht doch ….
…damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennen und sich vor ihnen hüten kann
Daraus schließe ich, dass man die Spitzbuben bereits in der Öffentlichkeit erkennen kann.
Da muss also irgendwann man mal ein Passus aufgehoben worden sein.

Gr
ZetPeO

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Kabinettsorder vom 15.12.1726

Beitrag von Ronny1958 » 07.04.15, 17:40

Kann aber auch sein, dass die Öffentlichkeit auf diesem Auge blind geworden ist?
dass man die Spitzbuben bereits in der Öffentlichkeit erkennen kann


es hieß im Original aber nicht die, sondern diese Spitzbuben. Damit wird klar wer gemeint war:

Damit waren Advokaten gemeint.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Kabinettsorder vom 15.12.1726

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter » 07.04.15, 17:58

Ronny1958 hat geschrieben:Kann aber auch sein, dass die Öffentlichkeit auf diesem Auge blind geworden ist?
dass man die Spitzbuben bereits in der Öffentlichkeit erkennen kann


es hieß im Original aber nicht die, sondern diese Spitzbuben. Damit wird klar wer gemeint war:

Damit waren Advokaten gemeint.
und
Die Präs'in des BVerwG Marion Eckertz-Höfer hat geschrieben:Anwalt und Richter mussten im 18. und im 19. Jahrhundert erst ihren Status und ihre Autonomie erringen, gegenüber dem König, gegenüber seiner Exekutive, aber auch gegenüber der Gesellschaft insgesamt. In einer Kabinettsorder vom 15. Dezember 1726 verfügte König Friedrich Wilhelm I. in Preußen mit der ihm eigenen Ironie die Einführung einer einheitlichen Juristentracht in den Gerichten seines Territoriums. Sie kennen den Inhalt – es heißt dort:
  • „Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennen und sich vor ihnen hüten kann.“
Immerhin: 1970 entschied das Bundesverfassungsgericht, es sei bundeseinheitliches Gewohnheitsrecht, dass Rechtsanwälte vor den Gerichten verpflichtet seien, in Robe zu erscheinen. Ein langer Weg von den „Spitzbuben“ zur verfassungskräftigen Kleidung!
Demnach wären die Anwälte und Richter jetzt verfassungsmäßige Spitzbuben, oder? :devil:

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Kabinettsorder vom 15.12.1726

Beitrag von Ronny1958 » 07.04.15, 19:13

Deswegen redet man wohl auch von der white-collar-Kriminalität?
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

ZetPeO
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2735
Registriert: 14.07.06, 15:34

Re: Kabinettsorder vom 15.12.1726

Beitrag von ZetPeO » 07.04.15, 20:42

Ronny1958 hat geschrieben:
es hieß im Original aber nicht die, sondern diese Spitzbuben. Damit wird klar wer gemeint war:

Damit waren Advokaten gemeint.
Ach so, und ich dachte es waren die Beutelschneider gemeint. 8)

Gr
ZetPeO

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Kabinettsorder vom 15.12.1726

Beitrag von Ronny1958 » 07.04.15, 21:13

Beutelschneider ist eine etwas "angestaubte" Bezeichnung für Taschendieb.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

ZetPeO
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2735
Registriert: 14.07.06, 15:34

Re: Kabinettsorder vom 15.12.1726

Beitrag von ZetPeO » 07.04.15, 21:18

Ronny1958 hat geschrieben:Beutelschneider ist eine etwas "angestaubte" Bezeichnung für Taschendieb.
sach mal, willst Du mich jetzt auf den Arm nehmen??? :evil:

Ähh Advokat ist auch nicht so taufrisch. :mrgreen:

Gr
ZetPeO

istdasso?
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 851
Registriert: 22.08.13, 13:16

Re: Kabinettsorder vom 15.12.1726

Beitrag von istdasso? » 08.04.15, 16:23

ZetPeO hat geschrieben:
Ronny1958 hat geschrieben:Beutelschneider ist eine etwas "angestaubte" Bezeichnung für Taschendieb.
sach mal, willst Du mich jetzt auf den Arm nehmen??? :evil:
[...]
Das muss am Wetter liegen - ich erfahre hier in letzter Zeit auch immer Aufklärung über Dinge, da wär ich niee nich niee drauf gekommen...
Ich geh einfach davon aus, die Leute meinen es gut...
:arrow: Klar, man kann sich jetzt so anstellen als verstünde man nicht, was ich ausdrücken will - aber mehr Mühe gebe ich mir nicht mehr. Dafür ist der Anteil vorsätzlicher professioneller "Nichtversteher" hier zu hoch....

Antworten