Schulklasse mit extrem vielen Migranten, Ausländern usw.

Moderator: FDR-Team

Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3691
Registriert: 16.10.05, 20:46
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Schulklasse mit extrem vielen Migranten, Ausländern usw.

Beitrag von Kurt Knitz » 17.04.15, 08:41

Die Lehrer stimmen einem Schulwechsel nicht zu
Ansprechpartner für einen Aufnahmeantrag an einer anderen Schule ist in allen Bundesländern die dortige Schulleitung. Um welches Bundesland geht es?

Die Lehrer der abgebenden Schule haben mit einer Abmeldung überhaupt nichts zu tun. Die Eltern können ihr Kind jederzeit ohne Angabe von Gründen bei der Schulleitung (bzw. idR einfach bei der Schulsekretärin) abmelden.

Gehe ich recht in der Annahme, dass Sie das Pseudonym "Hans Weinmann" nicht deshalb gewählt haben, um einen der zahlreichen echten Namensträger zu diskreditieren?

Und darf ich mal ketzern? Ist die Familie aus einem der östlichen Gebiete, in denen es wenig Ausländer, aber viel Ausländerfeindlichkeit gibt, in eine westliches Bundesland gezogen?
Die Schulgesetze der einzelnen Bundesländer und vieles mehr kann man finden über den Deutschen Bildungsserver:
https://www.bildungsserver.de/Schulrecht-72-de.html#Schulrecht_der_Laender

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Schulklasse mit extrem vielen Migranten, Ausländern usw.

Beitrag von nordlicht02 » 17.04.15, 08:50

Redfox hat geschrieben:Ein juristscher, und zwar schul- als auch ggf. strafrechtlicher (Beleidigung) Aspekt ergibt sich auch aus:
wird das Mädchen sogar von ... Jungs als Schlampe etc. tituliert.
Nur sollte man nicht vergessen, dass es sich hier um Fünftklässler handelt - sprich: zehn- / elfjährige Kinder.
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Redfox

Re: Schulklasse mit extrem vielen Migranten, Ausländern usw.

Beitrag von Redfox » 17.04.15, 09:00

nordlicht02 hat geschrieben:Nur sollte man nicht vergessen, dass es sich hier um Fünftklässler handelt - sprich: zehn- / elfjährige Kinder.
Darum habe ich bzgl. des Strafrechts "ggf." (gegebenenfalls) geschrieben.

Letzlich geht aus dem SV nicht hervor, wer denn etwas zu der beschriebenen Schülerin sagt und ob es sich um eine strafmündige Person handelt.

Den schulrechtlichen Regelungen (die auch bei Fehlverhalten Sanktionen vorsehen) gelten auch für Kinder.
Das ist klar, aber es gibt religiöse und ethnische Diskriminierung. Inwieweit dies in dem obigen Fall zutreffen könnte ließe sich aber wahrscheinlich nicht klären, da in einem Rechtsstreit dieses von der Schule bestätigt werden müsste. Wenn Mehrheit sagt: "Aufgrund unserer Kultur und Religion meiden wir andere, bestimmte Menschen (in diesem Fall eine Deutsche)!" müsste dies so wie ich bisher verstanden haben in den Sektor Diskriminierung fallen.
Ich sehe hier schon wenige Anhaltspunkte für die Durchführung eines Rechtsstreites. Zumindest außerhalb des eigentlichen Unterrichtes sehe ich keine Möglichkeit der Schule, eine "Nichtmeidung" anzuordnen oder rechtlich durchzusetzen.

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 01.06.06, 23:41

Re: Schulklasse mit extrem vielen Migranten, Ausländern usw.

Beitrag von Kormoran » 17.04.15, 17:12

webelch hat geschrieben:Wo möchten Sie denn Meldung erstatten?
Vermutlich dachte der Fragesteller dabei z.B. an die Moderatoren.


Da man sich von dieser Seite ja bereits eindeutig geäußert hat,
ktown hat geschrieben:Wir möchten alle Bitten die Hintergrundinfo außeracht zu lassen und sich nur auf den rechtlichen Aspekt:
Schülerin fühlt sich ausgegrenzt und gemobbt und Eltern erbeten einen Schulwechsel.
sich zu konzentrieren.
dürfte eine solche Meldung sinnlos sein.

Redfox hat geschrieben:Letzlich geht aus dem SV nicht hervor, wer denn etwas zu der beschriebenen Schülerin sagt
Zumindest geht aus dem Sachverhalt hervor, dass die Schülerin wiederholt
HansWeinmann hat geschrieben:von moslemischen Jungs als Schlampe etc.
bezeichnet wurde.

Ob diese Form der Beschimpfung und Beleidigung nun z.B. aus ethnisch begründetem diskriminierenden oder aus anderem Anlass erfolgt sein könnte, werden wir wohl nicht erfahren, da nach der Moderationsanweisung ohnehin nur die letzte (andere) Möglichkeit in Betracht gezogen und diskutiert werden darf. Die Moderationsanweisung schließt ja auch schon einmal vorsorglich aus, dass die Schülerin tatsächlich ausgegrenzt und gemobbt sein könnte. Statt dessen gibt die Anweisung vor, dass diese sich "nur so fühle".

Genaugenommen sollen wir also das, was den Fragesteller im Grunde interessiert, nämlich einen Schulwechsel aufgrund ethnischer Diskriminierung, wobei die Diskriminierte eine Mitbürgerin ohne Migrationshintergrund sein soll, nicht diskutieren.

Als folgsames Forenmitglied halte ich mich auch daran und verzichte auch darauf, aber ich tue nicht so, als ob ich diesen Versuch, ein unerwünschtes Thema in die politisch gewünschte Richtung zu moderieren, nicht bemerken würde.

Unabhängig davon wäre das Bundesland interessant und damit verbunden die Frage, ob für die Realschule denn ein Schulsprengel (festgelegtes Einzugsgebiet) gilt?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21776
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Schulklasse mit extrem vielen Migranten, Ausländern usw.

Beitrag von ktown » 17.04.15, 18:09

Kormoran hat geschrieben:Als folgsames Forenmitglied halte ich mich auch daran und verzichte auch darauf, aber ich tue nicht so, als ob ich diesen Versuch, ein unerwünschtes Thema in die politisch gewünschte Richtung zu moderieren, nicht bemerken würde.
Wenn dies das Ansinnen des TE gewesen wäre, dann hätte er es sicherlich nicht hier in diesem Bereich eingestellt, sondern eher ins SC max. noch in Recht und Politik.
Da er aber sein Thema hier eingestellt hat, sollte der Tenor nun mal nicht auf gesellschaftspolitischen Betrachtungsweisen vereinzelter Schulproblematiken liegen, sondern sich primär um die Thematik Schulrecht im Zusammenhang mit Mobbing bzw. Diskriminierung drehen.
Sie mögen das als unterdrücken angeblich unliebsamer Themen ansehen. Ich sehe es eher so an, den Diskussionsfaden am eigentlichen Thema zu halten.
Würde nicht ansatzweise von uns versucht werden, diese Linie in den einzelnen Unterforen einzufordern, dann könnte man alles auf ein Forum reduzieren und jeder könnte reden wie im der Mund gewachsen ist.

Wollen sie das?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Schulklasse mit extrem vielen Migranten, Ausländern usw.

Beitrag von FelixSt » 17.04.15, 18:25

Sorry, ktown, aber Ihr "Engagement" geht wirklich viel zu weit, Kormoran hat völlig recht. Es ist ja nicht zu fassen, dass Sie den Diskutanten hier auferlegen wollen, über welche Teilaussagen des Fragestellers diskutiert werden darf und über welche nicht - nur, weil Sie sich im Rahmen Ihrer Moderatorenfunktion zum Hüter über political correctness gegenüber Ausländern berufen fühlen? Was erhoffen Sie sich von Ihrem ideologischen Übereifer - eine Medaille, einen Heiligenschein oder eine Urkunde von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes?
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21776
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Schulklasse mit extrem vielen Migranten, Ausländern usw.

Beitrag von ktown » 17.04.15, 19:07

Es geht in keinster Weise um political correctness, auch wenn sie vermutlich dies hinter jedem Moderationseingriff vermuten, sondern schlicht und ergreifend darum, dass man sich gerade nicht an Teilaussagen des TE aufgeilt und es sich zwei unterschiedliche Diskussionslinien bilden oder die eigentliche Grundfrage zur Nebensache wird.

Sollte es ihnen ein tiefes Bedürfnis sein die Thematik der Diskriminierung deutscher Schüler an deutschen Schulen zum Thema zu machen, dann steht es ihnen frei dieses im SC zu eröffnen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Schulklasse mit extrem vielen Migranten, Ausländern usw.

Beitrag von Roni » 17.04.15, 19:17

Sollte es ihnen ein tiefes Bedürfnis sein die Thematik der Diskriminierung deutscher Schüler an deutschen Schulen zum Thema zu machen
wurde doch durch den TE schon vorgegeben.

Und wieso sollte man hier nicht die Problematik die vorgegeben wurde ansprechen, ist doch noch erlaubt seine Meinung zu schreiben, auch wenn das Thema heikel zu sein scheint.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21776
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Schulklasse mit extrem vielen Migranten, Ausländern usw.

Beitrag von ktown » 17.04.15, 19:23

Roni hat geschrieben:Und wieso sollte man hier nicht die Problematik die vorgegeben wurde ansprechen,
Weil der TE anscheinend dies nicht so gewollt hatte
HansWeinmann hat geschrieben:Genau darum geht es mir: Um den sachlichen und juritischen Aspekt!
Ich bitte nun auch zum eigentlichen Thema zurück zu kehren, da auch diese Diskussion nicht hierher gehört.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Waschbärin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1577
Registriert: 28.02.05, 14:37

Re: Schulklasse mit extrem vielen Migranten, Ausländern usw.

Beitrag von Waschbärin » 17.04.15, 19:33

Leuts, ist das nicht alles völlig egal? Ausländer hin, Deutsche her... Fakt ist: Das Mädel fühlt sich an der Schule, die sie derzeit besucht, nicht wohl, findet keinen Anschluss an die anderen Mitschüler (und diese Situation ist nicht "migrationshintergrundabhängig", so etwas kann auch an einer Schule passieren in die überwiegend Kinder gehen, die aus "einheimischer Sippschaft" stammt).

In Bezug darauf welcher Rechtsanspruch darauf besteht dass ein Kind die Schule wechseln darf kann ich leider auch nicht weiter helfen. Wäre es meine Tochter, dann würde ich mir mit ihr zusammen die für uns in Frage kommenden Schulen in unserem Umfeld ansehen und mich bei der jeweiligen Schulleitung erkundigen ob und wie ein Wechsel erfolgen könnte. Wenn ein Kind die notwendige Qualifikation für die in frage kommend Schule besitzt und es dort freie Plätze gibt, warum sollte ein Wechsel dann von der Zustimmung der Lehrer abhängen, die an der derzeitigen Schule unterrichten, die das Kind jetzt besucht? So wie ich das verstanden habe geht es hier ja nicht um einen Wechsel in eine andere Schulform, also z.B. von der Realschule ins Gymnasium.

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 01.06.06, 23:41

Re: Schulklasse mit extrem vielen Migranten, Ausländern usw.

Beitrag von Kormoran » 17.04.15, 21:39

ktown hat geschrieben:
Roni hat geschrieben:Und wieso sollte man hier nicht die Problematik die vorgegeben wurde ansprechen
Weil der TE anscheinend dies nicht so gewollt hatte
Der war gut. Der TE schreibt's in die Überschrift, er schreibt's mehr oder weniger ausführlich in seinen Beiträgen, aber er wollte es nicht thematisieren. Wenn Sie's denn so erklären...
Waschbärin hat geschrieben:Ausländer hin, Deutsche her... Fakt ist: Das Mädel fühlt sich an der Schule, die sie derzeit besucht, nicht wohl, findet keinen Anschluss an die anderen Mitschüler (und diese Situation ist nicht "migrationshintergrundabhängig"
Passt zum vorhergehenden. Ganz offensichtlich lesen wir in verschiedenen Threads.

Bei allem was recht ist:
Dieses plumpe "es kann nicht sein, was nicht sein darf" überzeugt nicht. Damit kann man - ggfs. mittels Moderatorenautorität - die Diskussion unterbinden - überzeugen tut es trotzdem nicht.
Waschbärin hat geschrieben:In Bezug darauf welcher Rechtsanspruch darauf besteht dass ein Kind die Schule wechseln darf kann ich leider auch nicht weiter helfen.
Zumindest eins kann man dem TE mit auf den Weg geben:
Er möge sich irgendetwas überzeugendes zusammenlügen und darauf verzichten, die wahren Beweggründe für den Schulwechselwunsch zu nennen. Denn es ist zu befürchten, dass ihm dann niemand wird helfen wollen, weil es ein solches Problem schließlich nicht geben kann.
Waschbärin hat geschrieben:Wenn ein Kind die notwendige Qualifikation für die in frage kommend Schule besitzt und es dort freie Plätze gibt, warum sollte ein Wechsel dann von der Zustimmung der Lehrer abhängen, die an der derzeitigen Schule unterrichten, die das Kind jetzt besucht?
Von denen wird es vermutlich zunächst einmal auch nicht abhängen. Aber von der Schulbehörde könnte es, wenn z.B. ein Schulsprengel bestehen sollte. Daher fragte ich ja. Inwieweit die Schulbehörde die abgebende Schule in die Entscheidung einbeziehen würde, weiß ich so nicht. Von diesen Bedingungen abhängig könnte eben nur eine einfache Anmeldung an einer anderen Schule denkbar und ausreichend oder aber auch ein begründeter Antrag bei der Schulbehörde erforderlich sein - und was man in den dann besser vielleicht nicht reinschreibt hatten wir ja schon.
Zuletzt geändert von Kormoran am 17.04.15, 21:58, insgesamt 1-mal geändert.

Newbie2007
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4087
Registriert: 05.02.07, 15:08

Re: Schulklasse mit extrem vielen Migranten, Ausländern usw.

Beitrag von Newbie2007 » 17.04.15, 21:58

Waschbärin hat geschrieben:Leuts, ist das nicht alles völlig egal? Ausländer hin, Deutsche her... Fakt ist: Das Mädel fühlt sich an der Schule, die sie derzeit besucht, nicht wohl, findet keinen Anschluss an die anderen Mitschüler (und diese Situation ist nicht "migrationshintergrundabhängig", so etwas kann auch an einer Schule passieren in die überwiegend Kinder gehen, die aus "einheimischer Sippschaft" stammt).
Sehe ich genau so. SIcherlich ist eine Situation, wo einzelne Kinder, warum auch immer, ausgegrenzt werden, nicht gut.

Für mich persönlich bleibt aber auf Grund der Schilderung des TEs offen, was da genau abläuft. Die Frage ist halt, wollen die Eltern, dass sich das Kind integriert (mal unter umgekehrten Vorzeichen) oder bestärken sie das Kind noch in seiner Außenseiterrolle? Ich vermute mal, diese Frage werden sich auch die angesprochenen Lehrer stellen.

Die Art und Weise, wie der TE den Fall vorgetragen hat, ist, sagen wir mal, etwas missverständlich.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21776
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Schulklasse mit extrem vielen Migranten, Ausländern usw.

Beitrag von ktown » 18.04.15, 06:23

Da es anscheinend vielen Leuten hier ein Anliegen ist anstatt über die grundsätzliche Frage des TE zu diskutieren und vielmehr die Intention des TE als diskussionswürdig erachten, habe ich nun den Thread ins SC verschoben. Nun kann nach Lust und Laune jegliches Klischee episch ausgebreitet werden. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Nordland
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2761
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Schulklasse mit extrem vielen Migranten, Ausländern usw.

Beitrag von Nordland » 18.04.15, 14:22

nordlicht02 hat geschrieben:
HansWeinmann hat geschrieben:Ich habe nichts gegen Migranten, Ausländer usw aber ...
Auf diesen Spruch habe ich gerade noch gewartet.
Und wer mit dem Spruch aufwartet hat i. d. R. ganz klar etwas gegen Ausländer!
Ehrlich, nordlicht? Dann gib mal im Videoportal "Die letzte Deutsche" ein und schau dir das erste Video an. Ist jetzt Cosmo TV für dich eine ausländerfeindliche Sendung?
Es ist unser Land.

fool1
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1066
Registriert: 10.05.06, 21:57

Re: Schulklasse mit extrem vielen Migranten, Ausländern usw.

Beitrag von fool1 » 18.04.15, 15:00

Moin!
ktown hat geschrieben:...und vielmehr die Intention des TE als diskussionswürdig erachten...
Der Nordi :lachen:
Nordland hat geschrieben: Dann gib mal im Videoportal "Die letzte Deutsche" ein und schau dir das erste Video an.
Ein Beitrag über die Folgen der Get­to­i­sie­rung. Und? Die interviewten Personen wünschen sich mehr Umgang mit Deutschen und untereinander um zu lernen.
Was sind deine Konstruktiven Lösungsvorschläge für ein besseres Miteinander?

Werdet bessere Menschen und ihr bekommt ne bessere Welt.

Gruss fool1
Nichts ist engherziger als Chauvinismus oder Rassenhaß. Mir sind alle Menschen gleich, überall gibt's Schafsköpfe und für alle habe ich die gleiche Verachtung. Nur keine kleinlichen Vorurteile!
Karl Kraus (1874 - 1936)

Für Dieter und Felix

Antworten