Arbeitskräftemangel in D

Moderator: FDR-Team

Name4711
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2055
Registriert: 31.05.15, 08:19

Arbeitskräftemangel in D

Beitrag von Name4711 »

Um die Sache mal von diesem ideologisch belasteten Flüchtlingsthema zu trennen mach ich mal ein beues Thema auf...

Folgende Meldung hat mich heute schon etwas überrascht:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 51654.html

Ich wohne ja hier im Ruhrgebiet, und komme gelegentlich am ehem. Opelwerk vorbei (oder was da noch übrig ist) - Auch bin ich oft in Sindelfingen unterwegs gewesen - wenn auch nicht mehr so oft in den letzten Jahren ...

Hätte ich gewuss, dass die da solche Probleme haben ihre Autos zusammen zu bekommen, da hätte ich doch etwas vermitteln können!

Im Gegenteil - dachte ich immer, die wollen kein Geld mehr ausgeben und arbeiten auch mit Leih- und Zeitarbeit... so kann man sich täuschen. Deutschland gehen die Autowerker aus!

Man weiss es nicht - oder sind die Opelschrauber einfach nicht qualifiziert genug?

Dann war ja auch klar wurum das in Bochum nix geworden ist :ironie:

Jedenfalls frage ich mich nun - wenn offener Arbeitskräftemangel herrscht - doch die Agenda 2010 langsam wieder rückabzuwickeln um die einnahmen der sozialversicherungen durch steigende Löhne zu verbessern.

Wäre das nicht der logische Schluss?

Oce
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 429
Registriert: 13.04.14, 07:26

Re: Arbeitskräftemangel in D

Beitrag von Oce »

Opel gehört zu GM und Saab gehörte zu GM und wo ist Saab jetzt? Die Leute bei Saab waren auch nicht qualifiziert genug.

Nordland
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2847
Registriert: 20.08.05, 13:30

Re: Arbeitskräftemangel in D

Beitrag von Nordland »

Habe gerade von jemandem erfahren, der vor einiger Zeit sein Master-Studium abgeschlossen hat, wohlgemerkt als Ingenieur. Er sucht und sucht und findet nichts, meist wird er gar nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Er stammt aus einem anderen EU-Staat, was man auch an seinem Namen sieht. Ich möchte nicht wissen, wie er sich fühlt, wenn er solche Meldungen liest...

Ach ja, da gab es mal eine interessante Reportage. Man gebe auf dem Videokanal das Stichwort "Das Märchen vom Fachkräftemangel" ein.

Da fällt mir noch etwas ein: Wir reden hier von Arbeitslosigkeit. Die Arbeitslosigkeit hat schon immer geschwankt. Mal war sie kurzfristig niedrig und die Arbeitgeber mussten sich doch tatsächlich anstrengen, Leute zu finden (dass die einem auch nicht zufliegen so wie die Hühnchen im Schlaraffenland, ist schon gemein). Ein paar Jahre später jedoch stieg die Arbeitslosigkeit immer wieder an. Was will die Wirtschaft dann für Schlagzeilen produzieren? Alle wieder nach Hause schicken?

Wobei, das ist dann ja nicht mehr ihr Problem. Arbeitskräfte freisetzen, das geht immer. Mit den vielen Leuten aus anderen Kulturkreisen muss nicht sie, sondern die Gesellschaft fertigwerden. Aktuell brachte das ZDF eine Reportage darüber: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/ ... -Welten%3F
Es ist unser Land.

Oce
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 429
Registriert: 13.04.14, 07:26

Re: Arbeitskräftemangel in D

Beitrag von Oce »

Viele Firmen wollen gar keine Fachkräfte, weil diese viel zu teuer sind. Da werden die Leute als Hilfskräfte eingestellt, sollen aber als Fachkraft arbeiten.

Name4711
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2055
Registriert: 31.05.15, 08:19

Re: Arbeitskräftemangel in D

Beitrag von Name4711 »

Habe gerade von jemandem erfahren, der vor einiger Zeit sein Master-Studium abgeschlossen hat, wohlgemerkt als Ingenieur.
Nun gut - das Problem ist ja heute, das es nicht einfach so reicht "Ingenieur" zu sein. In Deutschland ist das sehr formalisiert. Zumindest zu meiner Zeit gab's da ja zuerst die Abschlüsse TH/TH, dann ist auch darauf zu achten, welche Fachrichtung und dazu Studienschwerpunkte bis zum Thema der Diplomarbeit gewählt wurden. Auch ein paar Auslandssemester müssen es heute wohl noch sein...

(Bitte nicht so ernst nehemen: Wer in Bagdad Fahrzeugtechnik studiert hat, hat auf jeden fall eine Menge Auslandserfahrung aufzuweisen :mrgreen: )

Das ist aber nicht nur bei den Technikern so - Besonders auch im Bereich Pflege-/Gesundheit, dort gibt es streng geregelte Ausbildungs und Zulassungswege, die sehr Ernst genommen werden. da kann nicht Hinz und Kunz als Krankenpfleger arbeiten!

Es gibt in D. geregelte Ausbildungsgänge für "Systemgastronomie" oder verschiedene für Lagerarbeiter...

Wundert mich tatsächlich nicht, das es so Fachkräftemangel gibt...

Etwas seltsam ist es allerdings schon, dass jetzt ausgerechnet die Qualifikationsprofile mit dem syrischen oder dem irakischen so passt - aber das Thema wollte ich jetzt mal ausklammern. Die böse These könnte hier etwa sein, dass man auch mal flexibel ist wenn der Preis stimmt. allein schon um dem dahergelaufenen Arbeitslosen zu zeigen: Nu werd mal nicht frech, wir kommen auch gut ohne dich klar...

PS.: Ich kenne auch eine Krankenschwester die am WE kellnert, weil sie im Krankenhaus nur eine halbe Stelle hat ...
Also Fachkräfte müssen dann schon akademiker sein - oder wie ist da die Definition?

ZetPeO
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2735
Registriert: 14.07.06, 16:34

Re: Arbeitskräftemangel in D

Beitrag von ZetPeO »

Hmm...wurde das Thema in die SC verschoben oder hier erstellt?

Mount'N'Update

Re: Arbeitskräftemangel in D

Beitrag von Mount'N'Update »

Name4711 hat geschrieben:Folgende Meldung hat mich heute schon etwas überrascht:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 51654.html
Nein, mich überrascht sie überhaupt nicht. Der Fachkräftemangel ist seit über 20 Jahren bekannt. Die deutschen Unternehmen bilden nicht aus, sondern jammern nur und rufen nach dem Staat. Während Rechtsgerichtete ob des Flüchtlingsstroms in Panik geraten, haben die Unternehmen wohl eher seit Jahrzehnten dafür gebetet. :engel:

Name4711
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2055
Registriert: 31.05.15, 08:19

Re: Arbeitskräftemangel in D

Beitrag von Name4711 »

ZetPeO hat geschrieben:Hmm...wurde das Thema in die SC verschoben oder hier erstellt?
Hab ich schon hier erstellt - hat mit "Recht" im Juristischen nichts zu tun..

ZetPeO
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2735
Registriert: 14.07.06, 16:34

Re: Arbeitskräftemangel in D

Beitrag von ZetPeO »

Name4711 hat geschrieben:
ZetPeO hat geschrieben:Hmm...wurde das Thema in die SC verschoben oder hier erstellt?
Hab ich schon hier erstellt - hat mit "Recht" im Juristischen nichts zu tun..
hmm… aber mit Politik.
Und noch gehört es nicht in die „ Ecke für Unsachlichkeiten“. :wink:

Gr
ZetPeO

Name4711
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2055
Registriert: 31.05.15, 08:19

Re: Arbeitskräftemangel in D

Beitrag von Name4711 »

Naja - unsachlich ist es ja irgendwie schon (und gewundert hab ich mich ehrlich gesagt auch nicht)

Ich finde es nur irgendwie verstörend, wenn ich die Artikel der seriösen Magazine mittlerweile genauso 'erstaunlich' finde wie irgendwelche Verschwörungstheorien fragwürdiger Seiten :mrgreen:

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18168
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Arbeitskräftemangel in D

Beitrag von FM »

Laut Wikipedia gibt es in Syrien ein einziges Automobilwerk mit 350 Beschäftigten:
https://de.wikipedia.org/wiki/Siamco
Selbst falls ein Teil von denen jetzt in der BRD sein sollte, wird man da ganz schön suchen müssen.

Für Fachkräfte aus der Ölförderung oder Landwirtschaft dürfte die Nachfrage geringer sein.

Name4711
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2055
Registriert: 31.05.15, 08:19

Re: Arbeitskräftemangel in D

Beitrag von Name4711 »

FM hat geschrieben:Laut Wikipedia gibt es in Syrien ein einziges Automobilwerk mit 350 Beschäftigten
Naja, was ich da so in Sifi gesehen habe, dürfte es keinem auffallen, wenn alle 350 da morgen anheuern - da lohnt das suchen nicht für die paar Figuren... würd mich nicht wundern wenn an den Toren nicht schon 300 Pförtner rumlaufen :roll:

...und es gibt Gerüchte da wären noch weitere Werke :christmas

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Arbeitskräftemangel in D

Beitrag von Ronny1958 »

Ich wage mal zu behaupten, dass der Fachkräftemangel vor allem im handwerklichen Bereich besteht.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15290
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Arbeitskräftemangel in D

Beitrag von windalf »

Jedenfalls frage ich mich nun - wenn offener Arbeitskräftemangel herrscht - doch die Agenda 2010 langsam wieder rückabzuwickeln um die einnahmen der sozialversicherungen durch steigende Löhne zu verbessern.
Wenn Arbeitskräftemangel herrscht gibt es doch gar keinen Grund die Agenda 2010 zurück zu drehen. Vielmehr müsste man glatt verschärfen weil eigentlich keiner mehr eine Ausrede haben kann warum er arbeitslos ist...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Name4711
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2055
Registriert: 31.05.15, 08:19

Re: Arbeitskräftemangel in D

Beitrag von Name4711 »

windalf hat geschrieben: Wenn Arbeitskräftemangel herrscht gibt es doch gar keinen Grund die Agenda 2010 zurück zu drehen. Vielmehr müsste man glatt verschärfen weil eigentlich keiner mehr eine Ausrede haben kann warum er arbeitslos ist...
Der Tipp sich mit dem Hammer auf die Hand zu hauen, wenn man Zahnschmerzen hat funktioniert auch. Man bemerkt die Zahnschmerzen kaum bis der Schmerz in der Hand nachlässt...
So richtig clever ist es aber trotzdem nicht...

Antworten