Gina-Lisa Lohfink: Wo finde ich den Freispruch (§ 177 StGB)?

Moderator: FDR-Team

Cordelia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 814
Registriert: 28.01.14, 22:27

Re: Gina-Lisa Lohfink: Wo finde ich den Freispruch (§ 177 St

Beitrag von Cordelia »

FelixSt hat geschrieben:Da machen Sie es wirklich zu einfach. Aber dass es so nicht funktioniert, haben Sie ja nun gesehen - nicht mal mit Frauen auf den entsprechenden Posten.
Jetzt müssen Sie mir aber schon mal erklären welche Rolle es spielt ob ein Richter oder eine Richterin ein Urteil fällt, dass dies ständiger Wiederholung bedarf.

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 02.06.06, 00:41

Re: Gina-Lisa Lohfink: Wo finde ich den Freispruch (§ 177 St

Beitrag von Kormoran »

Weil genau die Fraktion, die jetzt nichts davon hören will, dass es eine Richterin war, am lautesten darauf herumreiten würde, wenn es ein Richter gewesen wäre.

Cordelia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 814
Registriert: 28.01.14, 22:27

Re: Gina-Lisa Lohfink: Wo finde ich den Freispruch (§ 177 St

Beitrag von Cordelia »

Kormoran hat geschrieben:Weil genau die Fraktion, die jetzt nichts davon hören will, dass es eine Richterin war, am lautesten darauf herumreiten würde, wenn es ein Richter gewesen wäre.
Ein wirklich überzeugendes Argument. Hat Ihnen das Ihre Glaskugel verraten...oder etwa Ihre eigene Voreingenommenheit... :lol:

Rechtsverdreher
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 14.09.04, 17:37

Re: Gina-Lisa Lohfink: Wo finde ich den Freispruch (§ 177 St

Beitrag von Rechtsverdreher »

@Cordelina
Da du offenbar fest davon überzeugt bist, dass die Verurteilung von GLL zu unrecht erfolgt ist:
Was macht dich da so sicher?
Hast du dafür irgendwelche Beweise?
Warst du beim Prozess dabei und hast auch alle Beweise sehen können?
Kennst du alle Gründe für die Verurteilung?
Hast nicht eher du Vorurteile?

Die 80 Tagessätze sind lächerlich. Eigentlich müsste man für eine falsche Verdächtigung genauso bestraft werden, wie die vermeintliche Täter bestraft worden wäre. Nicht nur, dass die Täter erreichen wollten, dass jemand für mehrere Jahre eingesperrt wird, der Ruf und die Karriere sind oft auch zerstört. Wie z. B. bei Andreas Türck, Jörg Kachelmann und Karl Dall.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20499
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Gina-Lisa Lohfink: Wo finde ich den Freispruch (§ 177 St

Beitrag von Tastenspitz »

Cordelia hat geschrieben:Hat Ihnen das Ihre Glaskugel verraten...oder etwa Ihre eigene Voreingenommenheit.
*Gähn*
Jetzt mal Butter bei die Fische.
Warum ist das Urteil falsch?
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

BäckerHD
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2075
Registriert: 02.04.14, 08:01

Re: Gina-Lisa Lohfink: Wo finde ich den Freispruch (§ 177 St

Beitrag von BäckerHD »

Gut, dass es kein Richter und kein Staatsanwalt waren, somit bleibt uns dieses geifernde Gezeter von Cordelia und Co. wenigstens erspart. Hat die Quote zumindest einmal etwas Sinnvolles bewirkt (bitte rot im Kalender anstreichen).

Cordelia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 814
Registriert: 28.01.14, 22:27

Re: Gina-Lisa Lohfink: Wo finde ich den Freispruch (§ 177 St

Beitrag von Cordelia »

Tastenspitz hat geschrieben:*Gähn*
Jetzt mal Butter bei die Fische.
Warum ist das Urteil falsch?
Ich habe bereits mehrfach darauf hingewiesen, weshalb ich das Urteil nicht nachvollziehen kann. Auch bei diesem Prozess muss gelten: Im Zweifel für die Angeklagte. Es wurde in den Medien der Eindruck erweckt, als gelte es bei diesem Prozess zu klären ob eine Vergewaltigung stattgefunden hat oder nicht, daher kann ich die Einwände von Versteher auch gut nachvollziehen. Da werden Äpfel mit Birnen vermischt.

Bei diesem Verfahren ging es allein um den Vorwurf der bewussten Falschbeschuldigung und es ist nicht Aufgabe der Angeklagten ihre Unschuld zu beweisen, wie man häufig den Eindruck bekam. Es gibt ein Video, in dem offenbar jeder etwas anderes sieht. Die einen ein Lächeln, die anderen ein Würgen. Definitiv aber gibt es ein Nein, das verschiedentlich interpretiert wird. Dazu die Aussage, es könnten k.o.-Tropfen im Spiel gewesen sein, was letztlich nur eine Vermutung der Angeklagten darstellte. Zum Zeitpunkt des toxikologischen Gutachtens kaum mehr eindeutig zu klären, der Gutachter urteilt anscheinend anhand des vorliegenden Bildmaterials. Die Beweislage halte ich für reichlich dünn für eine zweifelsfreie Falschaussage

Nicht nur bei einer Vergewaltigung handelt es sich um einen schwerwiegenden Vorwurf, auch eine bewusste Falschbeschuldigung ist kein Bagatelldelikt. Wie definiert man den erkennbaren Willen, wenn ein Nein nicht mal mehr davor schützt selbst auf der Anklagebank zu landen? Welches Signal wird mit diesem Urteil gesendet?

Die Angeklagte mag nicht den gesellschaftlichen Normen oder dem Bild des ehrbaren Opfers entsprechen, das darf kein Freibrief für den Umgang mit ihr sein und dieser Eindruck wird mit diesem Urteil vermittelt.

BäckerHD
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2075
Registriert: 02.04.14, 08:01

Re: Gina-Lisa Lohfink: Wo finde ich den Freispruch (§ 177 St

Beitrag von BäckerHD »

Cordelia hat geschrieben: Ich habe bereits mehrfach darauf hingewiesen, weshalb ich das Urteil nicht nachvollziehen kann. Auch bei diesem Prozess muss gelten: Im Zweifel für die Angeklagte.
Und auch Ihnen wurde schon mehrfach entgegengehalten, dass die Zweifel hier ganz offensichtlich nicht im geringsten ausreichend waren, um die Lohfink vor einer Verurteilung zu bewahren. Es ist aber nur allzu deutlich erkennbar, in welche Richtung Ihre "Argumentation" geht: Wenn eine Vergewaltigung im Raum steht, dann ist der Frau unter allen Umständen alles zu glauben, egal ob es um die angebliche Vergewaltigung selbst oder um irgendwelche Nebenkriegsschauplätze geht. Am besten noch mit dem abenteuerlichen Grund, andere Frauen dürften nicht abgeschreckt werden. Interessant ist hierbei, dass Ihre gebetsmühlenartig wiederholte In-dubio-pro-reo-"Argumentation" offenbar nicht für Männer gilt.

Cordelia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 814
Registriert: 28.01.14, 22:27

Re: Gina-Lisa Lohfink: Wo finde ich den Freispruch (§ 177 St

Beitrag von Cordelia »

BäckerHD hat geschrieben:Und auch Ihnen wurde schon mehrfach entgegengehalten, dass die Zweifel hier ganz offensichtlich nicht im geringsten ausreichend waren, um die Lohfink vor einer Verurteilung zu bewahren.
Mit welcher Begründung, weil das Gericht ein anderes Urteil fällte? Auch Gerichte sind nicht unfehlbar.
Es ist aber nur allzu deutlich erkennbar, in welche Richtung Ihre "Argumentation" geht: Wenn eine Vergewaltigung im Raum steht, dann ist der Frau unter allen Umständen alles zu glauben, egal ob es um die angebliche Vergewaltigung selbst oder um irgendwelche Nebenkriegsschauplätze geht...Interessant ist hierbei, dass Ihre gebetsmühlenartig wiederholte In-dubio-pro-reo-"Argumentation" offenbar nicht für Männer gilt
Woraus schließen Sie das? Ich habe im Gegensatz zu Ihnen meine Einwände begründet auch wenn Sie augenscheinlich überfordert sind diesen zu folgen.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20499
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Gina-Lisa Lohfink: Wo finde ich den Freispruch (§ 177 St

Beitrag von Tastenspitz »

Das Gericht kam zu der Überzeugung, dass Frau Lohfink "bewusst gelogen hat". Also keine Zweifel, kein in dubio. Punkt.
- Sie hatte nach Überzeugung des Gerichts einvernehmlichen Sex mit den zwei Männern und ist mit ihrem Anwalt ursprünglich wohl auch erst nur gegen die Veröffentlichung der Videos vorgegangen. Erst danach (eine Woche später) kam der Vergewaltigungsvorwurf.
- Sie hatte bei der Polizei angegeben, mit ihrer Managerin danach mit ihren Verletzungen bei einer Ärztin gewesen zu sein. Es war die Rede von einem HIV Test. Nachweis dafür bisher? Fehlanzeige.
- Sie sei angeblich mit K.O. Tropfen betäubt gewesen. Laut Gutachter (der ja auch alle Videos gesehen hat) war das nicht so.
- Sie hatte nach der fraglichen Nacht wieder Kontakt mit einem der beiden. Es gibt wohl auch danach Nachrichten von GLL an einen der beiden Männer:
"Würde jetzt so gerne in deinen Armen einschlafen. Kuss"
Laut diesem waren sie die Nacht danach wieder zusammen im Bett. Das ist wohl bisher auch unbestritten.
- Beim LKA hat sie erst 5 Monate nach der Tat ihre Aussage gemacht. Davor war wohl keine Zeit dafür und andere Dinge wichtiger. Warum?
- Der Anwalt von GLL hat in dieser Verhandlung wohl behauptet "Seine Mandantin hat die Männer nie wirklich beschuldigt"
Was denn nun?

Es stellt sich für mich bei dem unwürdigen Spektakel immer wieder die Frage: Cui bono? Wem nutzt das alles? Wer und warum walzt das in allen Medien aus bis zum Gehtnichtmehr?
Die Dame hat sich in ihrem Konstrukt unwiderbringlich verheddert und wird nun noch von den Medien und den Anwälten getrieben. Das kann böse enden. Immer mehr erinnert mich das an den Fall Barschel.
Zuletzt geändert von Tastenspitz am 25.08.16, 09:31, insgesamt 1-mal geändert.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

BäckerHD
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2075
Registriert: 02.04.14, 08:01

Re: Gina-Lisa Lohfink: Wo finde ich den Freispruch (§ 177 St

Beitrag von BäckerHD »

Tastenspitz hat geschrieben: - Sie hatte nach Überzeugung des Gerichts einvernehmlichen Sex mit den zwei Männern
Macht nichts, Cordelia weiß es besser! Daran ändern auch im Weiteren aufgezählten Fakten von Tastenspitz gar nichts.

Im übrigen, Cordelia, sollten Sie Ihr Lieblingszitat nicht dahingehend missverstehen, dass IHRE Zweifel eine Bedutung für die Richterin gehabt haben müssten. Diese hatte nämlich ganz offensichtlich keine und war auch nicht verpflichtet, bei Ihnen nachzufragen.

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 02.06.06, 00:41

Re: Gina-Lisa Lohfink: Wo finde ich den Freispruch (§ 177 St

Beitrag von Kormoran »

Cordelia hat geschrieben:Ein wirklich überzeugendes Argument. Hat Ihnen das Ihre Glaskugel verraten...oder etwa Ihre eigene Voreingenommenheit... :lol:
Weder das eine noch das andere. Ich brauche nur zur Kenntnis zu nehmen, wer hier wie argumentiert.

Und damit sind wir auch beim springenden Punkt: Denn ich habe den Fall selbst überhaupt nicht bewertet, weil ich das aufgrund fehlender Kenntnis der Einzelheiten nicht kann und nicht möchte. Darauf habe ich bereits auf Seite 3 dieses Threads hingewiesen. Ob Sie das nicht kapieren oder nicht kapieren wollen - darüber kann man nur mutmaßen.

Was ich aber bewerte und auch bewerten kann, ist der Versuch, in eine bestimmte Richtung zu argumentieren und dabei die Detailkenntnis, die ich nicht habe, auch nicht zu haben, das aber für verzichtbar zu halten, weil ein Ergebnis unabhängig von einer Sachlage zementiert werden soll.

Spätestens, wenn dann "Argumente", wie "man dürfe andere Frauen doch nicht von Anzeigen abschrecken", kommen, wird die Sache vollends entlarvend.

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 16:57

Re: Gina-Lisa Lohfink: Wo finde ich den Freispruch (§ 177 St

Beitrag von freemont »

Tastenspitz hat geschrieben:...
- Sie hatte bei der Polizei angegeben, mit ihrer Managerin danach mit ihren Verletzungen bei einer Ärztin gewesen zu sein. Es war die Rede von einem HIV Test. Nachweis dafür bisher? Fehlanzeige.
...

Auch das hat sich inzwischen als dreiste Lüge herausgestellt:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/g ... 08961.html
Auch Lohfinks Verteidigung ist nach vier Jahren Verfahrensdauer noch für eine Überraschung gut: Am letzten Verhandlungstag zieht Verteidiger Burkhard Benecken das Attest einer Frauenärztin aus seiner Aktenmappe, das die Ermittlerin des Landeskriminalamts schon 2012 eingefordert hatte. Lohfink hatte behauptet, diese sei vom Anblick ihrer Wunden "geschockt" gewesen. [Ri'inAG] Ebner verliest den Untersuchungsbefund der Gynäkologin: "Keine frischen oder älteren Hämatome, keine Kratzspuren, keine Verletzungen."

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20499
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Gina-Lisa Lohfink: Wo finde ich den Freispruch (§ 177 St

Beitrag von Tastenspitz »

freemont hat geschrieben: dreiste Lüge
Da kommt noch mehr. Wenn die erst mal aus dem anwaltlichen Schutzgehege raus ist, wird sie sich früher oder später verplappern.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Cordelia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 814
Registriert: 28.01.14, 22:27

Re: Gina-Lisa Lohfink: Wo finde ich den Freispruch (§ 177 St

Beitrag von Cordelia »

Tastenspitz hat geschrieben:Das Gericht kam zu der Überzeugung, dass Frau Lohfink "bewusst gelogen hat". Also keine Zweifel, kein in dubio. Punkt
Das erinnert mich an Gespräche wie: Warum war die Operation notwendig? Weil der Arzt es sagte. Arrgh… Da rollen sich mir vor lauter Verzweiflung sämtliche Zehennägel auf. Sind wir schon so abgestumpft, dass wir nicht mehr in der Lage sind unser Gehirnschmalz selbständig in Bewegung zu setzen?
Tastenspitz hat geschrieben:Laut diesem waren sie die Nacht danach wieder zusammen im Bett. Das ist wohl bisher auch unbestritten
Wer ist „sie“, war doch offenbar kein flotter Dreier? Wie viele Verfahren werden bei Vergewaltigung denn wegen fehlender Nachweisbarkeit der Tat eingestellt, gerade weil Täter und Opfer eine On-Off-Beziehung pflegen? Ist das als Beweis für eine „zweifelsfreie“ Falschbeschuldigung tauglich?

Man kann natürlich sämtliche Anhaltspunkte, die gegen die Angeklagte sprechen, aufzählen, dabei sollten die gegenteiligen Aspekte aber nicht unter den Tisch fallen. Selbst wenn davon ausgegangen wird, dass der Dreier ursprünglich mit ihrem Einverständnis erfolgte ist nicht auszuschließen, dass sie in Bezug auf die Sexpraktiken eine Grenze überschritten sah. Es handelte sich schließlich nicht um „Blümchen-Sex“ und das Verhalten der Männer spricht auch nicht unbedingt dafür, dass ihnen die Befindlichkeiten der Angeklagten besonders am Herzen lagen. Nirgendwo wäre zu sehen, dass sich die Angeklagte nicht wohl fühlte. Das ist doch Kaffeesatzleserei die bereits durch die unbestrittene Aussage „Hör auf“ in Zweifel zu ziehen ist. Selbst wenn diese Aussage nur in Bezug auf das Filmen getätigt wurde, dürfte das kaum den Wohlfühlfaktor erhöht haben.
BäckerHD hat geschrieben:Im übrigen, Cordelia, sollten Sie Ihr Lieblingszitat nicht dahingehend missverstehen, dass IHRE Zweifel eine Bedeutung für die Richterin gehabt haben müssten. Diese hatte nämlich ganz offensichtlich keine und war auch nicht verpflichtet, bei Ihnen nachzufragen.
Da prallen eben nicht nur zwei Meinungen sondern gleich zwei Welten aufeinander. Ihre Obrigkeitshörigkeit kann ich nun mal nicht teilen, ich pflege mir stets selbst eine Meinung zu bilden.
Kormoran hat geschrieben:Spätestens, wenn dann "Argumente", wie "man dürfe andere Frauen doch nicht von Anzeigen abschrecken", kommen, wird die Sache vollends entlarvend
Diese Beschreibung stammt nicht von mir aber was genau wird denn damit "entlarvt"?

Bei diesem Verfahren hatte es den Veröffentlichungen folgend den Anschein als wurde die Beweislast umgekehrt. Nicht mehr die Staatsanwaltschaft hatte die Falschbeschuldigung nachzuweisen, die Angeklagte geriet immer mehr unter Druck den Beweis für die Vergewaltigung zu erbringen. Das spricht nicht unbedingt für eine erfolgreiche Strategie des Verteidigers, aber das kann der Angeklagten wohl kaum angelastet werden.

Wie wird der erkennbare Wille ermittelt und welche Bedeutung hat nach diesem Urteil eine Aussage nach bestem Wissen und Gewissen? Muss eine Betroffene künftig hieb- und stichfeste Beweise vorlegen um nicht in Gefahr zu geraten, selbst auf der Anklagebank zu sitzen? Dieser Eindruck scheint sich in der Öffentlichkeit zumindest unter „blindwütigen Feministinnen“ zu verfestigen. Die in der Presse veröffentlichten Berichte wie auch das unvollständige Urteil enthalten zu viele Fragezeichen und Widersprüche. Es bleibt zu hoffen, dass das vollständige Urteil veröffentlicht wird um eben diese auszuräumen.
Zuletzt geändert von Cordelia am 25.08.16, 13:58, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten