Das Deutsche Volk wird ausgetauscht

Moderator: FDR-Team

lucid
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 121
Registriert: 21.04.16, 04:02

Re: Das Deutsche Volk wird ausgetauscht

Beitrag von lucid » 21.07.16, 18:13

Cordelia hat geschrieben:Wo gibt's denn die meisten Terroropfer? In Afghanistan, Irak, Pakistan, Somalia,... Doch keine "sicheren Herkunftsländer" :?:
Wie gefährlich ein Land ist hat nichts damit zutun ob es ein "sicheres Herkunftsland" ist.
Das solltest selbst du wissen; es geht da um staatliche Verfolgung, nicht um eine weltweite Angleichung der Sterberaten, auch wenn man langsam den Eindruck gewinnen könnte.

Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2761
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Das Deutsche Volk wird ausgetauscht

Beitrag von Nordland » 21.07.16, 18:51

Charon- hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:Wovon redest du bitte?
Von dem "Kampf gegen die Fortsetzung dieser staatlich geförderten Menschenopfer und ihre Fürsprecher"
Hätest du mit "staatlich gefördert" die Merkel'sche Einladungspolitik gemeint, wäre deine Kritik sogar berechtigt. Ansonsten können wir Deutschen nichts für die Probleme in aller Welt.
Charon- hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:Es geht darum, die Einwanderung zu beenden
Ja, in dem du die Leute, die vor jemandem davonlaufen, einfängst und demjenigen wieder zurück gibst. Das ist weshalb kein Mord? Weil du es nicht selber machst?
Ach, und wenn in den USA einer hingerichtet werden soll, schicken wir dann die Bundeswehr und befreien ihn? Oder wenn sich in Äthiopien ein Mensch die Flucht nicht leisten kann und verhungert, was machen wir dann? Du vergisst: Die Menschenrechte gelten zwar universell, wir haben jedoch keine Pflicht, zur Einhaltung der Menschenrechte möglichst viele Leute aufzunehmen. Da wir niemandem mehr helfen können, wenn wir unsere eigenen Sozialsysteme destabilisieren und einen nicht gewünschten Umbau unserer Gesellschaft zulassen müssen, ist es am besten, jetzt dichtzumachen. Dann kommen die Leute in den Krisenregionen vielleicht auch nicht mehr auf die Idee, sie könnten einfach zu uns kommen, sondern auf den Gedanken, dass sie ihre Probleme zuvorderst aus eigener Kraft lösen müssen. Siehe das Beispiel Bevölkerungswachstum.
Charon- hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben: hilft die Aufnahme einiger weniger auch nicht.
Doch, den einigen wenigen hilft das. Aber mal so nebenbei: Wenn es nur einige wenige sind, wo ist denn das Problem?
Muss ich dir simple Statistik erklären? Wenn sich von einer Milliarde von Armut bedrohter Menschen in den nächsten Jahren zehn Millionen von ihnen auf den Weg zu uns machen, dann ist das nur ein Prozent von ihnen. Für uns sind es aber 12,5 Prozent. Daraus kann man den einfachen logischen Schluss ziehen, dass die derzeitige Flüchtlingswelle die Armut nicht in einem signifikanten Maße bekämpft, unsere Systeme aber in einem signifikanten Maße destabilisiert werden. Und das bei gleicher Flüchtlingszahl.
Charon- hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:Zudem ist unklar, mit welchen Motiven die Leute kommen:
Eigentlich nicht:
Deutschlandfunk hat geschrieben:Für die wenigsten Flüchtlinge sind diese Berichte der ausschlaggebende Grund, nach Deutschland zu fliehen. Die meisten von ihnen suchen Schutz vor Krieg und Verfolgung in ihren Heimatländern
Ich hatte schon beim Verlinken des Beitrags (ich hatte ihn vorher im Radio gehört) die Befürchtung, dass dieser Einwand kommt. Also: Das ist ein Bericht des Deutschlandfunks, also letztendlich eines Regierungssenders, und unsere Regierung steht für "bunt". Da war es klar, dass solch ein Einschub kommen würde. Richtig ist aber, dass die Menschen aus bestimmten Herkunftsländern (zB Balkan, ehemalige Ostblockstaaten, Irak) nahezu alle aus wirtschaftlichen Gründen kommen. Jetzt erfahren wir, dass selbst aus Staaten, die zum Teil von Krieg und Zerstörung betroffen sind, sich trotzdem viele Menschen ohne unmittelbare Bedrohung auf den Weg machen. Gezielt nach Deutschland. Auch die tatsächlich bedrohten kommen sekundär gezielt nach Deutschland, da sie alle vorher schon sicheres Terrain erreicht hatten. Daraus folgt, dass die Aufnahme der sogenannten Flüchtlinge mehr oder weniger komplett (!) zu unrecht geschieht. Die Leute gehören nicht hierher.
Charon- hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:Es gibt keine sachlichen Gründe - im Übrigen hast du auch keinen einzigen vorbringen können -, der für die Zuwanderung spräche
Natürlich gibt es einen sachlichen Grund für eine gezielte Zuwanderung: Wenn es die nicht gibt, gibt es eben eine ungezielte, weil illegale Zuwanderung. Und dann brauchst du halt Mauern, Zäune und Schützen, die die Zuwanderer fernhalten. Was letztlich teurer ist, kann man ja ausrechnen.
Bei sachlicher Betrachtung kann man keinen Zweifel haben, dass uns die Destabilisierung unserer sozialen Systeme und des gesellschaftlichen Zusammenhalts (Islamisierung, von der Ereignisse wie Würzburg nur die Spitze des Eisbergs darstellen) um ein Mehrfaches teurer zu stehen kommen werden als eine sinnvolle Sicherung der nationalen Grenzen. Die Ungarn, Dänen oder Slowaken sind eben schlauer als wir.
Charon- hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:die Motivlage der Attentäter von Paris, Brüssel, Nizza,Würzburg
Eben, und die Rechtfertigung, alle Flüchtlinge wegzuschicken und ggf. sterben zu lassen wäre dann halt, dass sich diese Attentate nicht widerholen sollen (was angesichts der Tatsache, dass die meisten Attentäter die französische bzw. belgische Staatsbürgerschaft hatten, ohnehin nichts gebracht hätte).
Was können wir dafür, was im Koran steht und die Scharia vorgibt? Das hat sich nicht die AfD ausgedacht. Das vertreten Muslime aus eigener Überzeugung. Zudem sprechen nicht nur derartige Attentate für ein Ende der ungesteuerten Zuwanderung. Alles spricht dagegen, nichts dafür. Jetzt rückt ja sogar die Wirtschaft ab: Führungskräfte befürchten Wiederanstieg der Flüchtlingszahlen.
Charon- hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:Sie gehören nicht hierher
Sollte es in einer Demokratie nicht Sache der Mehrheit sein, zu bestimmen, wer "hierher" gehört und wer nicht?
Ja. Siehe unser Grundgesetz: "Damit gilt dieses Grundgesetz für das gesamte Deutsche Volk."
Charon- hat geschrieben:Bzw. ob die AFD zur übernächsten BT-Wahl überhaupt noch besteht.
Das kann man jetzt so oder so verstehen. Falls du von einem Auseinanderbrechen der AfD ausgehst, kann ich dich beruhigen. Das wird nicht geschehen. Es gibt bei jungen politischen Parteien nun mal am Anfang größere Richtungskämpfe. Das pro-westliche Profil muss derzeit nich etwas geschärft werden, Antisemiten und Antiamerikaner müssen vor die Tür gesetzt werden. Das wird aber früher oder später erfolgreich umgesetzt werden. Oder meintest du, dass die AfD verboten werden könnte? Traust du das Merkel, Maas, Gabriel und Co. zu?
Es ist unser Land.

lucid
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 121
Registriert: 21.04.16, 04:02

Re: Das Deutsche Volk wird ausgetauscht

Beitrag von lucid » 21.07.16, 19:11

Was die Lügenpresse bisher übrigens verschweigt: Am gleichen Tag gab es einen sehr ähnlichen Vorfall in Frankreich.

http://(Wortsperre: Firma).co.uk/2016/07/19/mother-an ... d-6016072/
A woman and her three daughters have been stabbed in a French resort for being ‘scantily dressed’.

An eight-year-old girl was left fighting for her life after the attack in the Garde-Colombe in the Hautes-Alpes region of Southern France.
The man is believed to have attacked the three girls outside the family’s apartment before entering the building and attacking the mother.
Jean-Marc Duprat, a deputy mayor for the town of Laragne-Monteglin in the Hautes-Alpes region said the suspect, who is not related to them, was upset they were wearing shorts and T-shirts.
..
Amaury Navarranne from the regional council said: ‘The religious motive of the attack is in no doubt.
..
Mr Francou, said the girl had suffered a perforated lung and is being treated at Grenoble
Vermutlich können wir dankbar sein, dass überhaupt über den Axtangriff berichtet wurde.

lucid
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 121
Registriert: 21.04.16, 04:02

Re: Das Deutsche Volk wird ausgetauscht

Beitrag von lucid » 21.07.16, 19:35

Charon- hat geschrieben: Eben, und die Rechtfertigung, alle Flüchtlinge wegzuschicken und ggf. sterben zu lassen wäre dann halt, dass sich diese Attentate nicht widerholen sollen (was angesichts der Tatsache, dass die meisten Attentäter die französische bzw. belgische Staatsbürgerschaft hatten, ohnehin nichts gebracht hätte).
Wären die Flüchtlinge zuhause geblieben - d.h. hätte man sie nicht angelockt - wären vermutlich dort weniger gestorben als auf dem Weg (bis zu 2%).
Und auch wenn man sie jetzt zurückschickt sind keine nennenswerten Zahlen an zusätzlichen Toten zu erwarten; soviele Leute sterben nämlich garnicht in Syrien. Aber passiert sicher in Einzelfällen, ist dann halt Schicksal. Selbst schuld, wenn man Bürgerkrieg führt kann ich da nur sagen.

"meisten Attentäter die französische bzw. belgische Staatsbürgerschaft hatten"

Ein riesiges Problem. Frankreich wird die alle zurückschicken müssen, auch wer hier geboren ist, sonst wird es wohl Pogrome geben.
In UK gibt es jetzt auch sehr viel Aktivismus (und auch extralegale Gewalt) in die Richtung. Das EU Referendum hat den Leuten gezeigt dass sie doch noch was zu sagen haben.

Wenn Deutschland sich nicht beeilt mit dem Zurückschicken der Flüchtlinge wird man auch die Türken nicht behalten können, weil die nämlich grade mitradikalisiert werden. Ich vermute das liegt daran, dass durch die Anwesenheit der Flüchtlingsmassen ein islamischer dt. Staat näherliegend erscheint und dadurch dass islamistischen Verhalten von der Politik sehr viel mehr als früher hingenommen wird.

Townspector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1209
Registriert: 24.06.12, 00:03
Wohnort: Im hohen Norden

Re: Das Deutsche Volk wird ausgetauscht

Beitrag von Townspector » 21.07.16, 20:03

lucid hat geschrieben:Was die Lügenpresse bisher übrigens verschweigt: Am gleichen Tag gab es einen sehr ähnlichen Vorfall in Frankreich.

http://(Wortsperre: Firma).co.uk/2016/07/19/mother-and-three-daughters-stabbed-in-french-resort-for-being-scantily-dressed-6016072/
A woman and her three daughters have been stabbed in a French resort for being ‘scantily dressed’.

An eight-year-old girl was left fighting for her life after the attack in the Garde-Colombe in the Hautes-Alpes region of Southern France.
The man is believed to have attacked the three girls outside the family’s apartment before entering the building and attacking the mother.
Jean-Marc Duprat, a deputy mayor for the town of Laragne-Monteglin in the Hautes-Alpes region said the suspect, who is not related to them, was upset they were wearing shorts and T-shirts.
..
Amaury Navarranne from the regional council said: ‘The religious motive of the attack is in no doubt.
..
Mr Francou, said the girl had suffered a perforated lung and is being treated at Grenoble
Vermutlich können wir dankbar sein, dass überhaupt über den Axtangriff berichtet wurde.
Vermutlich müssen wir dankbar sein von Verschwörungsdurchschauern wie lucid endlich über den wahren Wesensgehalt der Welt an und für sich belehrt zu werden.
Separatisten sind (in ihrer Heimat) normale Partisanen und Teilnehmer in einem Bürgerkrieg und keine Terroristen.
Nein, wer würde auch bei Leuten, die sich der Mittel des Terrors bedienen von Terroristen sprechen? :roll:
Ebenfalls vermutlich hat er/sie/es neben dem tellurisch/nicht-tellurisch Ansatz hinsichtlich des Terrorismus auch eine umfassende These
dahingehend, wann denn endlich extraterrestische Kräfte erscheinen, um den Planeten zu befrieden :)
Wir lassen Spanier/Basken/Katholiken rein weil sie keine Terroranschläge begehen bzw. kein erhöhtes Risiko sind.
Stimmt ... ich hatte vergessen, dass die Masse der Mitglieder der ETA gar keine Spanier/Basken/Katholiken sind. Wie konnte ich?
Vor 10 Jahren heisst 2006 und nicht "irgendwann früher".
Nun .... Ihre Aussage im Nachhinein auf ein Jahr zu begrenzen ist natürlich gaaanz unauffällig.
Ihnen scheint nicht bewusst zu sein, dass Sie in einem Forum potentieller Erbsenzähler posten, die Aussagen nach Ihrem Sinngehalt auslegen.
Vor 10 Jahren hatten wir noch nicht soviele Leichen durch Terror in Europa zu beklagen.
lässt sich relativ klar so ausdeuten als hätten Sie die bis dahin zu beklagenden Leichen gemeint.
(Außer Sie hätten nur eine hohle Phrase gedroschen und nicht mit einer substantiellen Antwort gerechnet - oder Sie beklagen schlicht nur Leichen, die in Ihr -sagen wir mal vorsichtig- "interessantes" Weltbild passen).

Ansonsten formulieren Sie doch nächstes Mal eindeutig mit
"Im Jahr 2006, insbesondere am 03. Oktober um 10:13 hatten wir noch nicht so viele Leichen wie am 03. Oktober 2016 zu beklagen " :mrgreen:
Ausserdem geht es um dir Frage von vermeidbaren Toten, von Gutmensch-verschuldeten Toten, das hat mit Separatisten absolut NICHTS zutun
Aber das waren doch ALLES vermeidbare Tote :shock:
.... nach Ihrer Diktion sind schließlich ALLE Attentate durch diejenigen Gutmenschen verschuldet, die das dem jeweiligen Anschlagsort zugehörige Land nicht vorab in einen
- nationalistisch geprägten
- kontrollfetischistischen
- von absoluter Fremdenangst gekennzeichneten
Polizeistaat verwandelt haben.

:liegestuhl:

Ach ja ...und alle Toten in Krankenhäusern sind demnach ja ebenfalls Gutmenschen-verschuldet, da diese Gutmenschen bisher verhindert haben, dass der Volkskörper gesundet. ... :lachen: :lachen: :lachen:
Gedenksignatur - Gewidmet dem unbekannten Anwalt
In dankbarer Erinnerung an all jene namenlosen, stets laut angekündigten Rechtsvertreter,
die jedoch heldenhaft nie in meinem Dienstzimmer erschienen sind oder tapfer nichts von sich hören ließen.

Cordelia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 814
Registriert: 28.01.14, 22:27

Re: Das Deutsche Volk wird ausgetauscht

Beitrag von Cordelia » 21.07.16, 23:29

Nordland hat geschrieben:Die können die Altparteien ja gerne noch in ihrer verbleibenden Zeit abschließen, während du dich mit Okti, Cordi & Co. in Bezug auf den angeblichen Neoliberalismus auseinandersetzen darfst.
Ich hab mich längst einer Verfassungsklage gegen CETA angeschlossen und auch die Linkspartei hat Klage eingereicht. Was machst Du und Deine AFD – außer heiße Luft…
Nordland hat geschrieben:Dann bist du anschauliches Beispiel, wie sehr die Hetzkampagnen tatsächlich dazu beitragen, die Menschen immer mehr abstumpfen zu lassen
Wer sich der AFD anschließt muss schon sehr abgestumpft sein, anders lässt sich das nicht mehr erklären.
lucid hat geschrieben:Wie gefährlich ein Land ist hat nichts damit zutun ob es ein "sicheres Herkunftsland" ist.
Das solltest selbst du wissen; es geht da um staatliche Verfolgung, nicht um eine weltweite Angleichung der Sterberaten, auch wenn man langsam den Eindruck gewinnen könnte
Ach so, das erklärt natürlich einiges...
Um Abschiebungen nach Afghanistan zu rechtfertigen, beruft sich die Bundesregierung auf Aussagen der Taliban. Das geht aus einer Antwort auf eine Bundestagsanfrage der Linksfraktion hervor. Darin schreibt das Innenministerium, dass in Afghanistan vor allem westliche Staatsbürger, Soldaten und örtliche Behörden im Visier von Aufständischen seien. Für Zivilisten sei die Bedrohung dagegen geringer, „da die Talibanführung ihre Kämpfer wiederholt glaubhaft und deutlich angewiesen hat, zivile Opfer zu vermeiden und zivile Infrastruktur zu schonen“.
Afghanistan als sicheres Herkunftsland
Townspector hat geschrieben:Nein, wer würde auch bei Leuten, die sich der Mittel des Terrors bedienen von Terroristen sprechen?
Erbsenzähler... :mrgreen:

lucid
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 121
Registriert: 21.04.16, 04:02

Re: Das Deutsche Volk wird ausgetauscht

Beitrag von lucid » 22.07.16, 00:09

Townspector hat geschrieben:
lucid hat geschrieben: Vermutlich können wir dankbar sein, dass überhaupt über den Axtangriff berichtet wurde.
Vermutlich müssen wir dankbar sein von Verschwörungsdurchschauern wie lucid endlich über den wahren Wesensgehalt der Welt an und für sich belehrt zu werden.
Im Prinzip schon, allerdings ist das nicht nur prosozial von mir sondern auch egoistisch, denn: Ohne Wahrheit gibt es keine Freiheit.
Mit Verschwörungen hat das aber nichts zutun, das passiert offen bzw. ist ja sogar in Rechtsnormen verankert.

Separatisten sind (in ihrer Heimat) normale Partisanen und Teilnehmer in einem Bürgerkrieg und keine Terroristen.
Nein, wer würde auch bei Leuten, die sich der Mittel des Terrors bedienen von Terroristen sprechen? :roll:
Ebenfalls vermutlich hat er/sie/es neben dem tellurisch/nicht-tellurisch Ansatz hinsichtlich des Terrorismus auch eine umfassende These
dahingehend, wann denn endlich extraterrestische Kräfte erscheinen, um den Planeten zu befrieden :)
Die Einteilung kommt von Carl Schmitt; zu Aliens hat er soweit ich weiss nicht Stellung genommen. Ich persönlich rechne gegenwärtig nicht mit extraterrestische humanitären Interventionen.
Es gibt keine "Mittel des Terrors"; Sprengstoff, LKW und Äxte werden auch von nicht-Terroristen eingestezt, das hilft nicht zur Abgrenzung.

Hier mal zur allgemeinen Information zum Partisanenbegriff Schmitts (aus Wikipedia):
Gleichzeitig geht den Staaten, so Schmitts Analyse, das Monopol der Kriegsführung (ius ad bellum) verloren. Es träten neue, nichtstaatliche Kombattanten hervor, die als kriegsführende Parteien aufträten. Im Zentrum dieser neuen Art von Kriegsführung sieht Schmitt Menschen, die sich total mit dem Ziel ihrer Gruppe identifizieren und daher keine einhegenden Grenzen für die Verwirklichung dieser Ziele kennen. Sie sind bereit Unbeteiligte, Unschuldige, ja sogar sich selbst zu opfern. Damit werde die Sphäre der Totalität betreten und damit auch der Boden der absoluten Feindschaft. Als Prototyp eines solchen nichtstaatlichen Kombattanten kann die übernationale Terror-Miliz des sogenannten Islamischen Staats gesehen werden. Interessanterweise war das Auftreten einer solchen irregulären Kriegspartei von keinem politischen Experten antizipiert worden, obwohl Schmitt bereits vor Jahrzehnten eine recht detaillierte Blaupause einer solchen Strategie und Organisation geliefert hatte.

Nach Schmitt hat man es nach dem Verlust des staatlichen Kriegsführungsmonopols mit einem neuen Typus zu tun, dem Partisan, der sich durch vier Merkmale auszeichnet: Irregularität, starkes politisches Engagement, Mobilität und „tellurischen Charakter“ (Ortsgebundenheit).[116] Der Partisan ist nicht mehr als regulärer Kombattant erkennbar, er trägt keine Uniform, er verwischt bewusst den Unterschied zwischen Kämpfern und Zivilisten, der für das Kriegsrecht konstitutiv ist. Durch sein starkes politisches Engagement unterscheidet sich der Partisan vom Piraten.[117] Dem Partisan geht es in erster Linie darum, für politische Ziele zu kämpfen, mit denen er sich restlos identifiziert. Der lateinische Ursprung des Wortes Partisan sei, was oft vergessen werde, „Anhänger einer Partei“.

Der Partisan ist durch seine Irregularität hochgradig mobil. Anders als stehende Heere kann er rasch und unerwartet zuschlagen und sich ebenso schnell zurückziehen. Er agiert nicht hierarchisch und zentral, sondern dezentral und in Netzwerken. Sein tellurischer Charakter zeigt sich nach Schmitt darin, dass der Partisan sich an einen konkreten Ort gebunden fühle, den er verteidige. Der verortete oder ortsgebundene Partisan führt primär einen Verteidigungskrieg. Dieses letzte Merkmal beginnt der Partisan, so Schmitt, aber zu verlieren. Der Partisan (oder, wie man heute sagen würde: der Terrorist) wird zu einem „Werkzeug einer mächtigen Weltpolitik treibenden Zentrale, die ihn im offenen oder im unsichtbaren Krieg einsetzt und nach Lage der Dinge wieder abschaltet“.

Während der konventionelle Feind im Sinne des gehegten Krieges einen bestimmten Aspekt innerhalb eines von allen Seiten akzeptierten Rahmens in Frage stellt, stelle der wirkliche Feind den Rahmen als solchen in Frage. Der nicht mehr ortsgebundene Partisan verkörpert die Form der absoluten Feindschaft und markiert somit den Übergang zu einem totalen Krieg. Für Schmitt erfolgte der Übergang vom „autochthonen zum weltaggressiven Partisan“ historisch mit Lenin. Es geht, betont Schmitt, in den neuen Kriegen, die von der absoluten Feindschaft der Partisanen geprägt sind, nicht mehr darum, neue Gebiete zu erobern, sondern eine Existenzform wegen ihrer angeblichen Unwertigkeit zu vernichten. Aus einer kontingent definierten Feindschaft wird eine ontologisch oder intrinsisch bestimmte. Mit einem solchen Feind ist kein gehegter Krieg und auch kein Friedensschluss mehr möglich. Schmitt nennt das im Unterschied zum „paritätisch geführten Krieg“ den „diskriminierend geführten Krieg“. Sein diskriminierender Kriegsbegriff bricht mit der Reziprozität und beurteilt den Feind in Kategorien des Gerechten und Ungerechten. Wird der Feindbegriff in einem solchen Sinne total, wird die Sphäre des Politischen verlassen und die des Theologischen betreten, also die Sphäre der letzten, nicht mehr verhandelbaren Unterscheidung. Der Feindbegriff des Politischen ist nach Schmitt ein durch die Idee des Rechts begrenzter Begriff. Es ist demzufolge gerade die Abwesenheit einer ethischen Bestimmung des Kriegsziels, welche eine „Hegung des Krieges“ erst ermöglicht, weil ethische Postulate, da sie grundsätzlich nicht verhandelbar sind, zur „theologischen Sphäre“ gehören.
NB: Alle Kriege die im Namen der Menschenrechten geführt werden sind im Sinne Schmitts ebenfalls theologische Kriege absoluter Feindschaft, denn wer für die Menschlichkeit kämpft der kämpft gegen das Unmenschliche, gegen Unmenschen, gegen die alles erlaubt ist. Deshalb hatten und haben die USA auch keinerlei Probleme Massenvernichtungswaffen einzusetzen.

Nun .... Ihre Aussage im Nachhinein auf ein Jahr zu begrenzen ist natürlich gaaanz unauffällig.
Ihnen scheint nicht bewusst zu sein, dass Sie in einem Forum potentieller Erbsenzähler posten, die Aussagen nach Ihrem Sinngehalt auslegen.
Vor 10 Jahren hatten wir noch nicht soviele Leichen durch Terror in Europa zu beklagen.
lässt sich relativ klar so ausdeuten als hätten Sie die bis dahin zu beklagenden Leichen gemeint.
(Außer Sie hätten nur eine hohle Phrase gedroschen und nicht mit einer substantiellen Antwort gerechnet - oder Sie beklagen schlicht nur Leichen, die in Ihr -sagen wir mal vorsichtig- "interessantes" Weltbild passen).
Eigentlich nicht, denn die Gesamtzahl aller Terroropfer ist monoton steigend. Die Aussage dass es heute mehr davon gibt als gestern wäre so verstanden immer wahr also uninteressant.

Aber das waren doch ALLES vermeidbare Tote :shock:
.... nach Ihrer Diktion sind schließlich ALLE Attentate durch diejenigen Gutmenschen verschuldet, die das dem jeweiligen Anschlagsort zugehörige Land nicht vorab in einen
- nationalistisch geprägten
- kontrollfetischistischen
- von absoluter Fremdenangst gekennzeichneten
Polizeistaat verwandelt haben.
Seufz. Ist nicht klar was ich meine?
Das Baskenproblem existiert seit es Spanien gibt, das ist einfach da.
Bei den Flüchtlingen haben wir dagegen jetzt die Wahl ob wir sie reinlassen oder nicht.

Ach ja ...und alle Toten in Krankenhäusern sind demnach ja ebenfalls Gutmenschen-verschuldet, da diese Gutmenschen bisher verhindert haben, dass der Volkskörper gesundet. ... :lachen: :lachen: :lachen:
Nein, im Gegenteil: Die Gutmenschpolitik führt dazu dass "der Volkskörper gesundet", weil die Opfer in erster Linie aus der Unterschicht kommen, denn Gutmenschen kippen sich die Flüchtis ja nicht in den eigenen Vorgarten.
Aus meiner Sicht ist der dt. Volkskörper allerdings schon gesund genug, deshalb bin ich gegen diese Form der Evolutionsbeschleunigung.

Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2761
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Das Deutsche Volk wird ausgetauscht

Beitrag von Nordland » 26.07.16, 21:50

Cordelia hat geschrieben:Wer sich der AFD anschließt muss schon sehr abgestumpft sein, anders lässt sich das nicht mehr erklären.
Die Wahrheit sieht genau andersherum aus:
Focus.de hat geschrieben:Der Bundestagsabgeordnete Harald Weinberg (Linke) hat sich im Fall des mutmaßlich islamistisch motivierten Bombenattentäters von Ansbach für ein Bleiberecht eingesetzt. Weinberg bat die Stadt Ansbach in einem Schreiben, von der Abschiebung des Syrers abzusehen, bis die medizinische Behandlung des Flüchtlings in Deutschland abgeschlossen sei.
Offenbar besteht bei keiner der etablierten Parteien auch nur im Ansatz ein Bestreben nach Schutz der Interessen der einheimischen Bevölkerung. Heute wurde einem 84-jährigem katholischem Priester die Kehle durchgeschnitten.
Es ist unser Land.

Cordelia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 814
Registriert: 28.01.14, 22:27

Re: Das Deutsche Volk wird ausgetauscht

Beitrag von Cordelia » 26.07.16, 23:28

Nordland hat geschrieben:Offenbar besteht bei keiner der etablierten Parteien auch nur im Ansatz ein Bestreben nach Schutz der Interessen der einheimischen Bevölkerung
Deshalb gibt es ja die AFD, die sich als "Beschützer des Volkes" inszenieren. Dummerweise ist auch der Amokläufer aus Ansbach zuvor nicht als fanatischer Muslim aufgefallen. Gibt Dir das nicht zu denken? Die Grenzen zwischen Amok und Terror sind fließend und die Gründe für eine derartige Verzweiflungstat vielfältig. Auch bei dem Täter in Ansbach gibt es genug andere Gründe die eine Rolle gespielt haben könnten, aber der Mensch glaubt zu gerne was er denkt.

lucid
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 121
Registriert: 21.04.16, 04:02

Re: Das Deutsche Volk wird ausgetauscht

Beitrag von lucid » 27.07.16, 02:44

Cordelia hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:Offenbar besteht bei keiner der etablierten Parteien auch nur im Ansatz ein Bestreben nach Schutz der Interessen der einheimischen Bevölkerung
Deshalb gibt es ja die AFD, die sich als "Beschützer des Volkes" inszenieren. Dummerweise ist auch der Amokläufer aus Ansbach zuvor nicht als fanatischer Muslim aufgefallen. Gibt Dir das nicht zu denken? Die Grenzen zwischen Amok und Terror sind fließend und die Gründe für eine derartige Verzweiflungstat vielfältig. Auch bei dem Täter in Ansbach gibt es genug andere Gründe die eine Rolle gespielt haben könnten, aber der Mensch glaubt zu gerne was er denkt.
Dafür bist du das beste Beispiel.

Wir vertreten unsere Auffassung immerhin gegen enormen sozialen Druck und bisher ungekannt intensive staatliche Meinungskontrolle, sowie auf eigenes persönliches Risiko.
Du dagegen reproduzierst im Wesentlichen das Parteiprogramm der Regierungsparteien.

Was meinst du, wer hat sich mehr Gedanken über seine Position gemacht?

Sylliska
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 171
Registriert: 31.08.07, 14:25

Re: Das Deutsche Volk wird ausgetauscht

Beitrag von Sylliska » 27.07.16, 08:18

Cordelia hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:Offenbar besteht bei keiner der etablierten Parteien auch nur im Ansatz ein Bestreben nach Schutz der Interessen der einheimischen Bevölkerung
Deshalb gibt es ja die AFD, die sich als "Beschützer des Volkes" inszenieren. Dummerweise ist auch der Amokläufer aus Ansbach zuvor nicht als fanatischer Muslim aufgefallen. Gibt Dir das nicht zu denken? Die Grenzen zwischen Amok und Terror sind fließend und die Gründe für eine derartige Verzweiflungstat vielfältig. Auch bei dem Täter in Ansbach gibt es genug andere Gründe die eine Rolle gespielt haben könnten, aber der Mensch glaubt zu gerne was er denkt.
:shock: Eine Verzweiflungstat? Ein Rucksack voller Metallsplitter? Klar. :roll: Er hätte ja auch von der nächsten Brücke springen können. Das wäre dann eine Verzweiflungstat. Oder sich alleine im Wald in die Luft sprengen. Aber vor einem Festivalgelände mit 2.500 Menschen...???

Ich frage mich manchmal wirklich, was noch passieren muß, bis über derartige Ereignisse in Deutschland nicht immer nur das Deckmäntelchen des "Dutzi-Dutzi-armer-Ausländer" gehängt wird. :evil: Wenn man jetzt den Opfern was von einer Verzweiflungstat erzählt - die haben dafür bestimmt voll das Verständnis. :kopfstreichel:

Cordelia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 814
Registriert: 28.01.14, 22:27

Re: Das Deutsche Volk wird ausgetauscht

Beitrag von Cordelia » 27.07.16, 13:18

Sylliska hat geschrieben: Eine Verzweiflungstat? Ein Rucksack voller Metallsplitter?...
Selbstmord zu begehen ist nun mal kein Spaß ob nun mit oder ohne terroristischem Hintergrund. Um weitere Opfer zu vermeiden wäre Prävention notwendig, dazu müsste man sich allerdings auch mit Ursachen und Zusammenhängen befassen. Bei diesen überwiegend jungen Amokläufern muss doch schon einiges aus der Spur gelaufen sein, damit es überhaupt erst so weit kommen kann.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14891
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Das Deutsche Volk wird ausgetauscht

Beitrag von windalf » 27.07.16, 13:51

Um weitere Opfer zu vermeiden wäre Prävention notwendig, dazu müsste man sich allerdings auch mit Ursachen und Zusammenhängen befassen.
Warum leckt der Hund sich die Eier? Weil er es kann. Wenn man schon meint von der Welt abzutreten warum dann nicht mit einem großen Knall wenn das ganze sogar noch konsequenzenlos ist. Kommt noch Religion ins Spiel und mann möchte seinen Leben ein Ende setzten ist der große Knall doch viel verlockender. Man kommt für den Selbstmord nicht ins Fegefeuer weil man gar keinen Selbstmord begeht. Man nimtm einfach Ungläubige mit und statt der ewigen Verdammnis für Selbstmrod warten diverse Jungfrauen auf einen...
Bei diesen überwiegend jungen Amokläufern muss doch schon einiges aus der Spur gelaufen sein, damit es überhaupt erst so weit kommen kann.
Selbstmörder gibt es doch auch unter Deutschen ohne Ende. Alleine vor den Zug springt pro Tag mehr als einer. Bei uns ist es nur nicht so beliebt mit großen Knall abzutreten. Das ist der Unterschied... Das es Leute gibt die mit Ihrem Leben nichts anzufangen wissen ist ja nichts Neues und das Problem wird man auch nicht lösen...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

lucid
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 121
Registriert: 21.04.16, 04:02

Re: Das Deutsche Volk wird ausgetauscht

Beitrag von lucid » 29.07.16, 15:13

Cordelia hat geschrieben:
Sylliska hat geschrieben: Eine Verzweiflungstat? Ein Rucksack voller Metallsplitter?...
Selbstmord zu begehen ist nun mal kein Spaß ob nun mit oder ohne terroristischem Hintergrund. Um weitere Opfer zu vermeiden wäre Prävention notwendig, dazu müsste man sich allerdings auch mit Ursachen und Zusammenhängen befassen. Bei diesen überwiegend jungen Amokläufern muss doch schon einiges aus der Spur gelaufen sein, damit es überhaupt erst so weit kommen kann.
Naja, ich vermute das ist die im Heimatland genossene Religionserziehung.
Das ist garnichts so besonderes, man denke nur mal an die Religionskriege in Europa. Es hat sehr lange gedauert bis hier die verschiedenen Konfessionen friedlich zusammenleben konnten.

Es gab ja jetzt mehrfach Fälle wo alles optimal gelaufen ist, von unserer Seite aus.

Das Problem wird sein dass ihre Zukunftsperpektive die eines Betreuungsobjekts ist.
Sich selbst unterhalten wird nur ein Bruchteil irgendwann können.
Allerdings: je weniger "Hilfe" es gibt, desto grösser wird der Teil.

Kerstin2006
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 239
Registriert: 02.09.06, 03:26

Re: Das Deutsche Volk wird ausgetauscht

Beitrag von Kerstin2006 » 31.07.16, 12:48

Nordland hat geschrieben:Offenbar besteht bei keiner der etablierten Parteien auch nur im Ansatz ein Bestreben nach Schutz der Interessen der einheimischen Bevölkerung. Heute wurde einem 84-jährigem katholischem Priester die Kehle durchgeschnitten.
Sehe ich ähnlich....weder der einheimischen noch der ausländischen Bevölkerung. Parteimäßig (nicht etablierte eingeschlossen) kann man da alle in einen Sack stecken und drauf hauen man trifft garantiert den Richtigen.

Man sollte die Sache aber vielleicht nicht nur aus einer Richtung sehen. Es gibt viele ausländische Mitbürger die seit Jahren, teilweise seit Generationen hier in Deutschland leben. Menschen die hier leben, hier arbeiten, hier ihre - auch deutschen - Freunde haben. Menschen die sich in die Gesellschaft eingefügt haben........ die auf einmal komisch angeschaut werden weil sie vielleicht nur auf Grund ihres Aussehens dem "Feindbild" entsprechen. Auch die haben streckenweise Angst was z.Zt. hier passiert.

Antworten