Erdogan- Kranker Mann am Bosporus

Moderator: FDR-Team

Antworten
ZetPeO
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2735
Registriert: 14.07.06, 15:34

Erdogan- Kranker Mann am Bosporus

Beitrag von ZetPeO » 05.03.17, 16:50

Erdogan- (geistig) Kranker Mann am Bosporus


http://www.zeit.de/politik/ausland/2017 ... fauftritte


Unsere weichgespülten Regierungspolitiker erweisen sich als wahre Christen und
biologische Raritäten.

Sie verfügen über mehr als nur zwei Wangen auf die dich sich schlagen lassen-
und halten diese auch noch bereitwillig hin.

... ach so ne Frage.... :roll: was könnte unsere Regierung rechtlich tun?
Gr
ZetPeO

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5919
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Erdogan- Kranker Mann am Bosporus

Beitrag von Zafilutsche » 06.03.17, 09:33

ZetPeO hat geschrieben: Sie verfügen über mehr als nur zwei Wangen auf die dich sich schlagen lassen-
und halten diese auch noch bereitwillig hin.
Richtig. Auch Jesus hatte damals "Provoziert" mit seinen Aussagen.
Als Idealist hat er sich sogar "Hinrichten" lassen. Jeder den wir als "normal" bzw "normal-denkend"
klassifizieren, wäre mit dem Wissen das morgen die Soldaten kommen um
den "Idealisten" zu "Kreuzigen" wären doch vorher
in's Ausland geflüchtet und hätte (so es das gegeben hätte) dort "Asyl" beantragt.

Erdogan würde ich nicht als "Krank" titulieren wollen (wenn er nicht grade Erkältet wäre).
Eher zeigt er m.E. eine Unsicherheit, dass sein Macht Ausbau eventuell Gefährdet sein könnte.
Daher das Mittel, alle kritischen Töne besser abschalten, bevor diese eventl. fruchten könnten.
Menschenrechte hin oder her.
Manchmal vermisst man erst etwas, wenn man es nicht mehr hat. Das kann die Meinungs- und Pressefreiheit sein. Da haben die Deutschtürken vielleicht weniger Probleme, wenn diese in Deutschland sind (solange die Meinungsfreiheit) hier noch sichergestellt ist.
Daher möchte Erdogan die "Deutschtürken" umwerben, ihn bei seinem Machtausbau zu unterstützen.
Dass das "umwerben" in eine "Denunziation" umschlägt, will Erdogan und seine Anhänger sicherlich nicht erkennen was eigentlich schade ist und zugleich traurig macht. Diese Spalterei zusammen mit dieser Rhetorik wie diesen "Nazivergleichen" sind weder für die Türkei noch für Deutschland förderlich (und schon überhaupt nicht für die türkisch stämmigen "Freunde" die bei und mit uns hier leben und hier das Leben schätzen)

Antworten