Bahn und Pünktlichkeit

Moderator: FDR-Team

windalf
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14883
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Bahn und Pünktlichkeit

Beitrag von windalf » 30.11.17, 20:51

Berlin-München ist auch nicht soviel länger in km-Bahnstrecke als Berlin-FFM. Nach FFM dauert es doch nur so lange, weil über Hannover ein riesen Umweg gefahren wird und weil aber Hannover Gammelstrecke angesagt ist. Die ersten 300 km nach Hannover schaft der ICE ja in 1,5 Stunden. Würde der weiter bei dem Tempo fahren wäre der unter 3 Stunden in FFM..

Es ist mitnichten mal eine Utopie das man nach München in 4 Stunden fahren können wird. Ein ICE 3 schafft über 300km/h. Nonstop könnte der in 2 Stunden nach München fahren. Man könnte eher sagen es ist fast enttäuschend, dass es nicht eher 3 als 4 Stunden dauert.
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16801
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Bahn und Pünktlichkeit

Beitrag von FM » 01.12.17, 09:02

windalf hat geschrieben:
Es ist mitnichten mal eine Utopie das man nach München in 4 Stunden fahren können wird. Ein ICE 3 schafft über 300km/h. Nonstop könnte der in 2 Stunden nach München fahren. Man könnte eher sagen es ist fast enttäuschend, dass es nicht eher 3 als 4 Stunden dauert.
Der eine oder andere Fahrgast will schon auch in Leipzig oder Nürnberg aussteigen oder einsteigen. Zwischen Nürnberg und München fahren vermutlich sogar deutlich mehr Personen als zwischen Berlin und München. Da müsste man sonst lauter kleine Züge fahren lassen (B-L, L-N, B-M, B-N, L-M, N-M), also so wie es eben auch bei Flugzeugen gemacht wird. Da ist aber die Kapazität der Strecke begrenzt, Man befürchtet schon jetzt große Engpässe (denn da fahren auch Regional- und S-Bahnen sowie Güterzüge). Wenn man nun den vielleicht stündlichen ICE durch 6 kleinere ersetzt, ist alles dicht.

windalf
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14883
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Bahn und Pünktlichkeit

Beitrag von windalf » 01.12.17, 11:32

Ja eben das Überholproblem ist der Engpass (und die Auslastung der Strecke) und nicht die Utopie es wäre ja was ganz Neues wenn man die Strecke mit nem Zug in 4 Stunden fahren könnte... So besonders ist das nicht.
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5466
Registriert: 14.09.04, 15:23

Re: Bahn und Pünktlichkeit

Beitrag von Pünktchen » 17.03.18, 05:58

windalf hat geschrieben:Berlin-München...

Es ist mitnichten mal eine Utopie das man nach München in 4 Stunden fahren können wird. Ein ICE 3 schafft über 300km/h. Nonstop könnte der in 2 Stunden nach München fahren. Man könnte eher sagen es ist fast enttäuschend, dass es nicht eher 3 als 4 Stunden dauert.
Meines Wissens fahren auf der Strecke auch die neuen ICE 4. Dummerweise fahren die max. 250 km/h. Es gibt auch Züge die
fast doppelt so shnell fahren können.

windalf
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14883
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Bahn und Pünktlichkeit

Beitrag von windalf » 17.03.18, 17:17

Meines Wissens fahren auf der Strecke auch die neuen ICE 4. Dummerweise fahren die max. 250 km/h.
Das Problem ist meist nie die Endgeschwindigkeit sondern die Dauer die es braucht um eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen. Wenn du an jeder Milchkanne hälst, dann hast du Standzeiten die sich auf die Durchschnittsgeschwindigkeit auswirken plus Brems und Beschleunigungsvorgänge. Die ICE 4 fahren auch deswegen "nur" 250 km/h max, weil es sich nicht wirklich lohnt innerhalb Deutschlands schneller zu fahren. Es gibt die entsprechenden Strecken nicht auf denen sich ein Vmax größer lohnt... Höhere Geschwindigkeiten (von dem Überholproblem abgesehen) lohnen sich nur auf langen Strecken mit wenig Halten... Sonst verballerst du nur Energie ohne Ende um dann direkt wieder auf die Bremse zu steigen um 2 Minuten rauszuquetschen. Es gibt zwar auch Rekurbation. Damit du aber mit hoher Einspeisung bremsen kannst brauchst du extrem lange Bremswege was sich halt wieder negativ auf die Durchschnittsgeschwindigkeit auswirkt...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5466
Registriert: 14.09.04, 15:23

Re: Bahn und Pünktlichkeit

Beitrag von Pünktchen » 27.03.18, 22:03

windalf hat geschrieben:
Meines Wissens fahren auf der Strecke auch die neuen ICE 4. Dummerweise fahren die max. 250 km/h.
Das Problem ist meist nie die Endgeschwindigkeit sondern die Dauer die es braucht um eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen. Wenn du an jeder Milchkanne hälst, dann hast du Standzeiten die sich auf die Durchschnittsgeschwindigkeit auswirken plus Brems und Beschleunigungsvorgänge. Die ICE 4 fahren auch deswegen "nur" 250 km/h max, weil es sich nicht wirklich lohnt innerhalb Deutschlands schneller zu fahren. Es gibt die entsprechenden Strecken nicht auf denen sich ein Vmax größer lohnt... Höhere Geschwindigkeiten (von dem Überholproblem abgesehen) lohnen sich nur auf langen Strecken mit wenig Halten...
Warum nicht? Viele Zwischenhalte gibt es auf der besagten Strecke nicht. Bei 4:36 Stunden Fahrzeit sind es gerade sieben. Der erste Halt ist z. B. erst nach einer Stunde und 10 Minuten.

Wenn man bedenkt, was für Aufstand betrieben wird, um die Höchstgeschwindigkeit von einer Strecke von 140 km/h auf 160 km/h zu erhohen, sollte sich auch eine höhere Geschwindigkeit als 250 km/h lohnen, vor allem bei Verspätungen.

windalf
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14883
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Bahn und Pünktlichkeit

Beitrag von windalf » 28.03.18, 06:29

Bei 4:36 Stunden Fahrzeit sind es gerade sieben.
Irgendwie ist dir nicht klar, was so ein Zwischenhalt (an Zeit) kostet oder?

Du musst die ganze schöne Geschwindigkeit wegbremsen und danach wieder beschleunigen. Du musst die Leute alle ein und aussteigen lassen und du kannst nicht so schnell zum Bahnhof fahren bzw. wieder losfahren wie du möchtest, weil du ja mal nicht eben durch die Stadt mit 300 Sachen ballern darfst. Das kostet halt zusätzliche Fahrzeit ohne Ende. Ob du dann am Ende 250 oder 300 fahren kannst bringt dir auf einer Teilstrecke oft nicht mehr als ein paar Minuten. Dafür steigt Verschleiß, Energieverbrauch und die Kosten für das Vorhalten der Möglichkeit so schnell fahren zu können (der Zug wird teurer) exorbitant an. (Und wegen des Überholproblems könntest du meist nicht mal so schnell fahren wie du wolltest)

Das sind ja auch meist alles keine "Durchgangsbahnhöfe". Du landest meistens auch in Koofbahnhöfen, wo dann der Triebfahrzeug-/Lokführer auch noch auf die andere Seite des Zuges rennen muss. Die Zubringerstrecker zu den Kopfbahnhöfen ist meist mit unschönen Geschwindigkeitsbeschränkungen belgt. Es muss ein Gleis und eine Fahrstrecke frei sein, damit du reinfahren kannst. Das kann dich dispositiv auch noch gern minuten kosten...

Wenn dich ein Halt nur 10 Minuten mehr an Fahrzeit kostet, kannst du froh sein... Klar wenn du Halte weglässt, dann lohnt es sich ggf. auch die Geschwindigkeit zu erhöhen. So lange du aber nicht >300 km am Stück ohne Halt ballerst lohnt sich eine max.Geschwindigkeitserhöhung auf 300 kmh kaum...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

windalf
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14883
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Bahn und Pünktlichkeit

Beitrag von windalf » 28.03.18, 06:38

Gerade ein Plakat mit folgender Werbung gefunden:

Bestes Netz in Fernzügen: Sitz 64B Netz 1A.

Da muss ich den Anbieter doch mal fragen wie ich diesen Sitz 64B in Fernzügen reservieren kann. Bei mir ist das Netz immer nicht 1A. (Vielleicht liegt es auch daran, dass nicht die Fernzügen der Deutschen Bahn gemeint sein können. In der Vielzahl der anderen Fernzüge mit Sitz 64B muss das Netz dann ja unglaublich gut sein)
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19394
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Bahn und Pünktlichkeit

Beitrag von Tastenspitz » 28.03.18, 08:22

64 B....?
Das muß dann wohl ein Flugzeug sein. :lachen: :lachen:
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

windalf
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14883
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Bahn und Pünktlichkeit

Beitrag von windalf » 28.03.18, 08:26

Tastenspitz hat geschrieben:64 B....?
Das muß dann wohl ein Flugzeug sein. :lachen: :lachen:
Ja der in der Marketingabteilung von Blödelphone sollte wohl mal Bahn fahren bevor der sich solche Werbung ausdenkt. Erstaunlich, dass es die Werbung so durch die Qualitätssicherung geschaft hat. Bei D2 fährt man wohl nicht Bahn sondern verkauft nur sein Produkt in der Bahn und fliegt lieber....

Wobei wenn ich so recht überlege. Es ist nun ganz einfach für die Bahn den Empfang zu verbessern. Die müssen nur die Sitz "umnummerieren"...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Antworten