Gleiches Recht für alle?

Moderator: FDR-Team

gmmg
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1002
Registriert: 15.07.16, 19:06

Re: Gleiches Recht für alle?

Beitrag von gmmg » 26.05.18, 18:11

@Charon- : genau deshalb schreibe ich "bei den schweren Vorwürfen, die hier im Raume stehen", "Wenn sich dieses Vorwürfe bewahrheiten" usw. Diese Vorwürfe basieren aber auf Aussagen von Personen. Im Gegensatz dazu bezweifelst du erst mal, worauf sich der Durchsuchungsbeschluss bezogen hat, weil du dir das einfach ml ao denkst. Damit lehnst du dich aber ziemlich weit aus dem Fenster.

Und die Äußerungen der Polizei sind natürlich ebenfalls mit Vorsicht zu geniessen.

fool1
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1059
Registriert: 10.05.06, 21:57

Re: Gleiches Recht für alle?

Beitrag von fool1 » 03.06.18, 15:54

Moin!
fool1 hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:@gmmg: Die Juden damals waren Bürger unseres Landes und wurden grundlos als Sündenböcke ausgewählt. Das mit Migranten zu vergleichen, die ohne Bezug zu Deutschland allein in der Aussicht auf ein besseres Leben kommen bzw. von den Eltern hergeschickt werden, damit sie Geld nach Hause schicken, ist schon eine recht dreiste Geschichtsfälschung.

Auch du musst mit den Wahrheiten klarkommen. Schönreden bringt wenig.
Was war mit den Juden in West- und Osteuropa? Ohne Bezug zu Deutschland.
Die vielleicht glücklich waren, dort wo sie waren, und gar nicht hier her wollten.
Warum wurden die "ausgewählt"?

Gruss fool1
Dein Führer hat die Frage ja jetzt beantwortet. "Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte."
Dazu hat sich ja schon jemand, den du auch mit der Partei wählst, geäußert:
"Und diese dämliche Bewältigungspolitik, die lähmt uns heute noch viel mehr als zu Franz Josef Strauß' Zeiten. Wir brauchen nichts anderes als eine erinnerungspolitische Wende um 180 Grad."

So etwas wählst du?

"Ich glaube nicht, dass Gauland provozieren wollte. Ich glaube, und das macht es so schlimm, dass er exakt das meint, was er sagt. Er denkt wohl, man könne aufrechnen: Barbarossa gegen Hitler, Goethe gegen Goebbels, Hegel gegen Himmler, Bach gegen Mengele."
https://www.welt.de/debatte/kommentare/ ... hlimm.html

Und mal so nebenbei:
Nordland hat geschrieben:Freiheit für Tommy Robinson!
"Robinson wusste genau, was ihm droht"

"Da in England Fälle von Raub, Mord und Sexualdelikte an einem Crown Court verhandelt werden, an denen eine Jury ein Urteil spricht, sind die Regeln besonders streng, wenn es um eine mögliche Vorverurteilung von Verdächtigen geht. Details wie Namen, auch von Anklägern und Anwälten dürfen nicht genannt, Fotos der Angeklagten - insbesondere von Minderjährigen - nicht gezeigt werden.

Und gegen genau diese Vorschriften hat Robinson mehrfach verstoßen: Er filmte im Gerichtssaal minderjährige Angeklagte. Am 25. Mai dann streamte er bei Social-Network-Portal [Name geändert] ein Live-Video der Angeklagten beim Betreten des Gerichts, trotz der Bewährungsstrafe. Nach etwa einer Stunde wurde er von Polizisten festgenommen und im Schnellverfahren zu 13 Monaten Gefängnis verurteilt."
https://www.n-tv.de/politik/Warum-Tommy ... 56357.html

Gruss fool1
Nichts ist engherziger als Chauvinismus oder Rassenhaß. Mir sind alle Menschen gleich, überall gibt's Schafsköpfe und für alle habe ich die gleiche Verachtung. Nur keine kleinlichen Vorurteile!
Karl Kraus (1874 - 1936)

Rien ne va plus

Nordland
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2734
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Gleiches Recht für alle?

Beitrag von Nordland » 03.06.18, 19:56

Aber, Aber, fool. Man sollte doch die Kirche im Dorf lassen.

Zunächst mal glaube ich, dass Gaulands Aussage in der Tat taktisch motiviert war. Es stehen dieses Jahr noch Landtagswahlen an. Und wieso kann er damit Wähler anlocken? Weil die Wahrheit so aussieht: Während drei Viertel der Israelis es ablehnen, einen Schlussstrich unter die Judenverfolgung zu ziehen, fordern in Deutschland fast 60 Prozent, genau dies zu tun. Leider also auch viele, die genau die Partei wählen, die du wählst.

Als AfD-Wähler kann ich offen sagen, dass ich diese Relativierungen des Nationalsozialismus ablehne. Wer das jetzt der ganzen Partei anheften will, der blendet bewusst den innerparteilichen Diskurs aus: Auch aus dem Lager der parteiintern Gemäßigten kam Kritik. "Gauland sollte sich entschuldigen", forderte Bundesvorstands-Beisitzer Steffen Königer im Gespräch mit ZEIT ONLINE. Gauland habe mit dem "dissonanten Wort" Vogelschiss "die Stoßrichtung seiner Rede vollkommen verändert". Der brandenburgische Spitzenvertreter in der parteiinternen Interessengemeinschaft Alternative Mitte (AM) sagte weiter, "von einem Vollprofi wie Gauland hätte ich das anders erwartet". Der AM-Mitgründer Uwe Witt aus Nordrhein-Westfalen forderte ebenfalls eine Entschuldigung Gaulands. Der größte Massenmörder Deutschlands, Hitler sei "beileibe kein Vogelschiss", schrieb er auf Social-Network-Portal [Name geändert]. Witt ging deutlich auf Distanz zu Gauland und entschuldigte sich "bei allen jüdischen Mitbürgern und den Opfern des Naziregimes sowie deren Familien für diese unglaubliche Bagatellisierung durch unseren Parteivorsitzenden". Zudem beklagte der Bundestagsabgeordnete Schäden für die Arbeit der Partei, wie er ZEIT ONLINE sagte: "Wir machen uns die sachpolitische Arbeit kaputt durch die permanente retrospektive Betrachtung."

Wie viel innerparteiliche Kritik gab es, als Gabriel Israel mit dem Apartheidsregime verglich? Wie viel Protest gab es unter sogenannten Linken, als einer ihrer Frontmänner, Jakob Augstein, die Gürtel-Attacke in Berlin relativierte?

Und: Wie viel innerparteiliche Kritik gab es bei den Grünen, als eine ihrer Funktionärinnen Gauland den Zutritt zur Frankfurter Altstadt verwehrte, was bei einigen Erinnerungen an "Juden unerwünscht" weckte.

------------------------
EDIT: Als Ergänzung möchte ich dir auch einen Gauland-kritischen Beitrag in der Achse, dieser angeblich so neurechten Hetzseite, ans Herz legen: http://www.achgut.com/artikel/sind_die_ ... umgekommen

Ich teile Kulkes Ansicht ausdrücklich. Die politischen Versäumnisse infolge der ungesteuerten Zuwanderung sind indes viel zu gravierend, als dass ich eine der Altparteien wählen würde. Zumal Gauland ohnehin keine Instanz finden wird, die irgendeinen Schlussstrich zieht oder die deutsche Geschichte neu bewerten wird, da es eine solche Instanz nicht geben kann.
Es ist unser Land.

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Gleiches Recht für alle?

Beitrag von Oktavia » 03.06.18, 20:27

Die Berichte zu diesem Fall sind sehr widersprüchlich Link zu einem anderen Bericht
Die Polizei scheint, was das Alter und die Identität betrifft doch reichlich verwirrt.
Prinzipiell ist es ja in Ordnung, die Wohnungen von Straftätern zu durchsuchen. Hier handelt es sich jedoch um eine Einrichtung der Jugendhilfe. Warum kooperiert die Polizei da nicht mit dem Träger? Man hat ja vorher auch da angerufen. Wenn es Ängste gibt dass der Träger versuchen wird den Erfolg der Durchsuchung zu vereiteln, ist es doch ein Risiko überhaupt zu informieren.
Der Beschluss ist von Dezember, wie lange gilt so ein Beschluss? Kann man da auch mal 20 Jahre warten bis einem sowas wieder einfällt? Warum wurden, wie so häufig keine Zeugen beigezogen?
Zwei verletzte Unbeteiligte, hoher Sachschaden und wer darfs zahlen? Sowas von unnötig!

Nachdem sowieso schon eine allgemeine Verrohung der Sitten festzustellen ist, greift diese scheinbar auch bei der Polizei um sich. Bei der Demo "Goslar ist bunt" am Wochenende konnte man das leider auch beobachten. Die Wortwahl einiger Polizisten gegenüber jungen Menschen fand ich zumindest völlig unangemessen. Damit bekommt man keinen Respekt und outet sich als bildungsfern. Werden Polizeibeamte vermehrt im einfachen Dienst ausgebildet? Wirklich schwierig gutes Personal zu finden.
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

fool1
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1059
Registriert: 10.05.06, 21:57

Re: Gleiches Recht für alle?

Beitrag von fool1 » 04.06.18, 20:08

Moin!
Nordland hat geschrieben:Aber, Aber, fool. Man sollte doch die Kirche im Dorf lassen.
Hast ja recht, mit den Synagogen hat es halt nicht so geklappt.
Singen wir doch alle Strophen des Deutschlandlied zur Beruhigung.

"Doch er scheitert – eine deutliche Mehrheit lehnt seinen Einwand ab. So kommt es also, dass die versammelten JA-Mitglieder für sich beschließen, dass Schüler wieder das „Lied der Deutschen“ singen sollten, also auch den Passus „Deutschland, Deutschland über alles, Über alles in der Welt“. Das sei ja nicht verboten, heißt es. Dass diese Strophe aber offiziell seit der Zeit des Nationalsozialismus nicht mehr gesungen wurde, wird nicht als Problem gesehen."
https://www.welt.de/politik/deutschland ... immer.html
Nordland hat geschrieben:Zunächst mal glaube ich, dass Gaulands Aussage in der Tat taktisch motiviert war.
Ich sag es mal mit deinen Worten:
Nordland hat geschrieben: Auch du musst mit den Wahrheiten klarkommen. Schönreden bringt wenig.
Nordland hat geschrieben:Als AfD-Wähler kann ich offen sagen, dass ich diese Relativierungen des Nationalsozialismus ablehne.
Und trotzdem verteidigst du sie. Wo du doch mich und andere als antisemit tituliert hast.
Und mal so nebenbei. Wo habe ich mich zu meinem Wahlverhalten geäußert?

Gruss fool1
Nichts ist engherziger als Chauvinismus oder Rassenhaß. Mir sind alle Menschen gleich, überall gibt's Schafsköpfe und für alle habe ich die gleiche Verachtung. Nur keine kleinlichen Vorurteile!
Karl Kraus (1874 - 1936)

Rien ne va plus

Nordland
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2734
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Gleiches Recht für alle?

Beitrag von Nordland » 04.06.18, 22:40

fool1 hat geschrieben:Und mal so nebenbei. Wo habe ich mich zu meinem Wahlverhalten geäußert?
Haste ja nich, Cheffe. Es ist schlicht egal, wen du wählst, weil bei den Wählern aller Parteien solche Leute dabei sein werde. Siehe: Eine Studie der (Wortsperre: Firma)-Stiftung sagt: 81 Prozent der Deutschen möchten die Geschichte der Judenverfolgung "hinter sich lassen". Komm damit klar. Das, was Gauland gesagt hat, denken viele Deutsche. Leider.

Im Übrigen haben diejenigen Politiker der Altparteien, die am lautesten über Gauland schimpfen, durch ihre falsche Zuwanderungspolitik aktiv dazu beigetragen, dass bei uns folgendes möglich ist:
Jüdische Allgemeine hat geschrieben:Doch anstatt zu antworten, fragten sie zurück, ob ich Jude bin. »Ja«, habe ich geantwortet, woraufhin sie sagten, dass sie aus Gaza und Nablus kommen und Palästinenser sind. Dann folgten auch schon die ersten antisemitischen Beschimpfungen. Ich wollte die Situation deeskalieren und sagte, jeder hat doch das Recht seine eigene Musik zu hören. Die hören ja auch ihre arabische Musik. Gebracht hat das nichts.

Danach beleidigten uns die drei antisemitisch, bedrohten uns und griffen uns an. »Ihr Scheiß-Juden!«, »Für euch ist hier keinen Platz!«, »Wenn ich ein Messer dabei hätte, würde ich euch Juden die Kehle durchschneiden!«, riefen sie. Mit einer abgebrochenen Flasche verletzten die Täter meinen Kumpel, der später in einem Krankenhaus wegen seiner Schnittwunden behandelt werden musste. Mich versuchten die drei, auf die Gleise zu schubsen und zu treten.
Und eben jene Politiker der Altparteien werden den in diesem Vorfall zum Vorschein kommenden Antisemitismus wieder ähnlich relativieren wie Gauland den Nationalsozialismus relativert hat.

Oder wird sich auch nur einer der Systempolitiker dafür einsetzen, dass solche Schweine ins nächste Flugzeug gesetzt werden? Siehst du...
Es ist unser Land.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18987
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Gleiches Recht für alle?

Beitrag von Tastenspitz » 05.06.18, 06:07

fool1 hat geschrieben:Und mal so nebenbei:
ein bekenndender AfD Wähler hat geschrieben: Freiheit für Tommy Robinson!
Ahoi!
Besonders interessant, dass sowas unter der Rubrik "Gleiches Recht für alle" auftaucht. Ein Schelm wer Böses dabei denkt.... :devil:
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

fool1
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1059
Registriert: 10.05.06, 21:57

Re: Gleiches Recht für alle?

Beitrag von fool1 » 05.06.18, 15:46

Moin!
Nordland hat geschrieben:Haste ja nich, Cheffe.
Wie kannst du dann eine solche Aussage treffen:
Nordland hat geschrieben:Leider also auch viele, die genau die Partei wählen, die du wählst.
?
Nordland hat geschrieben:Es ist schlicht egal, wen du wählst, weil bei den Wählern aller Parteien solche Leute dabei sein werde.
Mir ging es um die jenigen die sich zur wahl stellen und gewählt werden. Und deren Relativierungen des Nationalsozialismus du hier verteidigst.
Habt ihr nicht Anfang des Jahres Gedeon, der laut Landgericht Berlin Holocaustleugner genannt werden darf, in euren Reihen bestätigt?
Nordland hat geschrieben:Komm damit klar. Das, was Gauland gesagt hat, denken viele Deutsche.
Hier gibt es jetzt zwei Möglichkeiten.
Du hast den Artikel mal wieder nicht bis zum Ende gelesen, oder ihn nicht verstanden.

Aus der Studie, wenn es hilft:
"Insgesamt 81 Prozent der deutschen Befragten möchten in dieser
Hinsicht die Geschichte des Holocausts hinter sich lassen, wobei der Anteil derjenigen,
die diesem Anliegen „völlig“ zustimmen, bei 37 Prozent liegt.
...
Während es 1991 noch ein
Fünftel (20%) der Befragten ablehnte, einen Schlussstrich zu ziehen, tat dies 2007 bereits
mehr als ein Drittel (37%) und schließlich 2013 beinahe die Hälfte (42%)"
https://www.(Wortsperre: Firma)-stiftung.de/fil ... e_2015.pdf

Nordland hat geschrieben:...dass bei uns folgendes möglich ist:
Dir geht es doch gar nicht um Antisemitismus.
Islamischer Antisemitismus ist dir ein willkommenes Mittel, um pauschal gegen Muslime zu polemisieren.
Hatten wir doch jetzt schon so oft.

"Judenfeindschaft wird externalisiert, als hätten erst muslimische Zuwanderer sie nach Deutschland gebracht. Antisemitische Einstellungswerte sind in der AfD verbreiteter als in den anderen Parteien – mit Ausnahme der neonazistischen NPD."
https://www.juedische-allgemeine.de/art ... rnalisiert
Nordland hat geschrieben:Oder wird sich auch nur einer der Systempolitiker dafür einsetzen, dass solche Schweine ins nächste Flugzeug gesetzt werden? Siehst du...
Ich sehe was?
Grünen-Politiker Palmer ist einer.
https://www.focus.de/politik/videos/fue ... 98138.html
Dann wären da noch Söder, Seehofer, Thomas de Maizière, Stephan Mayer usw.
Aber wieso Systempolitiker? Was ist das genau?

Gruss fool1
Nichts ist engherziger als Chauvinismus oder Rassenhaß. Mir sind alle Menschen gleich, überall gibt's Schafsköpfe und für alle habe ich die gleiche Verachtung. Nur keine kleinlichen Vorurteile!
Karl Kraus (1874 - 1936)

Rien ne va plus

Charon-
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1652
Registriert: 12.07.06, 20:45

Re: Gleiches Recht für alle?

Beitrag von Charon- » 05.06.18, 16:00

gmmg hat geschrieben:Diese Vorwürfe basieren aber auf Aussagen von Personen
Ja, und zwar zum damaligen Zeitpunkt ausschließlich auf die Aussage der betroffenen Bewohner im Haus und, hinsichtlich bestimmter Behauptungen, auf die Aussagen des betroffenen Vereins. Deswegen ja auch "WENN es zutrifft".
gmmg hat geschrieben:Damit lehnst du dich aber ziemlich weit aus dem Fenster.
Oder auch nicht, denn die Polizeipräsidentin hat nunmehr vor dem Senatsausschuß erklärt, dass der Durchsuchungsbefehl für die ganze Wohnung gegolten habe. Und nun?
gmmg hat geschrieben:Und die Äußerungen der Polizei sind natürlich ebenfalls mit Vorsicht zu geniessen.
Und die Aussagen der Jugendlichen nicht? Interessante Gewichtung, wenn es ein gesuchter Straftäter oder seine Mitbewohner sagen, wird es wohl wahr sein, wenn es die ihn verfolgenden Polizisten sagen, ist das mit Vorsicht zu genießen.

Ich sage ja, man wird abwarten müssen, was an Fakten festgestellt wird, da scheint noch einiges zu sein, was der Verein behauptet hat, was aber letztendlich nicht zutraf (z.B. dass sich drei Jugendliche in der Wohnung aufhielten, es aber in Wirklichkeit 4 waren).
Um der allgemeinen Sprachverwirrung des Siezens entgegenzuwirken, biete ich jedem Nutzer das dänische Umgangsduzen an.

truther
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 257
Registriert: 22.02.14, 17:04

Re: Gleiches Recht für alle?

Beitrag von truther » 05.06.18, 21:11

Geht es bei diesem Thread um generelle Kritik an Polizeieinsätzen?
Da fiel mir nämlich spontan das auf Internetmusikbörse [Name geändert] gleakte SEK-Einsatzvideo zu der Causa "Stürmung bei Adrian Ursache" ein mit dem Top-Kommentar:
"wir brauchen das schild!
das hab ich nicht eingepackt
ah scheiße!"

Ob irgendwas aus diesem Artikel vielleicht ganz allgemein eine Rolle spielen wird?:
https://www.focus.de/regional/heilbronn ... 53702.html

Über die üblichen Antworten im Forum "Polizeirecht" würde ich mich aber nicht so ärgern wie hier einige, denn mir ist da so der Eindruck entstanden, dass das möglicherweise nicht bloß hobbymäßig passiert.

Vielleicht steckt ja folgende ganz professionell organisierte Denke dahinter:
Wenn irgendwem - z.B. bei einer Verkehrskontrolle - von der Polizei Unrecht angetan wird (was tatsächlich natürlich durchaus auch passiert), dann wendet sich der Betroffene möglicherweise erst mal an sowas wie dieses Forum "Polizeirecht" statt gleich zu einem Anwalt zu rennen.
Hier schildert er seinen Fall und trifft dann auf Leute, bei denen immer Gegenteiltag herrscht.
Das soll heißen: Die Polizei hat immer alles ganz ordentlich gemacht und wenn nicht, dann gab es dafür trifftige Gründe - ganz sicher.
Entsprechend werden dann auch jegliche Darstellungen beantwortet und zwar mit allen Argumentations-Finessen die man sich so vorstellen kann.

Mir ist der Eindruck entstanden, dass das ganz gezielt gemacht wird, um Betroffenen immer ein schlechtes Gewissen einreden zu wollen und sie von weiteren Aktionen, die auch mal tatsächlich angebracht sein könnten, abzuhalten.

Vorschläge wie "Man könnte eine Dienstaufsichtsbeschwerde verfassen" oder "eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft schicken wär eine Möglichkeit" habe ich, glaube ich, noch nie gelesen.
Obwohl ja legitime Mittel in einem Rechtstaat.

Zwecklos also hier irgendwelche Ratschläge in dieser Richtung zu erwarten. Oder auch nur irgendwelche "Eingeständnisse", dass geschilderte Fälle so nicht hätten ablaufen dürfen.

Eher geeignet, um die Argumentationsschemas zu studieren...

"Jeder preisst das, was ihm nützt"...

Nordland
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2734
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Gleiches Recht für alle?

Beitrag von Nordland » 05.06.18, 21:56

fool1 hat geschrieben:Dir geht es doch gar nicht um Antisemitismus.
Islamischer Antisemitismus ist dir ein willkommenes Mittel, um pauschal gegen Muslime zu polemisieren.
Hatten wir doch jetzt schon so oft.
Auch wenn man etwas öfter behauptet, wird aus Schwachsinn nicht gleich kein Schwachsinn. Niemand, der in Zusammenhang mit Migration stehenden Antisemitismus kritisiert, tut so, als gebe es keinen "deutschen" Antisemitismus oder als seien ausnahmslos alle Muslime judenfeindlich. Denn auch bei rechten und linken Deutschen gibt es Antisemitismus, während es vernünftige Zuwanderer gibt. Jedoch müssen wir mit dem Antisemitismus der Einheimischen selbst fertig werden, während antisemitische Migranten nicht hier sein sollten.

Vor diesem Hintergrund ist das genaue Gegenteil von dem, was du schreibst, der Fall. "Rechter" Antisemitismus ist ein willkommenes Mittel für viele, muslimischen Antisemitismus zu verharmlosen. Das beweisen die grundlegend falschen Statistiken. Selbst die Schmierlinge der HP berichten dies: Das Problem, das Kipping auch selbst anspricht: Die Polizeizahlen geben ein verfälschtes Bild wieder. Darauf verwies Fabian Weißbarth, Public Affairs Coordinator beim American Jewish Committee (AJC). Denn antisemitische Straftaten werden oftmals automatisch als rechts motivierte Taten angesehen, wenn keine weiteren Anhaltspunkte vorliegen, erklärte Weißbarth auf Twitter. Er nennt ein Beispiel: “Selbst ein Hitlergruß von Hisbollah-Anhängern bei der islamistischen Al-Quds-Demo wurde 2014 als rechts eingeordnet.” Der Politikwissenschaftler betont: “Die Statistik taugt nicht als Antisemitismus-Lagebild.”
fool1 hat geschrieben:Grünen-Politiker Palmer ist einer.
Wir können uns gerne auf Palmer einigen. Ein guter Mann. Auch in der CSU gibt es freilich gute Ansätze. Nur ist man dort gefangen im System der Systemparteien. Aber ich begrüße es ausdrücklich, dass du so jemanden wie Palmer gut findest. Du bist ganz schön widerspenstig, ahnst aber auch langsam, dass wir ein Migrationsproblem haben.

Was dieses System sei, fragst du? Wir haben aktuelle nur eine einzige demokratische Oppositionspartei. Alle anderen Parteien, von Union über SPD, Grüne, FDP bis Linkspartei stehen weiterhin für die Politik der ungesteuerten Zuwanderung. Sie beharren weiterhin auf offenen Grenzen und dem gescheiterten Asylsystem.
Es ist unser Land.

gmmg
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1002
Registriert: 15.07.16, 19:06

Re: Gleiches Recht für alle?

Beitrag von gmmg » 06.06.18, 00:40

Cahron- hat geschrieben:[er auch nicht, denn die Polizeipräsidentin hat nunmehr vor dem Senatsausschuß erklärt, dass der Durchsuchungsbefehl für die ganze Wohnung gegolten habe. Und nun?
Quelle?
Cahron- hat geschrieben:
gmmg hat geschrieben:Und die Äußerungen der Polizei sind natürlich ebenfalls mit Vorsicht zu geniessen.
Und die Aussagen der Jugendlichen nicht?
Hervorhebung im Text.

Charon-
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1652
Registriert: 12.07.06, 20:45

Re: Gleiches Recht für alle?

Beitrag von Charon- » 06.06.18, 05:57

gmmg hat geschrieben:Quelle?
Protokoll der Sitzung des Innenausschusses des Berliner Senats vom 28.05.2018, als Sekundärquelle z.B. diese.
gmmg hat geschrieben:Hervorhebung im Text.
Ich zitiere mal voll:
"Damit lehnst du dich aber ziemlich weit aus dem Fenster.

Und die Äußerungen der Polizei sind natürlich ebenfalls mit Vorsicht zu geniessen."

Aber das "ebenfalls" bezieht sich natürlich auf die Aussagen der Jugendlichen, ist klar :ironie: :lachen:
Um der allgemeinen Sprachverwirrung des Siezens entgegenzuwirken, biete ich jedem Nutzer das dänische Umgangsduzen an.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18987
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Gleiches Recht für alle?

Beitrag von Tastenspitz » 06.06.18, 06:23

truther hat geschrieben:Vorschläge wie "Man könnte eine Dienstaufsichtsbeschwerde verfassen" oder "eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft schicken wär eine Möglichkeit" habe ich, glaube ich, noch nie gelesen.
Ich schon. Das habe ich sogar schon mal geschrieben.
truther hat geschrieben:Zwecklos also hier irgendwelche Ratschläge in dieser Richtung zu erwarten. Oder auch nur irgendwelche "Eingeständnisse", dass geschilderte Fälle so nicht hätten ablaufen dürfen.
siehe Beitrag hawetie 25.05.18, 07:04
siehe Beitrag von oktavia 03.06.18, 20:27
Im übrigen wurde mehrmals darauf hingewiesen, dass die Informationen und Behauptungen dürftig und letztlich wohl auch einseitig sind. Einseitige Informationen sind doch für gewöhnlich der Lebensquell der truther um das Gesagte anzuzweifeln. Hier nicht?
Ist wohl die falsche eine einseitige Seite.... :roll:
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

gmmg
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1002
Registriert: 15.07.16, 19:06

Re: Gleiches Recht für alle?

Beitrag von gmmg » 06.06.18, 11:15

Charon- hat geschrieben:Aber das "ebenfalls" bezieht sich natürlich auf die Aussagen der Jugendlichen, ist klar
Den deutlichen Absatz hast du wohl in deinem Eifer übersehen.
Charon- hat geschrieben:Protokoll der Sitzung des Innenausschusses des Berliner Senats vom 28.05.2018,
Das Protokoll scheint mir noch gar nicht veröffentlicht zu sein: https://www.parlament-berlin.de/C1257B5 ... %20Ordnung

Antworten