Vor Gericht verteidigen, welche Nachweise sind nötig?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Benutzer50
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 25.06.16, 07:49

Vor Gericht verteidigen, welche Nachweise sind nötig?

Beitrag von Benutzer50 » 30.12.18, 18:01

Hallo,

jemand hat vor 2 Monaten in einem Forum über ein großes Unternehmen geschrieben, dass es bekannt für Betrug ist. Es ging in dem Thema eigentlich um etwas anderes. In einem der Beiträge war das eine kurze Information, ohne weiteren Inhalt dazu. Die Aussage kann deshalb verschiedenes umfassen.

Es hat, wahrscheinlich einer der Forennutzer, das Unternehmen darüber informiert und es kam schließlich zu einer Anzeige wegen übler Nachrede.

Der Beitrag ist wohl daraus entstanden, dass es nachweislich im Internet sehr viele Berichte/Beiträge gibt, die von Betrug im Zusammenhang mit dem Unternehmen stehen. Und darauf basierte die Aussage.

Kann man sich bei so etwas vor Gericht deshalb verteidigen?

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2011
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Vor Gericht verteidigen, welche Nachweise sind nötig?

Beitrag von FelixSt » 30.12.18, 18:04

"Wer sich selbst verteidigt, hat einen Narren zum Mandanten."

Benutzer50
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 25.06.16, 07:49

Re: Vor Gericht verteidigen, welche Nachweise sind nötig?

Beitrag von Benutzer50 » 30.12.18, 18:30

FelixSt hat geschrieben:"Wer sich selbst verteidigt, hat einen Narren zum Mandanten."
Ich persönlich war noch nie vor Gericht und weiß nicht, wie das alles läuft. Von "sich selber verteidigen" steht hier außerdem nirgends etwas.

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2011
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Vor Gericht verteidigen, welche Nachweise sind nötig?

Beitrag von FelixSt » 30.12.18, 18:54

Sie wollen die Verteidigung also einem Anwalt überlassen, aber Regieanweisungen hier im Forum einholen?

fodeure
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2073
Registriert: 06.06.10, 19:51

Re: Vor Gericht verteidigen, welche Nachweise sind nötig?

Beitrag von fodeure » 30.12.18, 20:02

Benutzer50 hat geschrieben:Der Beitrag ist wohl daraus entstanden, dass es nachweislich im Internet sehr viele Berichte/Beiträge gibt, die von Betrug im Zusammenhang mit dem Unternehmen stehen. Und darauf basierte die Aussage.
Das ändert aber nichts daran, daß es sich um eine strafbare üble Nachrede handelt.
Benutzer50 hat geschrieben:Kann man sich bei so etwas vor Gericht deshalb verteidigen?
Das kann man immer. Ob dies erfolgreich ist, steht natürlich auf einem anderen Blatt. In der Regel wird so eine Sache aber über einen Strafbefehl abgehandelt und geht erst dann vor Gericht, wenn gegen diesen Einspruch eingelegt wird.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16376
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Vor Gericht verteidigen, welche Nachweise sind nötig?

Beitrag von FM » 30.12.18, 21:05

Benutzer50 hat geschrieben: Der Beitrag ist wohl daraus entstanden, dass es nachweislich im Internet sehr viele Berichte/Beiträge gibt, die von Betrug im Zusammenhang mit dem Unternehmen stehen. Und darauf basierte die Aussage.
Es geht vermutlich um "Üble Nachrede", denn nur da ist der Angeklagte in der Beweislast. Seine Behauptung müsste "erweislich wahr" sein. Viele Berichte im Internet bestätigen zwar das "bekannt für", aber wenn dann folgt "Betrug" und nicht etwa nur "angeblichen Betrug" oder ähnliches, wird gleichzeitig behauptet der Betrug läge tatsächlich vor. Das lässt sich am besten dadurch nachweisen, dass man auf rechtskräftige Verurteilungen dazu verweist. Allerdings kann ein Unternehmen im Sinne etwa einer AG oder GmbH gar nicht wegen Betrug verurteilt werden, sondern nur die handelnden Personen. Es reicht nicht, dass irgendein Autoverkäufer eines z.B. niedersächsischen Herstellers einen Kunden betrogen hat, um dies dem Konzern insgesamt anzulasten. Es müssten schon Fälle sein, wo Unternehmensvertreter in entsprechender Position (z.B. Vorstandsmitglieder) verurteilt wurden und die Tat klar dem Unternehmen zurechenbar ist.

Antworten