Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Gestank
Aktuelle Zeit: 21.05.18, 16:35

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Gestank
BeitragVerfasst: 09.02.18, 00:07 
Offline
Interessierter

Registriert: 09.02.18, 00:04
Beiträge: 19
Hallo,

Mein Mann und ich wohnen in einer Mietwohnung. Unter uns wohnt noch ein Rentner.

Dieser Rentner ist ein wirklicher Kettenraucher. Er raucht in seiner Wohnung ( sein gutes Recht ) lüftet aber nie seine Wohnung. Wirklich nie. Wenn er mal frische Luft haben möchte, macht er einfach seine Wohnungstür auf. Der ganze Rauch zieht in den Hausflur und somit auch in unsere Wohnung.

Wir haben ein Fenster in unserem Treppenhaus. Dieses kippen wir nach Bedarf, damit wir wenigstens etwas frische Luft im Treppenhaus haben. Leider macht der Rentner das Fenster immer und immer wieder zu.

Auch hortet er Gemüse und Obst vor seiner Wohnungstüre. Dieses verschimmelt und es entsteht ein unangenehmer Geruch. Er kocht regelmässig und lüftet seine Wohnung wie oben beschrieben.

In meiner Wohnung stinkt es wirklich. Diese Geruchsbelästigung ist nicht mehr tragbar für mich. Zumal ich im 7 Monat schwanger bin und mir das einatmen dieses Zigarettenrauches nicht gut tut.

Das Gespräch dass unser Vermieter mit ihm geführt hat fruchtete nicht. Auch als wir mit Ihm gesprochen haben tratt keine Besserung ein.

Nun meine Frage: was können wir den noch tun ? Bzw was kann der Vermieter Unternehmen?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gestank
BeitragVerfasst: 09.02.18, 07:14 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.07.07, 07:27
Beiträge: 17661
Wohnort: Daheim
1. Man könnte eine Mietminderung angehen. Problem dabei ist, dass davon die Belästigung nicht verschwindet und man sollte sowas auch nur mit einem Anwalt angehen. Mit mehr als 5% sollte man da auch nicht rechnen.
2. Das Lagern von Essen im Treppenhaus ist vom Vermieter zu unterbinden. Das Treppenhaus gehört idR. nicht zur Mietsache und dient allen und ist kein Lagerraum.
3. Lüften ist gut. Fenster kippen ist aber nicht gut weil dann permanent Wärme entweicht. Und wenn alle Mieter das recht haben das Fenster nach belieben auf und zu zu machen, dann eben auch der Rentner.
4. Wohnungstüre aufmachen um in´s Treppenhaus zu lüften wird man kaum sachlich nachweisen können. Und das die Türe aufsteht ist nmE. auch kaum zu untersagen.

_________________
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gestank
BeitragVerfasst: 09.02.18, 08:28 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 18.01.05, 10:53
Beiträge: 2027
Gibt es einen Verwalter? Wenn ja, kann man sich auch an diesen Wenden.

Wegen dem gelagerten Obst und Gemüse könnte man über 2-3 Tage Fotos davon erstellen und den Vemieter/Verwalter auffordern, dies abzustellen. Denke ich da an so einen größeren Haufen, könnte man mit dem Blockieren von Fluchtwegen argumentieren. Findet und fotografiert man dazu noch Ungeziefer, könnte man das noch mit ins Feld führen.

Zum Thema Zigarettenrauch, hier mal eine kleine Übersicht:

http://mietminderungstabelle.de/Mietmin ... rauch.html

Wie bereits geschrieben, viel wird da nicht drin sein, wenn man Pech hat gar nichts. Und wer weiß was dem Renter so alles einfällt, wenn man da etwas über einen Anwalt etc. angeleiert hat und dann das Kind da ist.

Eine neue Umgebung wäre auf jeden Fall eine Überlegung wert...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gestank
BeitragVerfasst: 09.02.18, 09:19 
Offline
Interessierter

Registriert: 09.02.18, 00:04
Beiträge: 19

Themenstarter
Vielen Dank für eure Antworten.

Wir haben einen privaten Vermieter.

Naja wenn ich das Fenster ganz aufmachen würde, wäre es

1. In 5 Minuten wieder geschlossen oder
2. Ich würde es wieder nach einer gewissen Zeit wieder zu machen, würde es nach einer halben Stunde wieder stinken.

Der Vermieter hat ihn ja schon drauf angesprochen. Nun möchte mein Mann heute nochmal mit ihm sprechen. Ich möchte dies ungern tun. Denke da gehen mit mir die Hormone durch.

Mein Nachbar macht im allgemeinen einen sehr vernachlässigten Eindruck. Auch hat er seine Wohnung seit Jahrzehnten nicht geputzt. Somit habe ich auch in Sommer Ungeziefer in der Wohung. Es ist ja nicht so dass es nur nach Rauch stinkt. Sondern auch wenn er Fleisch anbraten, hat er weder eine dunstanzughaube an oder ein Fenster offen. Klar ich kann ihm das nicht verbieten aber so hinnehmen möchte ich das auch nicht. Es schränkt mich ja auch ein. Besuch beschwert sich und mir ist ständig übel.

Wahrscheinlich werden wir nochmal mit dem Vermieter reden.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gestank
BeitragVerfasst: 09.02.18, 09:27 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 21.08.14, 15:57
Beiträge: 7814
May_Vary hat geschrieben:
...
Nun meine Frage: was können wir den noch tun ? Bzw was kann der Vermieter Unternehmen?



Das klingt fast so wie der Fall Friedhelm Adolfs, der es nach 3 Jahren bis zum BGH gebracht hat. Und am Ende in der Wohnung bleiben durfte.

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/due ... -1.7276234
Zitat:
20. Dezember 2017 | 07.12 Uhr

Der Tag des Auszugs werde sein Todestag sein - das hatte der Anwalt des rebellischen Mieters und notorischen Rauchers Friedhelm Adolfs vor Gericht prophezeit. Nun ist der 79-Jährige in Düsseldorf gestorben.
...
Der Appell des Bundesgerichtshofs, sich doch gütlich zu einigen, verhallte fruchtlos. "Eine Einigung kann es nur bei einem Auszug des Mieters geben", darauf beharrten die Anwältinnen der Hauseigentümerin. "Auszugstermin ist der Todestag", hatte Anwalt Lauppe-Assmann gekontert - und Recht behalten.


Verfahrensgang

AG Düsseldorf, 07.05.2013 - 24 C 1355/13
LG Düsseldorf, 08.07.2013 - 21 T 65/13
AG Düsseldorf, 31.07.2013 - 24 C 1355/13
LG Düsseldorf, 26.06.2014 - 21 S 240/13
BGH, 30.07.2014 - VIII ZR 186/14
BGH, 18.02.2015 - VIII ZR 186/14
AG Düsseldorf, 01.03.2015 - 51 Z 173/15
LG Düsseldorf, 18.03.2015 - 23 S 18/15
LG Düsseldorf, 28.09.2016 - 23 S 18/15


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gestank
BeitragVerfasst: 09.02.18, 09:46 
Offline
Interessierter

Registriert: 09.02.18, 00:04
Beiträge: 19

Themenstarter
Tja ist wohl kein Einzelfall (leider).

Aber ja leider wird es wohl so sein.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gestank
BeitragVerfasst: 09.02.18, 09:53 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 18.01.05, 10:53
Beiträge: 2027
Wenn sich der Nachbar nicht einsichtig zeigt und der Vermieter offenbar auch kein ernsthaftes Interesse hat, diesen Mißstand abzuschaffen, wird man da leider nicht viel tun können.

Klar kann man die Miete mindern, doch bei vielleicht gerade mal um die 5% wird das den Vermieter wohl nicht zu Handeln zwingen (er müsste sich ja auch einen Anwalt nehmen, um gegen den Nachbarn vorzugehen usw.). Vielleicht kalkuliert er ja auch damit, dass ein stark rauchender Rentner in unhygienischer Umgebung eh bald kein Problem mehr sein wird, dann lieber mal 2-3 Jahre auf 5% Miete verzichten und dafür keine großen Aufwände.

Besteht eine RSV könnte man darüber mal einen Anwalt konsultieren (Achtung: vorher prüfen, ob Mietrecht eingeschlossen ist!), wenn nicht wäre eine anwaltliche Erstberatung eine Möglichkeit, die keine immensen Summen frisst. Ansonsten bleibt halt nur aushalten oder andere Wohnung suchen :-(


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gestank
BeitragVerfasst: 09.02.18, 10:08 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 21.08.14, 15:57
Beiträge: 7814
May_Vary hat geschrieben:
Tja ist wohl kein Einzelfall (leider).

Aber ja leider wird es wohl so sein.



Man muss aber schon sehen, was der BGH dazu gesagt hat. Und woran die Klage letztendlich gescheitert ist. Auszugsweise:

https://lexetius.com/2015,461

Zitat:
[21] b) Im Ansatzpunkt zutreffend hat das Berufungsgericht weiter angenommen, dass ein Mieter, der in seiner Wohnung raucht, aufgrund des mietvertraglichen Gebots der Rücksichtnahme (§ 241 Abs. 2 BGB) gehalten sein kann, einfache und zumutbare Maßnahmen (etwa die Lüftung über die Fenster) zur Vermeidung einer Beeinträchtigung der Mitmieter zu ergreifen. Eine durch Verletzung einer solchen Rücksichtnahmepflicht verursachte Geruchsbelästigung der Mitbewohner kann auch eine Störung des Hausfriedens darstellen, insbesondere wenn die Intensität der Beeinträchtigungen ein unerträgliches und/oder gesundheitsgefährdendes Ausmaß erreicht. Ob diese Umstände die weitere Fortsetzung des Mietverhältnisses für den Vermieter unzumutbar machen und ihn deshalb zur fristlosen Kündigung berechtigen, ist im Wege der tatrichterlichen Würdigung unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls zu entscheiden.


Gescheitert ist die fristlose Kündigung dann letztendlich daran, dass die Klage sehr schlecht vorbereitet war. Die Beweisanträge und die tatsächlichen Feststellungen haben die fristlose Kündigung nicht getragen. Kurz gesagt war die Unzumutbarkeit nicht dargelegt und unter Beweis gestellt worden. Sonst hätte die Klage Erfolg gehabt.

Aber hätte, wäre, wenn. Falls ein Vermieter da zurückschreckt ist es verständlich.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gestank
BeitragVerfasst: 09.02.18, 10:21 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 18.01.05, 10:53
Beiträge: 2027
Aber wie so oft auf hoher See und vor Gericht...

Was, wenn der Renter behauptet, dass er regelmäßig lüftet? Das Gegenteil wird schwerlich zu beweisen sein. Und wann liegt genau ein unerträgliches bzw. gesundheitsgefährdendes Ausmaß vor?

Was ich damit meine, so eine Geschichte kann so und so vor Gericht ausgehen. Hatte mal den Spaß mit (nächtlicher) Ruhestörung (allerdings nicht vor Gericht). In der einen Nacht fand es das Ordnungsamt zu laut, eine Woche später die Polizei noch im Rahmen usw.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gestank
BeitragVerfasst: 09.02.18, 10:30 
Offline
Interessierter

Registriert: 09.02.18, 00:04
Beiträge: 19

Themenstarter
Mich wundert es ohnehin dass unser Vermieter nichts früher unternommen hat. Wahrscheinlich weil sich niemand beschwerte.

Mein Mann ist der festen Überzeugung man sollte nochmal mit dem Nachbar reden und dann erst wieder zum Vermieter. Nun gut wenn er es so machen möchte.

Unser Vermieter ist bemüht dass wir und wohl fühlen, deswegen hoffe ich dass er da eine Regelung finden. Bei anderen Mängeln handelte er sofort.

Eine andere Frage: wenn ich entbunden habe und das Kind nachts schreit ( So wie es Säuglinge eben machen) kann der Nachbar dagegen etwas tun?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gestank
BeitragVerfasst: 09.02.18, 10:59 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 18.01.05, 10:53
Beiträge: 2027
May_Vary hat geschrieben:
Mich wundert es ohnehin dass unser Vermieter nichts früher unternommen hat. Wahrscheinlich weil sich niemand beschwerte.


Mag sein, vor allem, wenn er selbst nicht betroffen ist. Vielleicht ist ihm aber auch bewusst, dass man da in der Praxis schwierig dagegen vorgehen kann.

May_Vary hat geschrieben:
Eine andere Frage: wenn ich entbunden habe und das Kind nachts schreit ( So wie es Säuglinge eben machen) kann der Nachbar dagegen etwas tun?


Nein, ein schreiendes Baby hat nichts mit Ruhestörung zu tun.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gestank
BeitragVerfasst: 09.02.18, 20:23 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 19.05.05, 15:17
Beiträge: 2611
Wohnort: Niedersachsen
webmaster76 hat geschrieben:
Nein, ein schreiendes Baby hat nichts mit Ruhestörung zu tun.
Wenn ihn das stört, kann er ja ausziehen :devil:

Insgesamt habe ich bei der Schilderung ein déjà-vu. Wir hatten früher auch so einen Nachbarn unter uns mit genau demselben Verhalten. Letztendlich sind wir ausgezogen. Unser Nachbar wurde erst gekündigt, nachdem er als Kündigungsgrund zweier weiterer Mieter nach uns genannt wurde.

_________________
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gestank
BeitragVerfasst: 09.02.18, 21:33 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 16.11.13, 14:23
Beiträge: 5416
May_Vary hat geschrieben:
Mich wundert es ohnehin dass unser Vermieter nichts früher unternommen hat. Wahrscheinlich weil sich niemand beschwerte.

bemerken andere Nachbarn das gleiche?

Zitat:
Mein Mann ist der festen Überzeugung man sollte nochmal mit dem Nachbar reden und dann erst wieder zum Vermieter. Nun gut wenn er es so machen möchte.

weshalb sollte der Versuch nicht besser sein, als über den Vermieter, was bislang ja nichts gebracht hat?

Zitat:
Eine andere Frage: wenn ich entbunden habe und das Kind nachts schreit ( So wie es Säuglinge eben machen) kann der Nachbar dagegen etwas tun?

nach der Beschreibung dürfte er nicht viel Erfahrung mit schreienden Säuglingen haben und wohl eher nichts dagegen tun können, dass das Kind schreit :wink:

Mietrechtlich ist der Fall klar: Das muss er hinnehmen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gestank
BeitragVerfasst: 09.02.18, 22:44 
Offline
Interessierter

Registriert: 09.02.18, 00:04
Beiträge: 19

Themenstarter
Es wohnen nur wir und der Rentner im Haus.

Ich habe nur die Befürchtung dass er sich beschweren könnte. Grade weil lange Zeit kein Säugling mehr in der Wohung gelebt hat. Er wohnt seit 40 Jahren in dem Haus. Ich denke dass wir auch noch ein weiterer Grund sein wieso es das ganze noch schwieriger macht.

Nichtsdestotrotz möchte ich versuchen das nicht so hinzunehmen. Ich hoffe einfach er hat Verständnis. Mein Mann geht bei Wind und Wetter vor die Haustür und der Nachbar qualmt fröhlich das Haus zu.

Unser Vermieter ist sehr bemüht dass wir und wohl fühlen uns freut sich dass mal leben bzw Kinder ins Haus kommen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gestank
BeitragVerfasst: 10.02.18, 22:55 
Offline
noch neu hier

Registriert: 10.02.18, 22:37
Beiträge: 3
May_Vary hat geschrieben:
Der ganze Rauch zieht in den Hausflur und somit auch in unsere Wohnung.

Und wie genau kommmt er dort hinein?



May_Vary hat geschrieben:
In meiner Wohnung stinkt es wirklich.

Da würde ich spontan empfehlen die Quote der Frischluftzufuhr durch öffnen eines Fensters zu erhönen. Und das regelmäßig.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y

Datenschutzrichtlinie
©  Forum Deutsches Recht 1995-2018. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!